► Video

Katastrophale Folgen möglich: Weltklimarat veröffentlicht alarmierenden Bericht zur Erderwärmung

News Team
Beitrag von News Team

Naturkatastrophen wie schwere Unwetter, Orkane und Hochwasser sind nur die Spitze von dem, was die Menschheit in den kommenden Jahrzehnten erleben wird. Dass die Erderwärmung Folgen hat, die unumkehrbar sind, ist bereits seit längerer Zeit bekannt. Nun stellt der Weltklimarat in einem neuen Bericht vor, worauf wir uns vorbereiten sollten.

IM VIDEO | Weltklimarat stellt vor, worauf wir uns in Zukunft einstellen müssen


An dem Papier, das in der Nacht zum Montag in Südkorea präsentiert wurde, arbeiteten fast 100 Wissenschaftler. Der Bericht soll - anders als das 2015 von rund 200 Staaten unterzeichnete Klimaabkommen von Paris - nicht nur Ziele festlegen, sondern vor allem Ratschläge geben, wie die Länder ihren CO2-Ausstoß senken können - und vor den Folgen des Nichtshandelns warnen.

Konkret heißt es, den Temperaturanstieg auf Werte zwischen 1,5 und 2 Grad bis zum Ende des Jahrhunderts zu beschränken. Doch auch wenn wir es schaffen könnten, dieses Ziel einzuhalten, wären die Folgen katastrophal: Bis 2100 würde der Meeresspiegel um zehn Zentimeter steigen, der arktische Ozean wäre einmal im Jahr eisfrei, alle Korallenreife würden sterben.

Auch wenn die Menschheit das alles in Kauf nehmen würde, müsste man weiterhin Maßnahmen für das ursprüngliche Ziel ergreifen. Konkret heißt das, dass in fünf Jahren das Maximum der Emissionen erreicht sein und bis Mitte des Jahrhunderts der globale CO2-Ausstoß bei null liegen muss. Das dies schwierig ist, wissen die Wissenschaftler ganz genau - und trotzdem warnen sie.

Sollte der Temperaturanstieg 1,5 Grad - womit zu rechnen ist - übersteigen, müsste man an negative Treibhausemissionen denken, wie ein Forscher des Fraunhofer-Instituts für System- und Innovationsforschung neulich im Gespräch mit der „Welt“ sagte: Durch das Holen von CO2 aus der Atmosphäre könnte man die Erderwärmung rückgängig machen.

Doch dies wird nur schwer zu erreichen sein. Denn zuerst müssen Politiker von den Folgen der Erderwärmung überzeugt werden und entsprechend Vorschläge für die Reduktion von Emissionen in ihren Ländern einbringen. Ob dies nun gelingt, hängt davon ab, wie ernst die Weltgemeinschaft den neuen Bericht nimmt. Dass sich alles verändern wird, ist sowieso schon klar.