wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Am AEH-Stand in Triesdorf

Johannitag in Triesdorf - Tag der Offenen Tür in der Fachakademie

Von Deutscher Evangelischer Frauenbund Bayern - Montag, 29.06.2015 - 22:23 Uhr

Ein Höhepunkt im Jahr von allen, die in der Hauswirtschaft und ihrer Vermittlung tätig sind, ist der Johannitag, der dieses Jahr am Sonntag, den 28. Juni in der Fachakademie für Ernährung und Versorgung stattfand.

Strahlender Sonnenschein lockte die Besucherinnen und Besucher aller Altersgruppen, Schülerinnen der Akademie, Paare, Großeltern mit Enkelkind in das Weiße Schloß von Triesdorf, wo seit über 100 Jahren hauswritschaftliche Bildung gelehrt wird. Die Arbeitsgemeinschaft Evangelischer Haushaltsführungskräfte AEH war eingeladen, diesen Tag an der Fachakademie, Abteilung Ernährung und Versorgungsmanagement, mit zu gestalten. Die AEH konnte sich im ersten Stock in einem schön stuckierten Saal ansprechend präsentieren. Die drei Banner des Deutschen Evangelischen Frauenbunds und seiner Töchter AEH und EAM (Ev. Arbeitsgemeinschaft Medien) wiesen den Weg zum großen Infotisch, an dem kundige Gesprächspartnerinnen den Besucherinnen und Besuchern zur Verfügung standen.

Großer AEH-Stand im Saal


Gläser mit den einzelnen hauswirtschaftlichen Themenbereichen auf dem Etikett waren der erste Blickfang, am meisten jedoch das große AEH-Glücksrad, das bei richtiger Beantwortung von Fragen zur Hauswirtschaft in Gang gesetzt wurde. Neben im Gespräch gegebenen Informationen zur Theorie und Praxis des Haushaltsmanagements konnten sich Besucherinnen und Besucher am Stand auch durch Schriften und Broschüren zur vielfältigen Arbeit in AEH und DEF informieren.

Plastikmüll im Wert von 15 Euro jährlich


Verschiedene Klassen der Schule hatten thematische Darbietungen vorbereitet. Die Besucherinnen und Besucher wurden von den ProduktdesignerInnen befragt. Eine Klasse griff das hochaktuelle Thema Plastikmüll auf. Jeder Bundesbürger verbraucht pro Jahr 76 Plastiktüten, was die unglaublich hohe Summe von 6,1 Milliarden Plastiktüten ausmacht. Das bedeutet auch 11.700 Tüten in der Minute! So wird der ganze Plastiktütenwahnsinn anschaulich, auch wenn man erfährt, dass dies pro Kopf und Jahr 15 Euro Kosten verursacht. Die SchülerInnen meinten mit Recht, dieses Geld könnte man sinnvoller verwenden, und außerdem solche hässlichen Bilder wie die von ihnen aufgenommenen und am Stand sogar aufgebauten Haufen aus alten weggeworfenen Plastiktüten ersparen. Nachdenklich über das eigene Verhalten macht so eine Aktion allemal, bei denen, die sie vorbereiten sicher ebenso wie bei denen, die als Besucher kommen.

Im Schulgarten und Park


Im Nebengebäude wurde der neue Wäschebereich der Schule vorgeführt, außerdem konnten bei Führungen im blumenreichen Schulgarten die Hochbeete besichtigt werden. Im Schulgarten stecken hinter Ringelblumen und Kräutern als Skulpturen auch hohe Stifte, die für die Absolventen stehen und deren Namen tragen.

Besucherinnen und Besucher konnten sich außerdem im Park des Weißen Schlosses, am Teich oder auf den Bänken um den Brunnen ein wenig ausruhen, nach doch langen Stunden am Stand auch einmal die gefragten Ansprechpartnerinnen. Der Johannitag hat wieder einmal die Bedeutung der Hauswirtschaft und ihres Managements als eine Lebenswissenschaft unterstrichen und erfahrbar gemacht.

Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren