► Video

Heizung wird nicht richtig warm: So einfach funktioniert das Entlüften

News Team
Beitrag von News Team

Richtiges Heizen ist wichtig und hilft beim Sparen. Doch manchmal wird die Heizung nicht warm genug, oder sie macht seltsame Geräusche. Spätestens dann muss der Heizkörper entlüftet werden. Wir zeigen euch, wie ihr das richtig macht.

IM VIDEO | Mit diesen 5 Tricks macht ihr euer Haus fit für den Winter!

Richtig heizen: Diese gängigen Fehler unbedingt vermeiden - 7 Tipps helfen beim Sparen!


1. Schritt: Vierkant-Schlüssel und Gefäß organisieren

Damit ihr eure Heizung optimal entlüften könnt, braucht ihr einen Vierkant-Schlüssel (Entlüftungsschlüssel) zum Aufschrauben der Dichtung. Außerdem ist ein großes Gefäß notwendig, das das entweichende Wasser auffängt. Zum Beispiel:


2. Schritt: Heizkörper vorbereiten

Bevor ihr mit dem Entlüften beginnt, müsst ihr die Umwälzpumpe abstellen, danach 30 bis 60 Minuten waren und schließlich das Thermostat voll aufdrehen. Dadurch füllt sich der Heizkörper ganz mit Wasser.

3. Schritt: Entlüftungsventil langsam aufschrauben

Läuft Wasser in die Heizung, könnt ihr schon das Entlüftungsventil an der Seite des Heizkörpers aufschrauben. Dies solltet ihr aber langsam tun, um Spritzer zu vermeiden.

4. Schritt: Warten, bis Wasser in das Gefäß läuft

Nachdem ihr das Ventil aufgeschraubt habt, wartet ihr, bis Wasser in das Gefäß läuft. Sobald die Luft entwichen ist und das Zischgeräusch endet, könnt ihr das Ventil wieder zuschrauben. Dann ist die Heizung entlüftet. Danach könnte ihr die Umwälzpumpe wieder anschalten.

5. Schritt: Wasser nachfüllen

Beim Entlüften verringert sich die Menge an Flüssigkeit in den Leitungen. Daher muss an der Heizungsanlage Wasser nachgefüllt werden. In Einfamilienhäusern müsst ihr das selbst machen. In Mehrfamilienhäusern macht dies der Hausmeister.

Übrigens: Als Faustregel gilt laut "heizung.de", die Heizung vor Beginn der Heizperiode zu entlüften. Denn über die Sommermonate wurde das System entweder gar nicht eingeschaltet oder nur zur Warmwasserbereitung genutzt. Dadurch kann Luft in die Heizung gelangt sein.