► Video

WhatsApp: Kontosperre droht, wenn ihr gegen diese Regeln verstoßt

News Team
Beitrag von News Team

Weltweit nutzen Milliarden Menschen täglich den Dienst von WhatsApp. Viele Nutzer wissen jedoch nicht, dass sie zum Beispiel bei Beleidigungen gegen die Richtlinien verstoßen.

Die Folge: Im schlimmsten Fall wird die Telefonnummer gesperrt. Damit das nicht passiert, solltet ihr die folgenden 8 Regeln beachten.

1. Beleidigungen gegen andere Nutzer

Wie es in den Richtlinien von WhatsApp heißt, ist es untersagt, andere Nutzer zu beleidigen, zu bedrohen, zu belästigen oder rassistische Anspielungen zu machen.

2. Zu Gewalt aufrufen

Wer den Messenger-Dienst benutzt, darf „zu keiner Verhaltensweise ermutigen, die illegal oder unangemessen ist".

3. Fake-News verbreiten

Es ist untersagt „Falschdarstellungen, Unwahrheiten oder irreführende Aussagen zu verbreiten“. Tut ein Nutzer das dennoch, wird sein Konto gesperrt.

Im Video: Die geheimen Funktionen von WhatsApp


4. Keine Spamnachrichten

WhatsApp-Usern ist es untersagt, Kettenbriefe zu verschicken. Das Unternehmen weist darauf hin, dass sich diese Regel nicht nur auf Textnachrichten, sondern auch auf Audio-Aufnahmen bezieht.

5. Andere Identität annehmen

Wer den Kommunikationsdienst nutzt, darf für sein Profil einen Namen verwenden. Dieser erscheint auf dem Bildschirm der Person, die eine Nachricht bekommt. WhatsApp zwingt die Nutzer dabei nicht, ihren Klarnamen zu verwenden. Allerdings ist es verboten, die Identität einer anderen Person anzunehmen.

Lesen Sie auch: WhatsApp: Auf diesen Handys wird der Messenger-Dienst bald abgeschaltet

6. Viren verbreiten

Über WhatsApp können nicht nur Nachrichten, sondern auch Fotos, Videos und Dokumente verschickt werden. Enthält ein Anhang einen Virus, besteht die Gefahr einer Kontosperre.

7. Hacken

Um Sicher im Netz unterwegs zu sein, gibt es bei dem Messenger eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung. Damit will das Unternehmen verhindern, dass Dritte die Nachrichten mitlesen können. Wer versucht, diesen Code zu knacken, wird umgehend aus dem Dienst verbannt.

8. Öfter die Telefonnummer wechseln

Einige Smartphones bieten die Möglichkeit an, zwei SIM-Karten zu nutzen. Wer die Telefonnummer für WhatsApp öfter wechselt, muss sich irgendwann auf eine Nummer festlegen. In den Richtlinien heißt es: „Irgendwann ist der Verifizierungsprozess ausgeschlossen.“

Verstößt ein Bekannter oder Freund gegen eine dieser Regeln, kann er blockiert und gemeldet werden. Dafür gibt es in jedem Chat den Button „Melden“.