Anzeige
Die spannende Suche nach dem Schrecken der Meere
Die spannende Suche nach dem Schrecken der Meere

Die spannende Suche nach dem Schrecken der Meere

Service Tipp
Beitrag von Service Tipp

Vor einigen Jahren sollen vor Südafrika Haie von gewaltigen Ausmaßen gesichtet worden sein. Meereswissenschaftler waren von der Nachricht elektrisiert. Auch Hai-Forscher standen vor einem Rätsel. Ihr erster Gedanke: Könnte es sich dabei um Exemplare des Megalodon handeln, dem legendären Urzeit-Hai? Was ist, wenn es ihn doch noch gibt?

Als größter Jäger der Meere hatte der Megalodon 60 Millionen Jahre die Ozeane unserer Erde beherrscht. Erst vor zehntausend Jahren soll er ausgestorben sein. Stimmt das etwa nicht? Die ungewöhnlichen Sichtungen ließen Zweifel aufkommen – zu sehr erinnerten die Schilderungen von Augenzeugen an den einstigen Schrecken der Meere. Streifen wirklich noch vereinzelte Exemplare dieses Riesenfisches durch die Tiefen der Ozeane? Zwischen 15 bis 20 Meter könnte er lang gewesen sein. Andere Schätzungen halten sogar eine Länge von bis zu 30 Metern für möglich. Immerhin fand man Zähne des Megalodon, die bis zu 18 Zentimeter maßen. Nach neuen Funden soll nun endgültig geklärt werden, ob der Raubfisch noch immer sein Unwesen in den Tiefen der Meere treibt.

Die umfassende Dokumentation „Megalodon – der Urzeit-Hai“ begleitet auf Discovery Channel die spannende Suche nach dem Schrecken der Meere und schildert die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse über seinen Lebensraum.