wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?

Öffentlicher Sex, Rausch und Wild-Pinkeln? G20-Polizisten feiern Skandal-Party und werden heimgeholt

News Team
27.06.2017, 14:41 Uhr
Beitrag von News Team

Die Polizei soll für Recht und Ordnung sorgen. Doch auch in ihren Reihen arbeiten Menschen, die hin und wieder über die Stränge schlagen. Sogar skandalös sollen sich rund 250 Polizisten aus Berlin in Hamburg benommen haben, die dort für den G20-Gipfel hingeschickt worden waren. Sie wurden nach Hause geholt.

"Unserem Polizeipräsidenten wurde mitgeteilt, dass unsere in Hamburg unterstützenden Hundertschaften vorzeitig aus dem Einsatz entlassen wurden", teilte die Berliner Polizei am Dienstag mit. "Ursache dafür soll ein Fehlverhalten in ihrer dortigen Unterkunft gewesen sein."


Die Polizei arbeitet den Fall nun intern auf. Zunächst wurden Stellungnahmen angefordert.

Die Party in Hamburg soll eskaliert sein: Wie die B.Z. berichtet, sollen Wachschützer beobachtet haben, wie ein Polizisten-Pärchen in aller Öffentlichkeit Sex an einem Zaun hatte. Zudem sollen die Beamten nach der lautstarken Party gemeinsam in einer Reihe an einem Zaun uriniert haben. Außerdem soll eine Kollegin nur in einem Bademantel mit einer Waffe in der Hand auf einem Tisch getanzt haben.





Andere Kollegen aus Berlin sollen nun übernehmen und die Sicherheit des G20-Gipfels am 7. und 8. Juli gewährleisten.

22 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Und solche Menschen sollen für Recht und Ordnung sorgen..
Habe kein Verständnis und finde in gut,dass sie nach Hause geschickt sind..
Hoffentlich bekommen werden sie bestraft..
In Privatleben zu Haus können sie machen was sie wollen,aber nicht bei bevorstehenden Einsatz..
  • 27.06.2017, 20:32 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Unsere Freunde und Helfer gehen mit leuchtendem Beispiel voran ! Ich wünschte mir, dass sie bei der Verfolgung aller ihrer Obliegenheiten so schnell und konsequent vorgehen würden wie beim Ausstellen von Strafmandaten an Parksünder und der Verhängung von Bußgeldern gegen Fahrer bei Überschreitung der Höchstgeschwindigkeit !
  • 27.06.2017, 17:34 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
ja aber anderen mit Vorschriften kommen das sind die richtigen
  • 27.06.2017, 16:54 Uhr
  • 0
Das tuen sie im Dienst und das ist ihre Aufgabe.. Ihr Job...
  • 27.06.2017, 17:07 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
so ist das eben mit jungen Leuten, wenn sie alleine sind. So what ? Welcher Idiot hat denn da Bilder durchgesteckt?
  • 27.06.2017, 16:35 Uhr
  • 2
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Mein Gott, lass die auch mal feiern
  • 27.06.2017, 16:30 Uhr
  • 3
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Der einzige Skandal an der ganzen Sache ist dass mal wieder irgendein
"Bessermensch" meint sich darüber aufregen zu müssen und die Jungs hinhängt.
  • 27.06.2017, 15:56 Uhr
  • 4
da pflichte ich dir bei, was die herrschaften in ihrer freizeit unternehmen, hat uns nicht zu interessieren!
  • 27.06.2017, 16:00 Uhr
  • 3
Ja!
  • 27.06.2017, 16:16 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Polizisten sind auch nur Menschen und viele Menschen neigen heute zur Aggressivität aus welchen Gründe auch immer...

Solange sich so etwas in privaten Unterkünfte abspielt, sollte es niemand etwas angehen, trotzdem bin ich der Meinung daß ein Polizist
ein Polizist bleiben sollte, auch wenn er die Uniform ablegt, das heist
in Vorbildfunktion und das war es gerade nicht.

Interessieren würde mich der tiefliegendere Grund für dieses Verhalten ??? Sind unsere Polizisten überfordert ???????
Mir ist bekannt: Da es zu weing Polizisten bzw. Polizistinnen gibt, müssen sie sehr viele Überstunden machen, das führt natürlich zu Aggressionen und kann auch zu Ausschweifungen führen... einfach mal sich fallen lassen...

Sollte man dafür nicht etwas mehr Verständnis aufbringen.
  • 27.06.2017, 15:48 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Bei einer zeitlichen Versetzung sollten die Organisatoren auch die Freizeitgestaltung der Polizisten berücksichtigen. Was erwarten die Dienstgeber wenn eine Dienststelle fern der Heimat nicht um die Freizeit der Leute kümmert.
  • 27.06.2017, 15:41 Uhr
  • 3
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Nachvollziehbar - aber unnötig.....
Wobei - wir waren 1991 schon 4 Monate auf See, die Stimmung war angespannt, teilweise aggressiv.
Also haben wir uns abreagiert - durch saufen (erst die eine Wache - dann die andere Wache) - danach war es noch ein ruhiger harmonischer Monat auf See.
Allerdings gab es zu meiner Zeit noch keine Frauen an Bord.
Polizisten sind auch nur Menschen und letztlich im Dauereinsatz - sprich Dauerstress.
  • 27.06.2017, 15:36 Uhr
  • 5
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Solange sich das alles in der Unterkunft und nicht "im öffentlichen Raum" abgespielt hat..........Na ja, ist ja Ansichtssache wie man darüber denkt. Schön ist es nicht, aber man sollte auch kein Drama daraus machen. Noch ist ja kein Staatsgast etc. damit konfrontiert worden und wäre es auch sicher nicht. Das sind halt junge Leute - auch wenn sie im Öffentlichen Dienst stehen. Aber sie haben ja keinem weh getan.
@ Vera: genau das habe ich auch gedacht! Bei uns war über's Wochendende Kerb (Kirmes). Das was daa abging........na ja! Aber da regt sich niemand drüber auf. Junge Leute, etwas zu viel Alkohol..........eine Schlägerei wäre schlimmer gewesen.
Lediglich das mit der Waffe auf dem Tisch tanzen.........das finde ich nicht so prickelnd.
  • 27.06.2017, 15:35 Uhr
  • 6
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.