wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Lärchenhof 1
Lärchenhof 1Foto-Quelle: Eigen-Aufnahme

Einblicke - Ausblicke

Beitrag von wize.life-Nutzer

Wer einen großen Garten hat, braucht für die Arbeit nicht zu sorgen – aber Freude fürs Auge gibt es immer ! Giessen ist dank eigenem Tiefbrunnen kein besonderes Problem, aber bei den hochhängenden Ampeln ist ein (mit Solarbatterie) gesteuertes Tropf-Gießen doch ganz praktisch…
Viele Bäume, viel Grün - aber das muss man auch mögen ! : der Nachbar umgibt sich mit Pflastersteinen statt Pflanzen, der "Akkuratesse" zu Liebe.

64397 Modautal auf der Karte anzeigen:
Hier klicken um Karte zu öffnen
Mehr zum Thema

11 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
ok
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Herr Dach, wir haben auch einen eigenen Tiefbrunnen und daher kostenloses Wasser ohne Ende. Was ich noch gerne hätte, ist eine automatische Bewässerungsanlage, habe aber noch nichts Gescheites gefunden. Früher, als wir noch mit Leitungswasser bewässerten, hatte ich Perlschläuche verlegt. Aber eine Tauchpumpe soll ja nicht ständig gegen Druck arbeiten und so gieße ich halt per Hand.
Haben Sie eine automatische Bewässerung installiert?
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Unser Garten in Mannheim ist nicht allzu groß, ca. 200 m². Stilrichtung mediterran, mit hohen immergrünen Bambushecken an den Grenzen zum Nachbarn, vielen frei ausgepflanzten winterfesten Palmen, Yuccas, Agaven, Kakteen, Granatapfel, Zimmeraralie und weiteren Exoten. Jeder Besucher findet unseren Garten toll, und jeder sagt: "Das ist aber viel Arbeit...".
Für mich ist es aber ein Hobby, das ich (meist) nicht als 'Arbeit' betrachte.
Und da man immer etwas zu tun hat bzw. manchmal auch tun muss, hält der Garten einen fit und sorgt für körperlich Bewegung.
Ich bin selbst im techn. Bereich tätig und für mich ist mein kleines grünes Paradies der Ausgleich und weniger Arbeit, zumal man ja auch etwas nutzen hat an Früchten und Gemüse....
Auch ich kann mich mal zwischen Palmen und Olivenbäumen hinlegen........was eine Erholung ist.
…der darf sich ungehindert ausbreiten -bis jetzt hat er sich nicht ungebührlich benommen :_)
Es gibt verschiedene Bambusarten einmal die Horstbildende (Fargesia)und andere welche Ausläufer(Phyllostachys, Pleioblastus oder Sasa) die treibende Rhizome bilden. Ich selbst habe auch diverse Bambusarten im Garten
Wir haben verschiedene Bambussorten im Garten, die sich stellenweise auch schon miteinander vermischt haben. Die schönste und größte ist die Phyllostachys nigra, bei uns bis zu acht Meter hoch und bis zu 45 mm Halmdicke. Wir haben keinerlei Rhizomsperre, aber die Zaunsockel zu den Nachbarn wurden bisher noch nie unterwandert. Im Garten erscheinen Triebe jedoch an den unmöglichsten Stellen. Die schneide ich halt ab und das Problem ist gelöst.
@ Thomas Sellner: Haben Sie die Palmen frei im Garten ausgepflanzt, und - falls ja - welche Sorten? Olivenbäume halten ja unsere Wintertemperaturen nicht aus, die werden Sie wohl als Kübelpflanzen halten.
Meine Palmen könnte ich zwar auspflanzen, ist mir aber zu schade falls doch mal ein nasser kalter Winter kommt. Habe zum einen Hanfpalmen und Zwergpalmen beides selbst aus Samen(aus Jugoslawien) gezogen vor rund 35-40Jahren.
Habe diese Pflanzen fast alle in Zylinder Tontöpfen, diese haben bisher die beste Standfestigkeit bei Stürmen bewiesen und darunter eben Untersetzer aus Kunststoff, damit die Wurzel immer genügend Wasser hat. Auch der Olivenbaum(~3m) ist im großen Tontopf gepflanz und alle kommen über Winter in ein eigenes Kalthaus.
Nach 35-40 Jahren müssen Ihre Palmen ja schon eine beträchtliche Höhe erreicht haben. Wir haben jede Menge Hanfpalmen ausgepflanzt im Garten. Die erste habe ich mal gekauft, alle anderen aus Samen gezogen.
Wir fahren jedes Jahr mit dem Wohnwagen an den Lago Maggiore. Dort wachsen ja die Hanfpalmen wie Unkraut. Jedes Jahr sammle ich dort deren Samen und verteile sie in unserem Garten. Daher sprießen bei uns überall Palmen in verschiedenen Größen.
Der kälteste Winter der letzten Jahre war 2009 auf 2010 mit minus 14,5°C. Einige sind erfroren, aber die meisten unserer Palmen haben das mit geringen Blattschäden überstanden. Leider haben wir kein Kalthaus wie Sie.
Gruß, US
Ich habe eigentlich nur ein Kalthaus weil ich noch ein anderes Hobby habe und bei diesem ist im Winter das Kalthaus leer. Die größten Palmen sind nur knappe 2m hoch, dafür ist der Stamm aber recht kräftig. Palmen brauchen ja auch lange zum keimen, habe diese immer mit Folienüberzug vom Blumentopf keimen lassen, dafür hält der Samen aber auch sehr lange seine Keimfähigkeit. Habe Samen auch noch nach 10-15Jahren noch so zum keimen gebracht. Im Kalthaus habe ich ja nicht nur Palmen, auch meine Zitrus und Oleander überwintern dort und eben der Olivenbaum.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren