Trinkwasser

Beitrag von wize.life-Nutzer

Aus einer Fläche von 40.000Hektar landwirtschaftlichen Nutzlandes, den Wasserschutzgebieten, werden 30 Millionen Kubikmeter Trinkwasser geschöpft.

Ein Monitoring- und Beratungsprojekt „Qualitätssicherung Grundwasser“ soll das köstliche Nass möglichst bei niedrigen Nitratwerten halten.

Schlechte, also hohe Nitratwerte verursacht der landwirtschaftliche Stickstoffeinsatz.

Zur Versorgung der wachsenden Bevölkerung wurden seit 1960 der Ernteertrag durch Düngung gesteigert.
Wird jedoch überdüngt, d.h. wird mehr Stickstoff in den Boden eingebracht, als die Pflanzen in der Wachstumsphase umsetzen können, so gelangt im Herbst und Winter der unverbrauchte Stickstoff durch Auswaschung ins Grundwasser.

Im Rahmen des Projektes wird die Düngung in Zusammenarbeit zwischen Wasserwirten des Wasserwerkes und den Landnutzern gezielt optimiert.

Der trotzdem verbleibende Reststickstoffgehalt des Bodens soll durch Anbau von besonderen Speicherpflanzen im Spätsommer gesenkt werden.
Quelle: Kundenmagazin der OVAG
© MReul