wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Deutschland: Der Club der alten Dichter

Deutschland: Der Club der alten Dichter

Von News Team - Donnerstag, 29.10.2015 - 15:34 Uhr

Wenn man morgens aufsteht und die Todesanzeigen liest und über das Geburtsdatum der Verstorbenen fliegt, kann man mutmaßen: Mensch, wie alt die alle werden! Das ist schön für uns. Aber was fehlt, ist der Nachwuchs. Die Zahlen des Statistischen Jahrbuchs belegen: Ohne Zuwanderung werden nicht nur ein schrumpfendes, sondern in weiten Teilen funktionsuntüchtiges Land. Auch dafür braucht man kein Statistisches Jahrbuch, sondern nur einigermaßen gute Augen und einen Verstand, der bis 10 zählen hilft. Man gehe einfach mal durch den eigenen Ort oder die nächstgrößere Stadt und zähle, wie viele Posten des öffentlichen Lebens von Menschen mit Migrations (=Zuwanderungs)- Hintergrund besetzt werden. Die denke man sich dann weg. Und dazu fehlt bald noch die jede 4. Stelle, die von jungen Leuten belegt wird. Dann wird´s leer an den Theken, Krankenhäusern, Müllwagen.... und sehr eng mit der Grundversorgung.

Bis 2060 ein Drittel weniger Jugend

2060 werden Jugendliche, die heute 15 sind, 60 Jahre alt sein. In dieser Alteresklasse wird es 2060 nicht mehr viele geben - in Zahlen nur noch rund 3 Millionen zwischen 15 und 20. Soviele laufen allein in Neu Delhi herum. Indien ist schon heute eines der jüngsten Völker der Erde mit einem Durschnittsalter von 29 Jahren. Das der Deutschen liegt bei rund 44 Jahren.

Zuwanderung: Ein Tropfen für die Grundversorgung

Den großen Trend können wir in absehbarer Zeit nicht drehen. Nicht einmal dann, wenn plötzlich alle gebärfähigen Frauen und zeugungsfähigen Männer loslegten wie die Feuerwehr. Daher brauchen wir Alternativen und Notnagel. Dazu zählen nicht nur Zuwanderung, sondern auch Hinaufschieben des Rentenalters, Wegfall der Bundeswehrzeit, G8 statt G9, Straffung der Studienzeiten.... All das soll helfen, dass unser Land funktionstüchtig bleibt. Ob´s reicht, werden wir nicht mehr erleben.

Statistisches Jahrbuch 2015

Quelle: Statistisches Jahrbuch 2015
Methodik zur Bevölkerungsvorausberechnung
Die 13. koordinierte Bevölkerungsvorausberechnung basiert auf der fortgeschriebenen
Bevölkerung zum 31.12.2013. Sie stellt Ergebnisse bis zum Jahr 2060 zur
Verfügung. In dieser Berechnung wurden unterschiedliche Annahmen vorgenommen:
zur künftigen Entwicklung der Geburten (Fertilität), der Lebenserwartung
(Mortalität) sowie des Wanderungssaldos über die Grenze Deutschlands (Migration).
Tabelle 2.5.1 zeigt wesentliche Ergebnisse zweier Varianten dieser Berechnung.
Die ausführlichen Ergebnisse dieser Varianten und auch der weiteren gerechneten
Varianten finden Sie unter www.destatis.de > Zahlen und Fakten > Bevölkerung

307 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Bringt die Zuwanderung etwas, es kommen zwar erst die jüngere, aber dann kommt die Familie nach und es bleibt gleich!!!!!
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Die Statistiken besagen doch gar nichts. Viele Menschen in Deutschland werden älter, das mag schon sein.. Und im Verhältnis, wie viele Menschen bis 60 Jahre alt sterben, darüber werden Statistiken nicht erstellt, erwähnt. Ein bisschen Zynismus ist schon angebracht.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
geht es bei der ganzen diskussion nicht um etwas ganz anderes?
menschen,die in syrien vor den bomben von assad,usa russland oder dem morden von isis flüchten müssen,müssen immer und ich betone immer ein recht haben nach deutschland zu kommen.egal wann und egal wie!
auch egal ob wir sie brauchen oder nicht.es sind nämlich alles menschen,wie du und ich.und hilfe und menschlichkeit sollten uns ein menschliches grundanliegen sein.
solange wie staaten wie die usa oder russland der meinung sind ihre wirtschaftlichen interessen mit waffengewalt in der welt durchsetzen zu dürfen,solange wird es flüchtlinge auf der welt geben. und solange unsere gewählten politiker dass zulassen und sogar unterstützen,wird sich daran nichts ändern.sind unsere politiker nichr dem deutschen wähler anstatt der deutschen industrie verpflichtet?
erst wenn leute wie assad oder g.w.bush von der völkergemeinschaft vor ei internationales gericht gestellt werden,ändert sich eventuell etwas.aber ich glaube i have a dream
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wir brauchen keine Zuwanderer,wir haben im eigenen Land genug Bedürftige
Du hast Recht Heide!
Vielleicht wird auch noch festgestellt das wir in 10 Jahren zu wenig Bedürftige und zuviel Geld haben!
Dann kann man ja wieder Nachschub holen!
Übrigens, wenn man der US-Army in Rammstein ( immerhin mitten in DEUTSCHLAND ) verbietet von unserem Gebiet aus mit Drohnen die halbe Welt zu bombardieren , kommen vielleicht auch nicht mehr so viele "Zuwanderer" nach Deutschland!??
Wie wurde es nach dem 2. Weltkrieg uns von den Siegermächten auferlegt??????????????????
"Von deutschem Boden aus darf nie wieder ein Krieg ausgehen!"
Ha,ha,ha,ah,.............................!!!!!
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wir müssen uns einfach besser verteilen, das ist alles. Eigentlich ganz einfach, wenn es nicht der Mensch wäre!
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Nein...ich brauche sie nun wirklich nicht.....es sei denn die Herkunft passt hier her bzw. zu uns.....
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Immer mehr Menschen in Deutschland entscheiden sich gegen Ehe und Familie, weil sie es sich finanziell nicht leisten können. Zuwanderer bringen da keine Abhilfe. Sie sind zumeist auch arm und vergrößern das soziale Elend in Deutschland. Die Lebensbedingungen für junge Erwachsene und Familien müssten in Deutschland erheblich verbessert werden.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
... Fortsetzung und Ende

Noch ein paar schlaue und laue Sprüche hier, allerdings nur eine kleine Auswahl.

Klaus Maier: „Die ganze Asylscheisse sofort abschaffen sonst kommen immer noch mehr...Facharbeiter....“

Antwort darauf von Karl Heinz: „Du meinst Flacharbeiter, die bekamen Zuhause den Arsch auch nicht hoch.“

Stefan Kreutzer: „Nur der Großteil findet es hier angenehmer, wo sie durchs Nichtstun feudaler leben, als in ihrer Heimat wenn sie arbeiten!“

Eine echt intelligente Kommunikation, die auf eine enorme Kenntnis schließen lässt; wie groß muss die Leere in solchen Köpfen sein, aus deren Mund ein so hanebüchener Unsinn herauskommt?

Ganz toll finde ich auch solche Sätze wie den von Marion, die uns ihren Nachnamen nicht verraten möchte: „Ich bin auch keineswegs ausländerfeindlich. Ich habe sehr viele türkische Freunde. Aber ...“

Vorsicht vor solchen Sätzen, denen ein „ Aber“ folgt – höchst verdächtig.

Jaja, liebe Elena Kaufmann, die jungen Zuwanderer haben nur eines im Kopf: Sie sind ganz scharf auf deutsche Frauen und wollen sie unbedingt heiraten. Dafür verlassen die natürlich liebend gerne ihre ungeliebte Heimat, wo es doch dort so schön friedlich ist!

Gabriele Maria sagt in meinen Augen etwas wirklich Sinnvolles und ich freue mich, auch so etwas hier zu hören: „Wer den Islam kennt, weiß, dass Frauen und Mütter, Kinder & alte Menschen im Islam einen sehr hohen Stellenwert haben und Schutz genießen.“ Das hört sich ganz anders an als das, was hier auch schon mehrfach geäußert wurde, nämlich dass einem Kamel mehr Achtung geschenkt wird als einer Frau.

Ich frage mich, woher diese Menschen eine solche Kenntnis haben; die waren mit Sicherheit noch niemals in einem arabischen Land, reden aber altklug daher. Überhaupt, so glaube ich, können die allerwenigsten etwas aus eigener Kenntnis dazu beitragen, sondern plappern einfach nur das nach, was andere vorplappern. Und die glauben dan nauch noch, sie seinen hoch gebildet – na dann.

Ganz anders aber hört sich das hier an: „Ich freue mich jedes Mal,“ fährt Gabriele Maria fort, „wenn ich den jungen marokkanischen Altenpfleger am Bett meiner 88j. Mutter erlebe....immer mit einem fröhlichen Lächeln, herzlich und hilfsbereit....lieber möchte ich mal von so einem Menschen gepflegt werden, als von einem hasserfüllten Christen. Mir ist es völlig egal, in welche Richtung Menschen beten..oder an welchem Ort...wichtig ist, dass sie es tun...für uns alle.“

Danke liebe Gabriele, solche schönen Worte sollte man hier viel öfter hören als dieses hasserfüllte Geschwätz dummer Menschen. Okay, die Leute können eben auch nicht heraus aus ihrer Haut und sind nun mal unzufrieden. Nur denke ich nicht, dass arme Menschen, die vor Krieg und Elend fliehen, als Zielscheibe dienen sollten.

Aber es gibt auch weitere Lichtblicke in diesem Forum, die ich in solchen Aussagen wie der von Gerhard Pietsch entdecke, worüber ich mich dann auch freuen kann: „Wir brauchen keine Deutschen, was wir brauchen, sind würdige Menschen.“

Und das dürfen gerne Flüchtlinge, Asylanten, Einwanderer und auch Deutsche sein – eben Menschen!

Jan
[b] Syrien ist weit weg, Portugal auch.. [/b]

Deine Begründung für die erdfarbenen Kommentare ist mir zu einfach. Nach meiner Einschätzung fehlt auch der Hauptgrund: Angst. Bin ich satt und zufrieden fallen mir schon eher edle Worte und Gedanken ein als wenn ich mich bedroht fühle.

Preiswerte Wohnungen, echte Discount Angebote und auch die Tafeln; die Menschen- Schlangen werden in Zukunft noch länger durch die wachsende Gruppe der Flüchtlinge. Der überraschende Bevölkerungs Zuwachs braucht zusätzlich eine Anschub-Finanzierung in den nächsten Jahren. Diese Teile der Wahrheit werden gerne verschwiegen. Warum? Ganz einfach: Die Entscheidungsträger und Meinungsmacher sind davon nicht betroffen.

Die “Zweifelnden” werden - zwangsläufig - Gelegenheit bekommen, fehlende Kenntnisse zu erlangen und ihre Meinung zu ändern. Ein paar Herbstfarbene bleiben sicherlich unbelehrbar. Das kann unsere Gesellschaft locker verkraften.


Hier ein passender Finanzierungs Vorschlag der alle glücklich machen sollte: Spürbare Erhöhung der Waffenexporte (besonders bei Handfeuerwaffen). So stehen einerseits genügend Waffen zur Verfügung um noch höhere Flüchtlingszahlen zu verhindern und andererseits bleiben Steuererhöhungen vermeidbar...
@ Jürgen
.

Völlig klar, lieber Jürgen, Portugal ist weit weg. Wir haben hier keine Flüchtlinge; jedenfalls werden die nicht so bezeichnet.
Genau genommen aber sind das auch welche, nämlich aus den ehemaligen Kolonien Angola und Mosambik. Soweit ich das mitbekomme und beurteilen kann, gibt es mit denen keinerlei Probleme. Man lebt hier friedlich nebeneinander her. Es könnte natürlich auch daran liegen, dass man dieselbe Sprache spricht, denn Portugiesisch ist nach wie vor die Hauptsprache in diesen Ländern.

Auf der anderen Seite aber kenne ich einige Portugiesen, die nach Mosambik oder Angola gegangen sind, um dort ihr berufliches Glück zu suchen, weil es in Portugal selbst ja auch nicht sehr rosig aussieht. Man kommt und man geht, die einen, wie die anderen; so gesehen ist das natürlich eine vollkommen andere Situation als die in Deutschland.

Obwohl, die jährliche Abwanderung in Deutschland, geht auch in die Hunderttausende; das sollte man auch einmal berücksichtigen.

Weil du die Tafeln ansprichst: im Baixo Alentejo gibt es sehr viele arme Menschen – und keine Tafeln wie in Deutschland. Einige arme Familien in der Gegend unterstützen wir von Zeit zu Zeit. Obwohl es hier auch einen Mindestlohn gibt, der bei 480 € liegt, verdienen das hier die Leute kaum; 300 € ist schon ganz gut, 500 € spitzenmäßig.

So gesehen geht es den allermeisten Menschen in unserer Region sehr viel schlechter als den Menschen in Zentraleuropa. Und – wie ich schon sagte – sind die allermeisten Menschen hier zufrieden.

Gruß
Jan
.
[b] Deine Erfahrungen kann ich sehr gut nachvollziehen. [/b]

Menschen mit kleinem Einkommen sind oft zufriedener. Seit vielen Jahren bin ich beruflich viel mit Menschen zusammen die Deutsch nur als Fremdsprache kennen. Diese Menschen sind in einem Bereich besonders lebenstüchtig:

Sie können echte Lebensfreude empfinden ohne Missgunst und Neid. Teilen und Gemeinsamkeit wird zum "Event".

Mich freut es sehr das viele junge Menschen hier in Deutschland unser beknacktes Wirtschaftssystem ablehnen und bessere Werte anstreben.
Bei der ganz jungen Generation sieht das allerdings manchmal etwas anders aus – auch deren Ansprüche wachsen ... TV sei Dank! Trotzdem aber kann man immer noch feststellen, dass Bescheidenheit Vorrang hat in diesem Land.

Schon das Zusammenleben mit diesen Menschen macht Freude. Wir kennen in unserem Dorf – in dem wir gar nicht leben, aber ständig hindurchfahren müssen, wenn wir irgendwo hin möchten – lediglich zwei Menschen, die uns nicht grüßen. Aber nicht weil wir Ausländer sind, vielleicht, weil wir ein wenig anders sind ... keine Ahnung.

Alle anderen heben freundlich grüßend ihren Arm, auch die, die uns nicht persönlich kennen. Das trifft sogar auch auf jüngere Bewohner zu, aber eher etwas eingeschränkt. Die sind auch eher mit sich beschäftigt.

Hier sitzen die Leute auch nicht so aktiv vor dem Fernseher – allerdings dann aber, wenn ein wichtiges Fußballspiel angesagt ist. Ansonsten lebt man hier im Freien gut zusammen und freut sich des Lebens.

Hier kann man lernen, was Integration bedeutet; die muss nämlich von beiden Seiten ausgehen. Was uns betrifft: Wir sind voll integriert. Aber wir gehen halt auch mal zu dem einen oder anderen Dorffest; nicht weil es uns ganz besonders gut gefällt, sondern um unsere Solidarität zu demonstrieren. Wir sind also nicht die arroganten Ausländer, man schätzt uns.

Gruß
Jan
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
... Fortsetzung

Und noch einmal er, der so gut informiert ist: „Warum hauen diese gesellen aus Syrien, Iran und Afrika in Richtung Europa ab und treiben hier Rassenschändung an deutsche Frauen, wie fast täglich berichtet??? Der Abschaum kommt Kolonnenweise hier ins Schlaraffenland ,,DEUTSCH'', wo Honig und frischer Nektar für diese Figuren bereitgestellt wird.“

So, mein lieber Herr Duscheck – jetzt hast du aber genug menschenverachtenden Unsinn von dir gegeben und ich komme zu dem Schluss, dass mir anständige Ausländer weitaus lieber sind als ein überheblicher und so dumm-dreist daher schwätzender Deutscher.

Meine Meinung ist, dass Deutschland ganz gut auch ohne Klaus-Peter Duschek und Konsorten auskommt.

Aber es gibt hier im Forum ja noch mehr dieser Sorte, einer ist Hartwig Kümmerle. Der meint denn wohl auch, dass ihm die Pegida-Anhänger lieber seien als die Ausländer. Nun ja, Hitler sind sie auch hinterher gelaufen. War ja auch alles gar nicht so schlimm, oder? Irgendwie fängt es halt immer an.

Dann mokiert der sich auch darüber, dass Flüchtlinge sich beschweren, wenn sie im Freien schlafen müssen. Wie kann man nur so verachtenswert über Menschen reden?

Er reklamiert die „Anspruchshaltung“ von Flüchtlingen. Tja, es ist wirklich ein unverschämter Anspruch, im Freien nicht frieren zu wollen – impertinent diese Ausländer!

Ja, es handelt sich auch bei Flüchtlingen um Menschen – oder nicht ihr lieben Christen, die ihr mehrheitlich doch sicherlich sein wollt? Oder ist das Christentum tot?

Und dann beschimpft er Menschen, die das anders sehen, mit „schlichtem grün-rotem Gemüt“. Und es wird noch besser: „Grün + rot ergibt übrigens auch braun.“ Wie einfältig, bitteschön, ist denn eine solche Denkweise und Schlussfolgerung?

Inge Rheinberger, du sprichst davon, wie schwierig es für Deutsche ist Arabisch zu lernen – und umgekehrt. Umgekehrt aber ist es Gott sei Dank nicht so, denn merkwürdigerweise lernen die Araber sogar recht schnell die deutsche Sprache, auch viele andere Nationen sind häufig sehr gut darin, sehr schnell Deutsch zu lernen. Die Deutschen allerdings lernen vielleicht gerade noch Englisch, aber dann wird es schon problematisch – mich übrigens eingeschlossen, denn ich bin auch ein Deutscher.

Wir sollten einfach begreifen, dass es Nationen gibt, die sehr viel mehr auf dem Kasten haben als wir Deutsche. So etwas aber passt ja nicht Bild, denn Deutschland ist ja nicht nur das Land der Dichter und Denker, sondern auch der hohen Ingenieurskunst. Das mag sicherlich zutreffen, sollte aber dennoch kein Grund zu Überheblichkeit sein. Aber ich habe auch festgestellt, dass vieles hier in Portugal höher entwickelt ist als in Deutschland. Hat mich anfangs etwas gewundert, ist aber leicht zu erklären: Hier gab es früher nichts, und als es dann nach der Anbindung an die EU aufwärts ging, hat man sich neuester Techniken bedient – so auch in der Gesundheitsbranche.

Die ärztliche Kunst ist hier beispielsweise ausgeprägter, höher entwickelt als in Deutschland, leider aber fehlt es hier tatsächlich an Fachkräften, so dass die Wartezeiten für einen Termin in einem Hospital sehr lang sind. Wie hieß es doch so schön? Deutschland saugt anderen Ländern die Fachkräfte weg. Das gilt vor allem für Ärzte, Krankenschwestern und Krankenpfleger. An Altenpflege, wäre ohne die vielen Ausländerinnen und Ausländer gar nicht mehr zu denken. Warum? Weil es Deutschen nun mal nicht liegt, anderen die Scheiße vom Hintern zu wischen.

Katharina Gärtner sieht dann auch in jedem Muselmanen einen Attentäter. Diese schlichte Denkweise ist es denn auch, die die Integration von Ausländern erschwert. Vorurteile erschweren nun mal das Zusammenleben.

Fortsetzung folgt ...
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Liebe Mitglieder und LeserInnen dieses Forums,

ich habe mir nun doch einmal die Muse genommen, mich hier ein bisschen einzulesen, und ich bin entsetzt über so manche Meinung hier.

Ich weiß nicht, ob es typisch deutsch ist, auf andere Volksgruppen geringschätzig von oben herabzublicken oder sie gar hasserfüllt zu beschimpfen. Ich stelle nur fest, dass es dort, wo ich lebe – nämlich in Portugal im Baixo Alentejo – nie Probleme mit der einheimischen Bevölkerung gibt. Kein Mensch stört sich daran, dass ich aus Deutschland komme. Die Menschen hier sind auch sehr viel bescheidener, was vielleicht daran liegen mag, dass sie sehr viel weniger besitzen. Sie sind zufrieden mit dem, was sie haben und sind ohne Neid und Missgunst.

Vielleicht geht es den Deutschen ja zu gut, so dass Tugenden wie Neidlosigkeit und Gönnen in Vergessenheit geraten sind. Offensichtlich scheint es zu stimmen: je mehr man hat, je mehr fehlt einem.

Das betrifft wahrscheinlich auch die Unternehmen in Deutschland, die angeblich unter Arbeitskräftemangel leiden. Worunter diese aber tatsächlich leiden, sind angeblich zu hohe Entlohnungen für die arbeitende Bevölkerung; bei der Bezahlung von Menschen wird rigoros der Rotstift angesetzt, so dass mehr in den Taschen der Unternehmer hängen bleibt.

Je mehr Menschen jetzt in dieses Land kommen, umso mehr natürlich kann man Löhne und Gehälter nach unten drücken. Hier wurde schon einmal darauf hingewiesen und ich tue es gerne noch einmal:
http://www.3sat.de/mediathek/?mode=play&obj=54785.
Es handelt sich um einen wunderbaren Bericht darüber, wie in Deutschland Zahlen manipuliert werden, um Arbeitskosten einzusparen.

Mit anderen Worten: Während immer weniger bezahlt wird für die Arbeitskraft, vermehrt sich auf der anderen Seite das Vermögen der Besitzenden.

Aber ist das ein Wunder in einem Land, das lange Zeit von einem Kanzler wie Helmut Kohl und dessen Partei regiert wurde und noch wird? Wenn man eine Partei wählt, die vorrangig die Interessen der Großindustrie vertritt, muss man sich am Ende doch gar nicht wundern.

Dass so etwas zu Unmut führen kann, ist verständlich. Aber muss das gleich in Hass ausarten?

Ich finde es schlimm, wie menschenverachtend Klaus-Peter Duschek hier über andere Menschen als „Wander-Nomaden“ spricht und die weiße Rasse so besonders hervorhebt. Natürlich, es geht doch nichts über die weiße Herrenrasse! Hitler lässt grüßen!

Mein Gott, in was für einer Zeit leben wir denn?

Und wo nimmt dieser feine Herr nur die Behauptung her, dass deutsche Obdachlose keine materielle Hilfe bekommen würden? Hat der Mann denn je einmal einen von denen befragt? Seiner Ansicht nach also kassieren die Flüchtlinge hier fleißig ab. Klar, die verlassen ihre Heimat todesmutig über das Mittelmeer schwimmend ja auch nur deshalb, weil sie nach ein paar Monaten mit einem Mercedes wieder nach Hause zurückkehren wollen; natürlich nicht durch ihrer Hände Arbeit erwirtschaftet, sondern aufgrund von großzügigen Sozialleistungen erbettelt.

Klar, solch einen Schwachsinn glauben viele Leute.

Er fährt fort: „Heute kommen diese sogenannten Flüchtlinge aus Afrika, Kleinasien usw. die nur auf Wohlstand aus sind. Die besten Handys, Tabletts usw. und die hunderte Euros/Dollars, ja woher kommt das alles? Navigationsgeräte für die Flucht und Ziel der illegalen Einreise, wer fördert das?“

Auweia, die Flüchtlinge kommen schon mit Handys, Navigationsgeräten und Tabletts, alles nur vom Feinsten, dabei steht eine solche Unterhaltungselektronik doch nur der hart arbeitenden Bevölkerung Nordamerikas und Europas zu.

Und Euronen haben die auch noch. Das ist ja wirklich allerhand. Ja woher kommt das viele Geld und die teuren Geräte? Vielleicht hat Frau Merkel denen das alles zugeschickt, damit diese „illegalen“ Flüchtlinge auch ja den Weg nach Deutschland finden?

Dieser gute Mann glaubt offenbar, dass Deutschland – vielleicht ja auch Zentraleuropa – die einzige zivilisierte Region auf diesem Globus ist und ansonsten überall nur Affen auf Bäumen hausen.

Dass in anderen Ländern die Leute ebenfalls arbeiten und Geld verdienen, auf diese Idee kommt der gar nicht.

Ich zitiere diesen Deutschen Herrenmenschen noch einmal im Original: „Bei den tausenden Kanaken, Teppichklopfer von heute wird ein mitleidiges Heer vorgespielt. Eure Angst kotzt einen an, denn Angst zensiert sich, so ist der dumme Deutsche bis heute!“

Den zweiten Satz verstehe ich zwar nicht, aber ich bin ja mal froh, dass dieser echte Deutsche der deutschen Sprache so überaus mächtig ist. Ich bewundere vor allem dessen überaus kultivierte Sprachweise.

Fortsetzung folgt ...
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren