wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Zahl des Tages: Mit 617 kg pro Kopf sind Deutsche auch beim Müll in der EU S ...

Zahl des Tages: Mit 617 kg pro Kopf sind Deutsche auch beim Müll in der EU Spitze

Von wize.life-Nutzer - Mittwoch, 24.06.2015 - 10:54 Uhr

Gefühlt sind wir Deutsche doch sehr umweltfreundlich. Wir trennen Müll, kämpfen für Energiewende und Klimaschutz und haben längst eine grüne Partei. In Wahrheit sind wir Umwelt-Ferkel mit 617 kg Haushalts- und Verpackungsabfällen (2013) pro Kopf und Jahr. Das liegt um 136 kg oder fast 30% über dem EU Schnitt. Eine ziemlich überflüssige Schweinerei, finde ich.

Wo gehobelt wird, fallen auch Späne?

Dem geneigten Deutschen könnte dazu einfallen, dass halt auch viel Müll produziert wird, wenn jeden Tag ein Haufen Zeugs konsumiert werden muss. Weil wir es uns ja so gut gehen lassen können. Wir haben es uns doch verdient. Und die teuere Müllabfuhr zahlen wir schließlich auch brav. Aber unsere Konsumlust ist keine Entschuldigung für den täglichen Müllhaufen. Wir kaufen Dinge, die wir nicht brauchen und dann wegschmeißen. Unter anderem 313 kg Lebensmittel pro Sekunde.

Wie wär´s mit etwas weniger Konsum und etwas mehr (deutscher) Disziplin? Reicht doch auch locker, macht freier, entspannter und: verursacht weniger Müll. Und denkt daran:

Verzicht ist die höchste Form der Freiheit
Mehr zum Thema

3 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Da schreibt weiter unten nun wirklich einer 'gegen Konsum- und Verpackungsterror'. Was soll den das? Es wird doch keiner zum Konsumieren gezwungen! Und jeder kann die Wurst frisch beim Metzger kaufen statt drei Scheibchen in einer stabilen Plastikverpackung. Aber letztere ist halt nun mal länger haltbar und die Verpackung wird erst kurz vor dem Verzehr geöffnet. Die frisch gekaufte dagegen liegt vielleicht einen Tag zu lange im Kühlschrank und wird am Ende weggeworfen.
Die Verpackung ist ja auch o. k., eine ganze Industrie mit vielen Arbeitsplätzen lebt davon. Das Problem liegt eher darin, dass die Verpackung entsorgt statt als Rohstoff wieder verwertet wird. Die technischen Anlagen für ein umfassendes Recycling gibt es ja bereits. Zur Zeit ist es aber noch günstiger, Kunststoffverpackungen aus Erdölprodukten herzustellen als durch Wiederverwerten von Verpackungsabfällen. Das wird sich aber sicher mal ändern, wenn die Erdölvorräte zur Neige gehen.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ich höre immer zu das die grünen mit ihren 68 so viel geschafft haben,sie haben uns alle verschaukelt,mit sonnenblume auf öko und was ist geblieben, auch nur bulshit.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Da fehlen einige Details um die Geschichte richtig darzustellen:

Dagegen liegen die Pro-Kopf-Abfallmengen in Irland (786 kg), Luxemburg (694 kg) und Malta (652 kg) .

Große Unterschiede gibt es auch bei der Entsorgung des Abfalls. Dabei ist Deutschland vorbildlich: 46 Prozent der Abfälle werden recycelt – Spitzenplatz vor Belgien (39 Prozent) und Schweden (37 Prozent).

Dagegen verbrennen die Franzosen (36%), Niederländer (38 Prozent) und Luxemburger (47%) einen großen Teil ihres Mülls. Ganz anders als die Bulgaren, Litauer, Rumänen und Polen: Sie vergraben mehr als 90 Prozent aller Abfälle unter der Erde. In Deutschland landet dagegen nur noch ein Prozent des gesamten Mülls auf Deponien.

...und nun sieht die Welt schon etwas anders aus.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren