wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Dahlien sehen nicht nur wunderschön aus, sondern sind auch gut für Bien

Gartentipp nach der Tulpenblüte - So bereitet ihr mit Dahlien, Gladiolen, Lilien den Sommer vor

Von News Team - Freitag, 01.05.2015 - 17:13 Uhr

Alles neu macht der Mai: Bereiten Sie jetzt die Blumenbeete für einen blütenreichen Gartensommer vor. Den schnellsten Erfolg genießen Sie mit einem reichhaltigen Repertoire an einjährigen Sommerblumen – also Begonien, Gazanien, Tagetes, Astern, Löwenmaul und Zinnien. In den meisten Gartencentern sind diese Sommerblumen als Jungpflanzen bereits zu haben. Darüber hinaus werden oft auch neue Sorten angeboten, deren Entdeckung sich lohnt.

Dahlien, Gladiolen, Lilien entzünden Blütenfeuerwerk

Wahre Blütenfeuerwerke entzünden auch die im Sommer blühenden Blumenzwiebeln und Knollen wie beispielsweise Dahlien, Gladiolen, Lilien und Canna. Höchste Zeit diese an ihren sommerlichen Standorten einzupflanzen. Der Boden ist in diesen Tagen auch warm genug, damit neu gepflanzte Gehölze aus Containern sowie Stauden mit entwickelten Wurzelballen in der Gartenerde problemlos anwachsen. Tulpen und andere Blumenzwiebeln des Frühjahrs haben die Blüte beendet. Von ihnen dürfen nur die Samenstände abgeschnitten werden, nicht aber die Blätter, denn diese enthalten Nahrungsreserven, die noch in die Zwiebeln fließen müssen. Erst wenn alle Blätter braun geworden sind, können sie mit einem beherzten Griff von der Zwiebel abgezogen werden.

IM VIDEO | Rasenpflege - Tipps zum Düngen und Vertikutieren im Frühling

Die Zeit zwischen Frühling und Sommer ist auch bestens fürs Anlegen oder Renovieren von Rasenstücken geeignet. Für beinahe jeden Bedarf gibt es eine geeignete Saatmischung – vom genügsamen Schattenrasen über den strapazierfähigen Spielrasen bis zum feinblättrigen Zierrasen. Man rechnet etwa 20 Gramm Saatgut pro Quadratmeter. Tipp: Diese Menge mit der Briefwaage abwiegen und gleichmäßig probeweise auf einer Fläche von 1 x 1 Meter verteilen. So bekommt man ein Gefühl für die richtige Aussaatdichte.

Was im Nutzgarten zu tun ist

In den vorigen Wochen wurden die Gemüsebeete umgegraben und mit Kompost oder Fertigdünger auf die neue Saison vorbereitet. Junge Gemüsepflanzen aber noch nicht ins Freie setzen, solange die Gefahr von Nachtfrösten besteht. Danach können Bohnen ausgesät, Tomaten, Salate und andere Gemüsesetzlinge in die Beete gepflanzt werden.

Auf dem Balkon und der Terrasse

Ab Monatsmitte sind Balkonkästen und Container auf der Terrasse neu zu gestalten. Die Erde vom Vorjahr nicht mehr verwenden – sie ist ausgelaugt. Alle Behälter sorgfältig auswaschen, damit überwinterte Schädlinge sich nicht in die neue Saison retten können. Beim Kauf von Balkonpflanzen auf feste Wurzelballen achten, die oberirdischen Pflanzenteile sollten reichlich verzweigt und kompakt gewachsen sein.

Text: Gerd Spiegel

2 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Da bekommt man richtig Lust auf Frühling
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Danke für den anschaulichen Tipp mit der Aussaatdichte.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren