wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
2,8 Millionen Tiere werden gequält oder getötet.
2,8 Millionen Tiere werden gequält oder getötet.Foto-Quelle: Pixabay

Im Namen der Wissenschaft: 2,8 Millionen Tiere gequält oder getötet

News Team
Beitrag von News Team

Die Zahl der Tierversuche steigt. In Deutschland sind im vergangenen Jahr mehr als zwei Millionen Tiere für Versuche verwendet worden. 740.000 Tiere wurden für wissenschaftliche Zwecke getötet. Das berichtet die "Neue Osnabrücker Zeitung" unter Berufung auf Zahlen, die die Bundesregierung an die EU-Kommission geschickt hat.

Hunde, Katzen, Affen und Co. betroffen


Die Werte bewegen sich auf dem Niveau von 2016. Für die Versuche setzten Wissenschaftler verschiedene Tiere ein:

- 1,37 Millionen Mäuse
- 255.000 Ratten
- 240.000 Fische
- 3.472 Affen
- 3.300 Hunde
- 718 Katzen

Der deutlichste Anstieg ist bei den Affen. 2016 waren es noch 1.010 Tiere weniger.

Die Zahl sollte gesenkt werden


Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner sagte der "NOZ": "Ich will, dass die Zahl der Tierversuche kontinuierlich gesenkt wird. Tiere sind Mitgeschöpfe. Sie verdienen unser Mitgefühl." Die CDU-Politikerin fordert Alternativen.

Im Namen der Forschung


Laut Bundesregierung wurden 50 Prozent der Tiere im Bereich der Grundlagenforschung eingesetzt. Bei 27 Prozent ging es um die Herstellung oder Überprüfung von Medikamenten. Weitere 15 Prozent nutzten die Wissenschaftler unmittelbar zur Erforschung von Krankheiten bei Menschen und Tieren. Rund 740.000 Tiere wurden ohne vorherige Tests getötet. Grund dafür war die Nutzung der Organe oder das Zellmaterial.


Im Video: Hund Luke wurde aus traurigem Grund weltberühmt – So tapfer kämpft er sich zurück ins Leben



Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren