wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?

Zeckenbekämpfung bei Hunden und Katzen!!

09.04.2014, 11:28 Uhr
Beitrag von wize.life-Nutzer

Liebe Tierfreunde,

Sie fängt wieder an, die Zeit der Plagegeister für unsere Lieblinge.
Mich würde interessieren wie Ihr eure vierbeinigen Freunde gegen Zecken und Flöhe schützt.
Denkt aber bitte daran :- Bitte keine Chemie einsetzen -
Ich möchte hier keine Schleichwerbung betreiben und weise nur auf meine persönliche Seite hin, dort findet die - oder derjenige das Richtige wenn er die Biester natürlich bekämpfen will, ohne beim Tier Schäden zu hinterlassen. Ich würde mich freuen eine rege Teilnahme zur artgerechten Schädlingsbekämpfung bei unseren Lieblingen angestoßen zu haben!!
Grüße aus Eschweiler : Josef Maus

Gressenicher Straße 78, 52249 Eschweiler auf der Karte anzeigen:
Hier klicken um Karte zu öffnen
Mehr zum Thema

6 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
meine vier Fellnasen bekommen ...
keine Chemie...
Sie bekommen vom Fressnapf...Spot On
Bei meinen zwei Freigängern habe ich Frontline ausprobiert....
Es war ganz schlimm....rote Beulen haben sie bekommen....und gejuckt habe sie sich....Nie wieder.
LG Barbara
  • 26.04.2014, 11:43 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
..bei den lieben vierbeinern kann man knoblauchgranulat ins tägliche nassfutter geben.keine grosse menge, sondern täglich....
das granulat sind kleine perlen und auch nicht so geruchsintensiv. zu finden in der lebensmittelabteilung-gewürze.
mit dem blut wird es in alle zellen des kürpers transportiert und die zecken mögen es nicht.
sogar bei pferden ist im futtermittel knoblauch, denn sie stehen ja auch auf der weide und können sich nicht wehren.
auch für den menschen hilft knoblauch präventiv-somit KEINE Chemie...
das knoblauchgranulat kann man auch nutzen, um die blumenstöcke vor schädlingen zu schützen.man nimmt zwischen daumen u. zeigefinger einpaar perlen und steicht sie auf d. erde u. deckt sie etwas zu. mit dem giesswasser wird es dann verteilt u. d. pflanze nimmt es auf.
allen vierbeinern ein gutes jahr mlg von gerlinde
  • 24.04.2014, 00:52 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ich würde auch zu Chemie tendieren. Mein Hund hat eine Borreliose gehabt und war zum Schluß gelähmt und mußte eingeschläfert werden.Ich bereue heute noch, nur mit pflanzlichen Naturprodukten behandelt zu haben...
Selbst habe ich schon seit Jahren diese Krankheit, die leider viel zu spät erkannt wurde...
  • 22.04.2014, 19:06 Uhr
Hallo Reni,
Es tut mir leid,daß Du von dieser Krankheit betroffen bist.
Ich kann Dir nur über meine positiven Erfahrungen mit meinem Naturprodukt zur Zecken und Flohbekämpfung berichten.
Es gibt natürlich leider kein Produkt, welches den Befall gänzlich verhindern kann. Es sollte aber auch erwähnt werden, nicht jede Zecke trägt das Virus in sich!!!
Schau einfach mal auf meine Seite, wir haben dort ein kleines Video eingespielt. www.reico-vital.com/jmaus

lG.: Josef:
  • 23.04.2014, 09:52 Uhr
Danke , Josef....
  • 23.04.2014, 09:57 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Mein Hund bekommt Kokosöl, ein wenig ins Futter und etwas an die Beine und an den Hals geschmiert. Es hilft nicht zu hundert Prozent, aber die Zecken "greifen" nicht so schnell an.
Zeitweise gebe ich dem Hund auch noch Formel Z, das sind Vitamine auf Biotin Basis und aus Bierhefe. Je nach Größe des Hundes gibt es morgens eine oder eine halbe Tablette ins Futter. Das hilft zu dem sehr gut beim Fellwechsel.
Man kann auch nur Bierhefe nehmen - das ist etwas billiger.

Diese chemischen Mittel benutzen wir nicht
  • 14.04.2014, 09:01 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren