Laub saugen und entsorgen
Laub saugen und entsorgenFoto-Quelle: © Fotimmz - www.Fotolia.com

Laub saugen und entsorgen

Einhell
Beitrag von Einhell

Der Herbst ist da, mit all seiner Pracht. Doch die hat leider bald ein Ende, und das bunte Laub erfreut nicht mehr das Auge, sondern bedeckt irgendwann Rasen, Terrasse und Gehwege. Dann heißt es schnell sein, bevor das Laub nass und faulig wird. Mit dem richtigen Laubsauger ist der Garten auch ohne große körperliche Anstrengung flott für den Winter vorbereitet.
Die ursprünglich in den USA konzipierten Laubsauger, tun seit Ende der 1990er-Jahre auch bei uns als bequeme Gartenhelfer ihren Dienst. Ihre Vorzüge gegen-über dem Rechen legen quasi in der Hand: keine Blasen mehr, Rückschmerzen ade und flotter geht die Arbeit auch noch vonstatten. Da Laubsauger nahezu ohne körperliche Anstrengung eingesetzt werden können, sind sie geradezu ideal für ältere Menschen, die ihren Garten in der “goldenen Jahreszeit” für den Winter vorbereiten möchten. Doch nicht nur der Garten muss sauber gehalten werden, auch die Gehwege vor dem Haus müssen die Bewohner von nassem Laub befreien.
Laubsauger können auch Häckseln
Der Laubsauger funktioniert ähnlich bequem wie ein Staubsauger. Er kann einfach durch den Garten geführt werden, um Laub vorzusortieren und dann aufzusaugen. Das kraftvolle Gebläse bewältigt selbst große Mengen von Laub. Wenn ein guter Laubsauger eingesetzt wird, hat der klassische Rechen ausgedient. Allerdings braucht man anfangs ein wenig Übung und Feingefühl. Falsche Bewegungen führen gerade bei leistungsstarken Laubgebläsen dazu, dass die gerade erst zusammengetragenen Blätter wieder verteilt werden.
Moderne Laubsauger-Geräte kombinieren die Blas- und Saugfunktion, man wählt einfach den gewünschten Modus. Der Laubbläser wirbelt das Laub auf, dass man etwa auf einem Haufen der in eine versteckte Ecke des Gartens pustet. Der Laubsauger saugt das Laub dann vollständig auf. Viele Geräte führen beide Methoden zusammen, indem der passende Modus ausgewählt wird. Hoch-wertigere Geräte verfügen zudem über eine Häckselfunktion. Damit wird das eingesaugte Laub sowie anderes Material wie kleine Zweige auf etwa ein Zehntel zerkleinert und in den Auffangbehälter weitergeleitet. Das spart Zeit und Arbeit.
Laubsauger mit Akku sind besonders bequem
Die Laubsauger sind nicht mehr teuer. Selbst gute Geräte wie der Einhell Laub-sauger BG-EL 2500/2E sind schon unter Euro zu haben. Einige Modelle laufen mit Strom, andere mit Benzin. Noch anspruchsvollere Geräte funktionieren mit Akku und sind besonders bequem zu handhaben. Inzwischen ist auch die Kapazität der Akkus beachtlich. Lief ein Akku-betriebener Laubsauger vor ein paar Jahren noch maximal 10-15 Minuten, so halten Laubsauger laut aktuellen Testberichten heute schon locker 30 bis 60 Minuten durch, je nach Qualität des Gerätes. Da Akku-Laubsauger nicht an die Steckdose angeschlossen werden, verschaffen sie dem Bediener ein großes Stück an Bewegungsfreiheit uns sparen Arbeit: man braucht kein Kabel zu verlegen und nach dem Laubsaugen wieder zu verstauen.
Beim Kauf eines Akkus-Saugers sollte man auf jeden Fall auf einen leistungs-starken Akku mit kurzer Ladezeit achten. Gute Akkusauger sind bereits für unter 100 Euro zu haben. Dafür sollte der Laubsauger aber neben einer stufenlosen Regulierung des Gebläses auch einige wichtige Utensilien im Lieferumfang haben, wie zum Beispiel Zusatzhandgriffe, Schultergurt und Tragegurt, was den Komfort beim Einsatz zusätzlich erhöht.