► Video

WANZEN-Plage in Deutschland: Warum JETZT so viele in eure Wohnung drängen - so werdet ihr sie los!

News Team
Beitrag von News Team

Wanzen haben in diesem Jahr vom warmen und langen Sommer profitiert. Er bot den Tierchen optimale Bedingungen, um sich fortzupflanzen. Bis zu 450 Eier kann ein Tier produzieren, schreibt "Spektrum der Wissenschaft." Fast überall trifft man gerade auf die sechsbeinigen Krabbeltiere.

IM VIDEO | Wanzen-Invasion in Deutschland

Die Tiere suchen im Moment massiv nach Überwinterungsplätzen. Deshalb kommt es dieser Tage vermehrt zu Begegnungen in den eigenen vier Wänden mit den Insekten. Viele Medien greifen das Thema auf. So ist denn auch oft von "Wanzen-Plage" zu lesen.

Dabei handelt es sich in der Regel um eine in der Rheinebene sehr verbreitete gräulich-braune Feldwanze (auch Gartenwanze genannt) oder um die rötlich-braune Zapfenwanze, wie der "Mannheimer Morgen" berichtet. Beide sind rund eineinhalb Zentimeter lang. Über stark erhöhte Wanzen-Zahlen berichtet auch die "Frankfurter Neue Presse".

In etlichen weiteren Regionalzeitungen wird von dem Phänomen berichtet: Die "Hannoversche Allgmeine", die "Badischen Neusten Nachrichten", die "Rheinische Post", der "Münchner Merkur", die "Stuttgarter Nachrichten" und viele weitere berichten. Das zeigt: Die Wanzen-Invasion tritt derzeit überregional auf.

Das gehäufte Vorkommen ist kein Zeichen dafür, dass zu wenig geputzt wird. „Wenn man sie in seiner Wohnung findet, ist das auch kein Zeichen für mangelnde Hygiene", erklärt Insektenexperte Stefan Kress den "Stuttgarter Nachrichten". "Die suchen nur ein warmes Plätzchen.“

Doch wie soll man mit den Insekten umgehen?

Die kleinen Tierchen fühlen sich auf Balkonen, Terrassen, in Rollladenkästen oder Mauerritzen ziemlich wohl. Ist ein Fenster oder eine Tür geöffnet, schlüpfen sie auch gern nach drinnen. Wer ihrer habhaft werden will, muss jedoch vorsichtig sein. Denn: Bei Gefahr sondern manche Wanzen ein stinkendes Sekret ab. Daher auch ihr Beiname: Stinkwanzen.

In Deutschland sind laut Kress rund 100 Arten nachgewiesen. Die „Graue Gartenwanze“ oder die „Grüne Stinkwanze“ sind heimische Arten. Die „Marmorierte Baumwanze“, die momentan für unangenehme Begegnungen sorgt, stammt dem Insekten-Experten zufolge ursprünglich aus Ostasien und wurde über Nordamerika nach Deutschland eingeschleppt.

Das solltet ihr nicht mit den Wanzen machen:

  • mit den Händen anfassen
  • zerquetschen

Sondern:

  • auf einem Blatt Papier zum Beispiel nach draußen befördern

Wanzen-Plage auch in Österreich


Ein Grund für den regional sehr starken Anstieg der Wanzen-Populationen ist neben dem heißen Wetter eine hervorragende Nahrungsgrundlage. Dieser Sommer bot eine überdurchschnittlich reiche Obsternte - ein gefundenes Fressen für die Stink-Käfer. Neben etliche Gebieten in Deutschland klagt auch Österreich über ein Wanzen-Problem.

Habt auch ihr Wanzen beobachtet? Fotos der Viecher könnt ihr hier in die Kommentare posten!
Der sehr warme Sommer animierte die Tierchen sich, mehrfach fortzupflanzen
PixabayDer sehr warme Sommer animierte die Tierchen sich, mehrfach fortzupflanzen