Anzeige
Auf der Fährte des geheimnisvollen Riesenkalmars
Auf der Fährte des geheimnisvollen Riesenkalmars

Auf der Fährte des geheimnisvollen Riesenkalmars

Service Tipp
Beitrag von Service Tipp

Gibt es Meeresungeheuer? Und wie sehen sie aus? Ist der Riesenkalmar, eines der vielleicht geheimnisvollsten Lebewesen der Erde, solch ein Ungeheuer? Bisher wurden nur tote Exemplare geborgen – und die waren bis zu 18 Meter lang. Aber vielleicht wird der gigantische Tintenfisch mit den endlos langen Tentakeln sogar noch größer. Genaues weiß man nicht. Nur so viel ist bekannt: der mysteriöse Kopffüßer mit dem klangvollen Namen Architeuthis ist ein Kosmopolit: in den unerforschten Tiefen der Weltmeere zwischen 300 und 1000 Metern lebt nur eine einzige Art dieser riesigen Tintenfische. Dort unten orientieren sie sich anhand ihrer gut entwickelten Augen in der Größe von Fußbällen.

Bislang sind sämtliche Versuche, ein lebendes Exemplar dieses größten Weichtiers der Erde in seiner natürlichen Umgebung zu finden, mehr oder weniger gescheitert. Erst ein einziges Mal konnte das Tier von einem japanischen Forscher lebend gefilmt werden. Woran liegt das? Könnte es sein, dass die Forscher entscheidende Kriterien, die zu einer erfolgreichen Suche gehören, übersehen haben? Oder hatten sie einfach kein Glück?

Ein Team von Meeresbiologen und Tierfilmern versucht es nun mit einem völlig neuen Ansatz. Mit Hilfe innovativer Kameratechnik und jüngsten wissenschaftlichen Methoden glauben sie, ihrem Ziel näher zu kommen. Sie sind fest entschlossen, buchstäblich Licht ins Dunkel der Tiefsee zu bringen.

Der Beitrag „Der Riesenkalmar - Gigant der Tiefsee“ zeigt die akribische Suche nach dem mysteriösen Ungetüm.