Reisende müssen mit längeren Reisezeiten rechnen.
Reisende müssen mit längeren Reisezeiten rechnen.Foto-Quelle: Pixabay

Deutsche Bahn sperrt wichtige ICE-Strecken - Längere Reisezeiten bis 2023

News Team
Beitrag von News Team

Schlechte Nachrichten für Bahnreisende. Ab Mitte 2019 wird es bundesweit auf wichtigen ICE-Strecken zu Vollsperrungen kommen. Und zwar jahrelang bis 2023. Das gab die Deutsche Bahn am Montag bekannt.

Grund sind umfassende Sanierungs- und Modernisierungsarbeiten bestimmter Routen. 825 Millionen Euro sollen dafür investiert werden, um Gleise, Weichen, Schotter und Oberleistungsmasten sowie Strom- und Sicherheitstechnik zu erneuern.


Im Rahmen der Strecken-Erneuerung müssen zahlreiche Fernzüge umgeleitet werden, Fahrzeiten können sich um 30 bis 45 Minuten verlängern.

Folgende Routen sind betroffen:

  • Hannover – Würzburg (327 km)
  • Mannheim – Stuttgart (99 km)

DB Netz-Chef Frank Sennhenn sagte:

In einem Kraftakt macht die Bahn nach über 30 Jahren zwei Paradestrecken fit für die nächsten Jahrzehnte. Wir investieren und modernisieren für schnelle und verlässliche Mobilität.

Verkehrsstörungen ab Mitte 2019


Der Startschuss fällt im Juni 2019. Die Strecke Hannover – Würzburg soll in vier Etappen erneuert werden. Insgesamt werden 532 km Gleise, 224 Weichen und 800.000 Schwellen ausgetauscht. Betroffen sind täglich 110 Fernzüge, die rund 42.000 Reisende befördern sowie 26 Güterzüge.

  • Hannover – Göttingen (11. Juni bis 14. Dezember 2019)
  • Göttingen – Kassel (23. April bis 15. Juli 2021)
  • Fulda – Würzburg (ab 2022)
  • Kassel – Fulda (ab 2023)

In der ersten Bauphase kommt es laut Bahn auch auf den Strecken Hamburg – Frankfurt, Berlin - Frankfurt, Hamburg – München zu Reisezeit-Verlängerungen von 30 bis 45 Minuten. Zwischen Hamburg bzw. Berlin und Frankfurt wird es Kapazitätseinschränkungen geben, da auf den Umleitungsstrecken weniger Züge fahren können.

Die Route Mannheim – Stuttgart wird im Zeitraum vom 10. April bis 31. Oktober 2020 komplett gesperrt sein. 190 km Gleise und 54 Weichen werden ersetzt. Betroffen sind täglich 185 Fernzüge mit rund 66.000 Reisenden sowie 24 Güterzüge.

Entschädigungen für Reisende


Die Bahn wirbt bei ihren Kunden für Verständnis. Die beiden ICE-Strecken seien seit ihrer Eröffnung 1991 im Dauerbetrieb. Die Modernisierungsmaßnahmen seien daher alternativlos.

Laut "Bild" sollen Inhaber von Zeitkarten und der Bahncard 100 finanziell entschädigt werden. Es steht jedoch noch nicht fest, in welchem Umfang.