wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Ich baue mir meine eigene Blitzanlage für Polizei und Beamten-Fahrzeuge
Ich baue mir meine eigene Blitzanlage für Polizei und Beamten-FahrzeugeFoto-Quelle: Thomas Bardohl

DIE STÄDTE UND GEMEINDEN RÜSTEN MIT BLITZGERÄTEN AUF UM IHRE LEERE KASSE ZU SANIEREN

Beitrag von wize.life-Nutzer

Liebe wize-life Leserinnen und Leser!
Es geht schon lange nicht mehr um mehr Sicherheit im Straßenverkehr, sondern um eine Abzocke am Straßenrand, der wir hilflos ausgeliefert sind. Nicht umsonst rüsten viele große Städte auf um ihre Haushaltskasse aufzubessern, in Form einer nicht so netten Wegelagerei. Auch der Kreis Recklinghausen macht mit und will seine 23 Starenkästen im mobilem funktionsfähigem Zustand halten. Zudem wird im Vest Recklinghausen bald auf Lasertechnik umgerüstet und für diese modernisierung gibt der Kreis in den nächsten beiden Jahren 1,8 Millionen Euro aus. Bei jährlichem Einkommen von 1,5 Millionen Euro, hätte sich die Anlage schon fast selbst bezahlt. Die Stadt Herten setzt auf Radarwagen und mehr auf stationäre Anlagen. Zwei neu installierte Anlagen spülten 2017 fast 1 Million Euro extra in die Stadtkasse. Im nächsten Jahr soll eine teil- stationäre Anlage in den Betrieb genommen werden. Die Vandalismus-sichere Kamera auf einem Anhänger kann mit einer Akku-Ladung bis zu 14 Tage, an einer beliebigen Stelle stehen. Erhoffter Gewinn dafür soll pro Jahr mehr als 100.000 Euro sein. Es gilt die Faustregel:" Je häufiger eine Messstelle angefahren wird, desto höher liegt der Bekanntheitsgrad, und die Geschwindigkeiten sinken. Stationäre Blitzer sollen angeblich effektiver sein. So wie es in Herten läuft gehen andere Städte im Revier auch zu stationären und auch bald teil-stationären Bitzern über. Die Stadtverwaltung geht davon aus das solche Blitzer-Anhänger sich dazu eignen, die Lücke zwischen Starenkästen und punktuellen Überwachungen an wechselnden Orten zu schließen. Schöne Aussichten für die Städte die bereits mit diesem System 7,4 Millionen Euro im Jahr durchs Blitzen gescheffelt hat. Daher Geht es meiner Meinung nur noch ums Geld und nicht um Mäßigung der Verkehrserziehung am Ort. Es ähnelt dem früheren Wege zoll im Raubrittertum, denn anders wo ist nicht so schnell Geld am Bürger zu verdienen.

Mühlen-Strasse, 73, 45701 Herten auf der Karte anzeigen:
Hier klicken um Karte zu öffnen

Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren