wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Was ist normal?

Was ist normal?

Von wize.life-Nutzer - Dienstag, 16.06.2015 - 15:45 Uhr

Noch vor wenigen Jahren waren die Windschutzscheiben unserer Autos im Sommer stets voller toter Insekten. Um unsere Landwirtschaft von diesen Schädlingen zu befreien, haben wir giftige Insektizide versprüht. Damit waren wir so erfolgreich, dass man heute an manchen Tagen von Hamburg nach München fahren kann, ohne dass man auch nur ein einziges totes Insekt auf der Windschutzscheibe findet. Heute ist es für unsere Kinder ganz normal, dass sie keine Insekten mehr kennen und Angst bekommen, wenn eine harmlose Hummel über ihrem Kopf brummt.

Noch vor wenigen Jahren war der Fischreichtum vor der Kanadischen Küste legendär. Dort wurde so viel Kabeljau gefangen, wie an keinem anderen Ort. Jeder holte sich aus dem Meer, so viel der Laderaum seines Schiffes nur fassen konnte. Irgendwann warnten die Wissenschaftler, dass es so nicht weiter gehen könne. Doch davon wollten die Fischer nichts wissen. Sie mussten ja schließlich ihre Familien ernähren und wollten den Fischen keine Erholung gönnen. Sie warfen den Wissenschaftlern Steine in die Fenster und drohten ihnen Prügel an, wenn sie weiter so einen Mist erzählen würden. So kam es wie es kommen musste und der Bestand brach zusammen. Heute ist es ganz normal, dass die Fischer vor der kanadischen Küste Krebse fangen, statt Kabeljau.

Noch vor wenigen Jahren gab es fast überall auf dem Afrikanischen Kontinent Elefanten. Sie wurden von Großwildjägern zusammen geschossen und sie werden auch heute noch wegen ihrer Stoßzähne gejagt. In Asien macht man aus dem Elfenbein hübsche Dinge die niemand braucht. Dem Nashorn und dem Tiger geht es nicht besser. Sie werden gewildert und verschwinden in den Apotheken der traditionellen chinesischen Medizin. Heute ist es für uns ganz normal geworden, dass es nur noch wenige Elefanten, Nashörner und Tiger gibt. Irgendwann wird es für unsere Kinder ganz normal sein, wenn sie ausgestorben sind.

Ich könnte diese Liste endlos weiter führen. Es gibt genug Beispiele, wie den Vogelmord im Mittelmeerraum. Immer noch werden unsere Singvögel in Frankreich, Italien, Zypern und Malta zum Spaß ermordet, wenn sie in ihr Winterquartier ziehen oder von dort zurück kommen. In Ägypten ist es besonders schlimm. Dort hat man den Strand auf einer Länge von 700 Km, von der Libyschen Grenze bis Gaza zu einer einzigen Vogelfalle gemacht. Jeder Baum und jeder Strauch ist dort abgedeckt mit dünnen Netzen für den Vogelfang. Wo es keine Bäume gibt, hat man lange Stangen in den Boden gerammt und dazwischen Netze gespannt. Wenn die Vögel aus dem Norden kommen und das Mittelmeer mit letzter Kraft überquert haben, dann brauchen sie dringend eine Pause. Noch über dem Wasser können sie den Strand sehen und gehen bereits lange vorher runter. Haben sie das Land endlich erreicht, landen sie unweigerlich in den Netzen der Vogelfänger. Diese Leute brechen ihnen als erstes die Flügel um sie dann an die Restaurants zu verkaufen. Für uns ist dieser Vogelmord ganz normal geworden. Wir schauen einfach weg oder schlimmer noch, wir fahren im Urlaub nach Ägypten und lassen uns dort in den Restaurants die geflügelten “Spezialitäten“ servieren. Hören wir das Wort “Klimawandel“ im Autoradio, dann ist das für uns kein Grund mit dem Fuß vom Gas zu gehen. Sollen doch die Anderen mit der Bahn fahren! Die tägliche weltweite Katastrophe ist für uns vollkommen normal geworden. Nur wenige schreiten ein und dafür werden sie dann auch noch als Spinner abgetan.

Noch vor wenigen Generationen wurden unsere Felder mit der Sense gemäht. Kaum ein Tier kam dabei zu Schaden. Irgendwann nahm man für die Mahd eine Maschine. Heute donnern die Traktoren mit unglaublicher Geschwindigkeit über die Felder und Wiesen. Besonders bei der Wiesenmahd werden sehr viele Rehkitze zerfetzt, weil die Landwirte bei dieser Geschwindigkeit keines der Tiere im hohen Gras entdecken können. Experten schätzen dass pro Jahr etwa 100.000 Rehkitze auf diese Art umkommen.

Jetzt möchte ich von euch wissen, ob wir auch hier einfach weg sehen sollen und es als ganz normal hinnehmen sollen, dass so viele Kitze in den Mähwerken der Bauern zerfetzt werden? Oder sollen wir helfend eingreifen und die Wiesen vor der Mahd absuchen. Allerdings gibt es die Rettung der Kitze nicht zum Nulltarif! Es kostet Geld und es kostet Zeit. In meinem Video könnt ihr euch anschauen wie die Suche funktioniert.

12 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Und wenn die basis der nahrungskette nicht mehr ist.....
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Irgend etwas läuft da schief! Wenn ich frage, was ist normal, so kann sich das nicht nur auf den Naturschutz beziehen! Normal ist das, was in die Norm, die uns auferlegt wird passt! Jeder, der von dieser auferlegten Norm abweicht ist dann nicht Normal! Egal ob eine solche Abweichung von der Norm als positiv oder negativ ausgelegt werden kann!
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Man darf die Natur nicht unterschätzen, - sie ist stärker als wir
Wenn es z.B. zu viele Menschen auf der Erde gibt,
selektiert die Erde selbst .... durch Epidemien oder Katastrophen ...
und die natur wird sich eines tages ganz fürchterlich für diesen schaden den wir angerichtet haben,rächen.und sie ist schon dabei,nur die wenigsten haben es bis jetzt verstanden.aber vera wie du schon sagst,mit epidemien und katastrophen geht es los.
Danke für Deinen Kommentar Birgit
bitte gerne.aber ist leider so.die menschen sehen es als selbstverständlich an.nur sie vergessen alle,das wir nur gast auf diesem erdball sind
Bravo Birgit - nur Gast .....
ja aber mach das mal so einigen hirnies klar.die lachen einen noch aus.aber wenn es rund geht,dann ist das jammern gross.
vor allen dingen wenn sie kein handy,iphon und sonstigen kram mehr haben.oh je,da geht ja für einige schon die welt unter
Die Erde könnte uns mit einem Schlag vernichten, wenn
sie es wollte .....
was sie vielleicht auch irgendwann mal macht.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Dieses Thema ist ein weites Feld.... Nichts bleibt so wie es war, schon gar nicht in der Natur. Alle wissen das, aber solange die Wirtschaft die Macht hat, wird sich nichts ändern, leider! Und: die Felder sind zu groß geworden! Drohnen sind teuer, aber für den Einsatz zur Rettung der Kitze super. Die Rechnung dafür bezahlen wir letztendlich alle.
LG nach Schwerin
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren