wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?

Naturheilkunde

Von wize.life-Nutzer - Dienstag, 17.11.2015 - 16:42 Uhr

Naturheilkunde....mit der heilenden Wirkung ...von Pflanzen,Ölen,Salz,Tee,Wasser (Kolloidales Silber und GoldWasser) Honig...usw. hat seine absolute Berechtigung seitens der Anwendung und das schon seit Jahrhunderten...wo es noch keine Pharmaindustrie gab.
Seit Jahrzehnten,seit dem Wirtschaftswunder in 60 ern, übt diese Industrie einen Koruptionsmechanismus aus...mit Pseudostudien(die werden gekauft..wie in der Politik ), mit Bestechung von Professoren,Ärzten,Privatdozenten....um die Patienten dumm zu halten und abhängig zu machen..von Spritzen,Pillen,Tabletten...usw.
Es ist ein Milliardengeschäft....das von skrupellosen Managern..in einer perversen Art und Weise,den Patienten und Kranken,mehr schadet als gesund macht.
Allein, jegliche Nebenwirkungen von Pharmaprodukten,werden unter den Teppich gekehrt.
Es werden uns sogenannte "Einzelfälle" sugerriert.
Die Perversion der Pharmaindustrie ist grenzenlos...weil es um Milliarden geht.

Darum, wird die Naturheilkunde....gleich wie und von wem sie angewandt wird...im trüben Schatten der Pharmaindustrie...und deren Abhängigen stehen.

Mehr zum Thema

4 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Naturheilkunde und Homöopathie sind zwei paar Schuhe.....
Naturheilkunde in Verbindung mit der "Schulmedizin" begrüße ich durchaus, während ich die Homöopathie in die Bereiche Esoterik und Scharlatarnerie stelle - mit den nicht vorhandenen Medizinwissen von vor über 200 Jahren.
Die Naturheilkunde ist zwar wesentlich älter, hat sich aber laufend neueren Erkenntnissen angepasst.

Das Weltbild der Homöopathen bröckelt an allen Ecken und Enden.

Die noch aus der Hochzeit der gesellschafts- und kapitalismuskritischen Alternativ-Szene der 1970er Jahre stammende Vorstellung, dass die homöopathischen „Arzneien“ von selbstlos handelnden Hobby-Druiden in kleinen Hinterhof-Manufakturen per Hand zusammengefrikelt werden, um grün-alternativen Seelen mit heilenden Pflänzchen eine Alternative zu den Chemie-Bomben aus den Reaktoren der menschenverachtenden Pharmakonzerne zu verschaffen – diese Idee war ja schon immer eine Lachnummer für jeden, der sich in der Branche einigermaßen auskannte.

Dreist ist aber, dass heute, obwohl die Umsätze der Branche bekannt sind, und nicht der geringste Zweifel darüber besteht, dass die placeboproduzierenden Pharma-Unternehmen der Zuckerheiler, mit den gleichen Marketing-Techniken wie „Big-Pharma“ arbeiten, immer noch – seitens der Hahnemannschen Prophetenschaft – die Vorstellung kultiviert wird, die Globuli-Pharmazeuten seien „irgenwie“ anders gestrickt. Nicht so gierig, nicht so abgezockt, fürsorglicher, einfach liebevoller.

Gut, ein wenig anders gestrickt sind sie schon, die Zuckerkugel-Produzenten – aber eben nicht dort, wo es um Ökonomie, um Profite, um Marktanteile geht; und ganz besonders nicht dort, wo es um Aufrichtigkeit gegenüber dem Patienten oder um die Redlichkeit der Forschung geht.
Bei den letzten Punkten sind sie tatsächlich ein Gegenentwurf zu Big Pharma, allerdings nicht im positiven Sinne; oder hat schon mal jemand auf einer Packung Globuli lesen dürfen:

„Sehr geehrter Patient!

Sie haben mit „Globuli C30“ eine homöopathische Arznei erworben/verordnet bekommen, in der sich – nach üblicher Verkehrsauffassung und wohlbestätigtem Hintergrundwissen – kein Wirkstoff mehr befindet.

Das homöopathische Potenzierungsverfahren führt über den mehrfach wiederholten Verdünnungsprozess, im vorliegenden Fall einer 30maligen Verdünnung im Verhältnis 1:100, zwangsläufig dazu, dass eine spezifische pharmakologische Wirkung nicht mehr zu erwarten ist.

Bitte beachten Sie unbedingt: Diese homöopathische Arznei ist ein Placebo!

Weitere Warnhinweise:
Veränderungen Ihres Gesundheitszustandes – besonders negative – sind nicht dem Medikament geschuldet. Eine Verschlechterung Ihres Befindens ist keineswegs ein Hinweis auf die Wirksamkeit der Arznei, sondern sollte Sie umgehend zur Konsulation eines Arztes veranlassen.

Besondere Vorsicht ist geboten, wenn das Arzneimittel der Selbstbehandlung von Kinder dient.“
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Aber, was ist mit Babys und mit Tieren!
Denen kann man nichts einreden und schön erzählen!
Und man wendet Homeopathie auch dort an!
Babys und Tiere reagieren positiv auf die vermehrte Aufmerksamkeit...
So sehr ich die Aktiven in unserem örtlichen Tierschutzverein und deren Engagement schätze – leider sind auch hier die üblichen Eso-Vorstellungen überreichlich vorhanden. Von Homöopathie über Bachblüten (gerne selbst gepanscht) bis hin zu anderem abstrusten Kram ist da alles vorhanden.

Auf Diskussionen lasse ich mich schon lange nicht mehr ein. Man sieht sich sofort einer Gruppe an – freundlich formuliert – sehr aufgeregten Damen gegenüber, an denen jegliches rationale Argument teflongleich abprallt. Gerne zitiert werden Schwurbeleien von “Welt der Gesundheit”, Kopp und Co. sowie anderen oft eingschlägig bekannten Kurpfuschern.

Widerspruch zwecklos, denn die böse Pharmalobby ist überall und das sind bekanntermaßen alles Verbrecher. Der Hinweis, dass sich Homöpathie-Produzenten eine goldene Nase mit den Zuckerkügelchen verdienen, sorgt leider auch nur kurz für Irritationen. Wissenschaftler? Alle mit der pösen Pharmalobby unter einer Decke. Seriöse Studien? Sicher gekauft! Placebo-Effekt bei Tieren nachgewiesen? Kann gar nicht sein (weil’s nicht sein darf)!

Kurzum: Als mehrfacher Tierbesitzer (alle aus dem Tierschutz, durchgeimpft, gesund, putzmunter) ist mir unbegreiflich, wie man als aktiver Tierschützer trotz ständiger Konfrontation mit massivem Tierleid, das sich in vielen Fällen durch einfache medizinische Maßnahmen und Medikamente heilen/lindern lässt, derart ideologisch verbohrt solchem Eso-Schwachsinn anhängen kann.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren