Industrietore – ein kleiner Sparziergang durch die Feinheiten der Verladetechnik

Beitrag von wize.life-Nutzer

Betriebe, die mit dem Verladen und Einladen von Gütern zu tun haben, können die Wichtigkeit von sicheren und funktionellen Industrietoren kaum überschätzen. Industrietore, seien es Sektionaltore, Falttore oder Hubtore, sind ein essenzieller Part der Logistik und einer der wichtigsten Bestandteile des Verladeprozesses. Nur wenn hochwertige Industrietore verwendet werden, kann ein reibungsloser Arbeitsablauf garantiert werden.

Einer der renommiertesten Unternehmen im Bereich Industrietore und Verladetechnik ist ASSA ABLOY Entrance Systems, zu dem sehr bekannte Produktmarken gehören.

CRAWFORD
Crawford ist ein Teil der schwedisch-stämmigen Unternehmensgruppe ASSA ABLOY Entrance Systems und kann auf eine jahrzehntelange Unternehmensgeschichte und einen deshalb sehr großen Erfahrungsschatz in der Verladetechnik zurückblicken. Bereits seit 1929 widmet sich Crawford dem Thema Tore und Verladesysteme. Unter dem Motto „Alles aus einer Hand“ wird bei den Crawford Toren besonders auf einen reibungslosen Herstellungsprozess und eine hochwertige Qualität Wert gelegt. Planung, Fertigung, Montage – ASSA ABLOY Entrance Systems nimmt all diese Prozesse selbst in die Hand, um Kunden eine individuelle, effiziente und unkomplizierte Torlösung anbieten zu können.

KRUEGER
Krueger war in den 60er Jahren ein Händler für Crawford Tore in der BRD. Crawford Deckengliedertore wurden von Krueger unter dem Namen Krueger vertrieben. Da Crawford allerdings bestrebte, eine eigene Marke zu werden, wurde der Vertrag zwischen den beiden Firmen gekündigt. In Folge dessen, entschloss sich Crawford zur Gründung einer eigenen Vertriebsgesellschaft im Jahre 1971.

Krueger begann daraufhin mit der Entwicklung und Produktion eines eigenen Industrietores: Das Original Krueger-Tor®. Das solide und hochwertige Model wurde schnell zum Klassiker in der Verladetechnik.

Schließlich wurde Krueger im Jahre 1985 von Crawford übernommen. Das Original Krueger-Tor®, ein ebenso bekanntes wie beliebtes Tor in industriellen Kreisen, wurde weiterhin unter dem Namen Original Krueger-Tore® vertrieben, bis die Produktion dieser Tore im Jahre 2011 vollständig eingestellt wurde.

FALTEC
Faltec kann auf eine über 50-jährige Unternehmensgeschichte zurückblicken. Bereits 1960 begann Kund Falkenberg mit der Herstellung von Stahltoren; sein Sohn Niels Falkenberg entwickelte 1970 schließlich das erste Aluminiumtor, das die Baubranche erheblich beeinflusste. So wurde Faltac mit der Zeit der viertgrößte Torhersteller in Europa. Vor allem die komplett verglaste Ausführung seiner Industrietore war eine Innovation, die Faltec beliebt bei Ausschreibern und Kunden machte.

1989 suchte die Familie Falkenberg einen seriösen Käufer für das Unternehmen, den sie in Crawford Door fanden. Faltec konnte so unter dem eigenen Namen weiterarbeiten und sich ab 1993 unter dem Namen Cardo Door Produktion auf die Herstellung vollverglaster Tore für die Marken des Konzerns konzentrieren.

HAFA
Kurt Alten kann als einer der Väter der modernen Verladetechnik bezeichnet werden. 1957 meldete er die von ihm entwickelte fahrbare Überladebrücke zum Patent an und verändert damit maßgeblich die Gegebenheiten der Verladetechnik. 1960 entstand so schließlich die Klappkeil-Gegengewicht-Überladebrücke: Eine Rampe mit einer höhenverstellbaren Verladehilfe. 1970 Jahren erfolgte schließlich die Entwicklung und Herstellung der ersten hafa-Torabdichtung: Die Geburtsstunde eines neuen Ladekonzepts. Die Ladekeule als Innenrampe ersetzt von nun an die klassische Außenrampe.

1998 wurden die Aktivitäten der Alten Gerätebau GmbH – und somit das komplette haf-Docking-Programm- von der Crawford Gruppe übernommen.