wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
1500 Rocker nehmen Abschied von Jaden - Trauer eint verfeindete Banden

1500 Rocker nehmen Abschied von Jaden - Trauer eint verfeindete Banden

News Team
16.03.2017, 12:05 Uhr
Beitrag von News Team

Der kleine Jaden war das erste Opfer des Killers von Herne, Marcel Heße. Über Tage hinweg hatte Heße Deutschland in Angst und Schrecken versetzt. Er tötete den Nachbarsjungen und einen jungen Mann in Herne - Bilder der Taten stellte er ins Internet.

Video: Große Anteilnahme in Herne

Am Donnerstag findet in der Stadt in NRW die Trauerfeier für das getötete Kind statt. Der Täter hatte Jaden aus der Nachbarwohnung gelockt - mit der Bitte, ihm beim Aufstellen einer Leiter zu helfen. Wenig später wurde die Leiche des Jungen übersät von Messerstichen im Keller des Hauses gefunden.

Zur Beerdigung Jadens kamen auch Hunderte Rocker. Wie die WAZ berichtet, seien 1500 angereist. Der Vater des Jungen soll Nähe zu den Bandidos aufweisen. Bemerkenswert: Sogar Rocker eigentlich verfeindeter Gruppierungen kamen.

Wie "Bild" berichtet, seien neben vielen Bandidos” Dutzende „Hells Angels“ erschienen. Auch Mitglieder der „Freeway Riders“, „Highway Lions“, „Free Eagles“, „Ghostgang“, „Gremium MC“, „Osmanen Germania“ und Rocker aus Holland seien gekommen.

Auch der „Hells Angels“-Boss Frank Hanebuth (52) sei vor Ort.

Die Trauer um das Kind eint Banden - zumindest für diesen schlimmen Tag in der Geschichte Hernes.

Mehr zum Thema

Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.