wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Hörgeräusche erkennen: So klingt Tinnitus - Testet hier, ob ihr betroffen se ...

Hörgeräusche erkennen: So klingt Tinnitus - Testet hier, ob ihr betroffen seid!

Service Tipp
31.03.2017, 13:57 Uhr
Beitrag von Service Tipp

Von Monika Preuk

Tinnitus tritt in den verschiedensten Tönen und Lautstärken auf, von etwa 100 bis 15.000 Hz. Wie das Pfeifen im Ohr entsteht, warum es keine Einbildung ist und wie Tinnitus klingt. Mit Sound-Beispielen zum Reinhören und Testen.

Es rasselt, es klingelt, es summt, zirpt, brummt oder dröhnt – Tinnitus ist ganz unterschiedlich. Die Ohrgeräusche, für die es keine äußere Schallquelle gibt, sind jedoch alles andere als Einbildung.

Tinnitus lässt sich im Gehirn nachweisen

Studien mit Tinnituspatienten und einer gesunden Kontrollgruppe zeigen, dass bei Tinnitus im Gehirn tatsächlich Hörbahnen aktiviert sind, wie bei der Verarbeitung von echten Geräuschen. Für die Untersuchung wurden bildgebende Verfahren wie funktionelle Magnetresonanztomografie (fMRT) oder die Positronenemissionstomografie (PET) genutzt.

Betroffene hören den Dauerton also tatsächlich in ihrem Ohr und im Kopf. Man kann das Phänomen deshalb auch als Phantomgeräusche bezeichnen, die vergleichbar mit Phantomschmerzen ohne Auslöser entstehen. Die Bezeichnung Tinnitus kommt übrigens vom Lateinischen "tinnire" = klingeln.

Beispiele für Tinnitus zum Reinhören

Die Ohrgeräusche bleiben kurzfristig oder auf Dauer, können wenige Tage oder sogar lebenslang bestehen. Jeder Vierte ist übrigens mindestens einmal in seinem Leben vorübergehend oder ständig betroffen. Dabei tritt Tinnitus meist nur auf einem Ohr auf, ist aber auch auf beiden möglich, es kann sich nur um einen Ton, manchmal aber auch um mehrere handeln. Wie sich das anhören kann, können Sie hier nachvollziehen:

Der häufigste Tinnitus ist ein hoher Pfeifton wie dieser...

Die Beispiele vermitteln eindrucksvoll, wie quälend Tinnitus ist, vor allem, wenn der Dauerton länger als drei Monate anhält und damit chronisch wird.

Ursachen für Tinnitus sind psychisch und körperlich

Doch woher kommen die Ohrgeräusche? Hier spielen körperliche, also organische, und psychische Belastungen eine Rolle.

Häufige organische Ursachen von Tinnitus sind:

• Hörsturz
• Verstopfter Hörgang (Ohrpfropf)
• Schwerhörigkeit
• Verspannungen im Nacken, Schleudertrauma
• Stoffwechselstörungen
• Entzündungen im Mittel- oder Innenohr

Meist sind jedoch zwei andere Ursachen schuld am Tinnitus: Stress, aber auch Lärm.

Der hohe Schalldruck bei Lärm schädigt die empfindlichen Haarzellen im Innenohr und wirkt damit zusätzlich auf den Hörnerv. Das kann zu Schwerhörigkeit führen, aber es kann auch Tinnitus entstehen.

Ähnlich, aber ohne eine äußere Einwirkung wie Lärm, kann auch Stress das Innenohr schädigen. Wie das genau geschieht und warum aus Stress und Tinnitus ein echter Teufelskreis entstehen kann ist Thema dieses Beitrags