► Video

Pizza-Kartons, Joghurtbecher und Co. - Hälfte des Mülls landet in falscher Tonne

News Team
Beitrag von News Team

Recycling ist gut für die Umwelt - das wissen wir alle. Doch manchmal meinen wir es bei der Mülltrennung ein bisschen zu gut und recyceln was eigentlich in den Restmüll gehört. Rund die Hälfte des Abfalls landet in Deutschland im falschen Mülleimer. Mit diesen 5 Tipps lassen sich solche Fehler ganz einfach vermeiden:

Im Video: Diese 5 Recycling-Fehler sollte man vermeiden!


1. Joghurtbecher müssen nicht ausgewaschen werden

Das Ausspülen von Joghurtbechern kann man sich sparen, wie Öko-Test schreibt. Die Becher werden so oder so in der Wiederverwertung gereinigt. Es reicht also, wenn man den Inhalt entsorgt und die Joghurtbecher löffelrein recycelt. Sind die Behältnisse stark verschmutzt gehören sie in den Restmüll. Joghurtbecher sollten nicht gestapelt und Alu-Deckel vom Becher entfernt werden, damit sie in der Sortieranlage richtig getrennt werden können.

2. Benutzte Papiertücher kommen nicht ins Altpapier

Papiertaschentücher oder Küchenrolle gehören in den Restmüll. Wenn sie benutzt sind, können sie nicht recycelt werden, weil Verschmutzungen wie Essensreste nicht aussortiert werden können. Die Benutzung von Küchenpapier kann man vermeiden, indem man waschbare Lappen aus Baumwolle verwendet. Ansonsten gibt es gute Alternativen aus Recyclingpapier.

3. Kartons von Tiefkühl-Pizzen gehören in den Restmüll

​Kartons von Pizzen oder anderen Fertiggerichten sollten nicht im Altpapier landen. Durch eine Kunststoff-Beschichtung sind sie nicht recycelbar und müssen im Restmüll entsorgt werden, wie Öko-Test weiter berichtet. Auch Backpapier hat eine spezielle Beschichtung und ist damit kein Altpapier.

4. Nicht jedes Plastik darf in die gelbe Tonne

Viele Menschen hängen dem Irrglauben an, dass jegliche Plastik-Gegenstände recycelt werden können. Doch das stimmt nicht! Gegenstände wie Zahnbürsten, Plastikspielzeug oder CD-Hüllen haben im gelben Sack nichts zu suchen. Sie gehören zum Restmüll.

5. Kassenbons und Fahrkarten sollten meist nicht ins Altpapier

Viele Fahrkarten und Kassenzettel haben eine Beschichtung mit Bisphenol-A und kommen deshalb in den Restmüll, wie es bei Öko-Test heißt. Kann man nicht erkennen, ob eine Beschichtung vorliegt, sollte man die Zettel lieber nicht ins Altpapier schmeißen.