Sexismus andersrum: YouTube Video zeigt Männer als Opfer
Sexismus andersrum: YouTube Video zeigt Männer als Opfer

Sexismus andersrum: YouTube Video zeigt Männer als Opfer

News Team
Beitrag von News Team

Der zehnminütige Film beginnt harmlos: Ein Mann bringt sein Kind in den Kindergarten. Doch er ist kaum ein paar Schritte gegangen, als er sich einen anzüglichen Spruch anhören muss – von einer Frau. Je weiter er geht, desto mehr passiert es: herablassende Sprüche, Pfeifen, Kommentare zu seinem Aussehen und eindeutige sexuelle Angebote. Die Frauen laufen ungeniert oben ohne herum, der Weg des Mannes wirkt wie ein Spießrutenlauf inmitten von sexistischen Bemerkungen und Blicken. Und es wird immer schlimmer. Eine Gruppe von Frauen beschimpft ihn zuerst aggressiv und belästigt ihn sexuell. Die Polizistin reagiert abschätzig nimmt ihn nicht ernst – genau wie seine Frau.

Diskriminierung in einer verkehrten Welt

Regisseurin Eléonore Pourriat zeigt in dem Film „Majorite Oprrimee“ bzw. „Opressed Majoity“ (deutsch: „Unterdrückte Mehrheit“) eine verkehrte Welt: Frauen stehen im Mittelpunkt der Gesellschaft, sie bestimmen und können sich alles erlauben. Männer sind die Opfer des alltäglichen Sexismus. Und diejenigen, die sich herablassend und sexistisch verhalten und andere Menschen diskriminieren, sind die Frauen.

Der Film erklärt nichts, das muss er auch nicht: Der Spieß wird einfach umgedreht – und die Botschaft ist viel anschaulicher als Erläuterungen. Kein Wunder, dass der YouTube-Film innerhalb weniger Tage 6,5 Millionen Mal aufgerufen wurde – und hunderttausendfach in sozialen Netzwerken geteilt und diskutiert wurde. Und das, obwohl der Film gar nicht neu ist. Er stammt aus dem Jahr 2010, die französische Originalfassung steht schon seit einem Jahr auf YouTube. Eine Version mit englischen Untertiteln kam Anfang Februar 2014 hinzu – und seitdem verbreitet sich der Clip explosionsartig. Das zeigt nicht nur die Macht der sozialen Netzwerke, sondern auch die große Aufmerksamkeit für das Thema Sexismus.

Neue Sexismus-Debatte nach dem „Aufschrei“

Der Film hat eine neue Sexismus-Debatte zwischen den Geschlechtern provoziert – wenn auch keine so erbitterte wie vor einem Jahr um diese Zeit. Damals tobte die „Aufschrei“-Diskussion im Netz. Unter dem Schlagwort beschrieben Frauen auf Twitter alltäglichen Sexismus. Ausgelöst wurde das durch den FDP-Politiker und damaligen Minister Rainer Brüderle, der gegenüber der Stern-Journalistin Laura Himmelreich anzügliche Bemerkungen fallen ließ. Sie machte das öffentlich – und löste eine heftige Sexismus-Debatte in ganz Deutschland aus.

Wie findet Ihr den Film und seine Botschaft? Verhalten sich Männer wirklich so sexistisch wie die Frauen in dem Film?
Mehr zum Thema