► Video

Leck bei WhatsApp: Gesamter Chat-Verlauf, Fotos, Kontakte und SMS von anderen einsehbar

News Team
Beitrag von News Team

Eine Spionagesoftware, die den gesamten Whats-App-Verlauf auslesen, auf besuchte Websites sowie auf Fotos, Kontakte und SMS zugreifen kann: Die bloße Vorstellung bereitet den meisten Smartphone-Besitzern die schlimmsten Kopfschmerzen. Doch was nach einem Hollywood-Film klingt, gibt es bereits, und es hat einen Namen: Busam.

Die neue Spyware, die eigentlich „Android.Trojan-Spy.Busam.A“ heißt, haben Sicherheitsforscher der deutschen Firma G Data analysiert. Wie der Name schon verrät, befällt sie nur Smartphones, die mit dem Betriebssystem von Google - Android - laufen. Unter anderem kann die Schnüffelsoftware den gesamten Whats-App-Verlauf auslesen und auf Dateien wie Fotos und Kontakte zugreifen.

In ihrem Bericht, der „Chip“ vorliegt, schreiben die Experten von G Data, die Spyware sei wahrscheinlich noch in einem frühen Entwicklungsstadium. Denn sie sei vergleichsweise schlecht programmiert und gebe sich dadurch zu erkennen, dass sie die Benachrichtigung „Service Startet“ versendet. Diese könne bei Nutzern deshalb Verdacht wecken.

(Fortsetzung des Artikels nach dem Video)

IM VIDEO | Achtung, WhatsApp-User: Ein wichtiges Detail ändert sich im November


So können sich Android-Nutzer schützen

Trotz der schlechten Programmierung sollten Android-Nutzer die neue Schadsoftware dennoch nicht unterschätzen. Bei der Übertragung werden Whats-App-Nachrichten zwar verschlüsselt, auf dem Handy können sie aber von der Spyware problemlos ausgelesen werden. Daher sollten Smartphone-Besitzer gewisse Sicherheitsregeln beachten.

Insbesondere sollte nach Angaben von „Chip“ auf die Installation von Apps am Play Store vorbei verzichtet werden, wenn nicht mit Sicherheit angenommen werden kann, dass sie aus vertrauenswürdiger Quelle stammen. Antivirenprogramme für Android können zusätzlichen Schutz bieten, erkennen aber nicht alle Schädlinge und neuen Schnüffelsoftwares.

feb

Mehr zum Thema