wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Schmerzen sind vermeidbar - Professor hat einen wichtigen Tipp an alle Gicht ...

Schmerzen sind vermeidbar - Professor hat einen wichtigen Tipp an alle Gicht-Patienten!

News Team
20.05.2017, 10:08 Uhr
Beitrag von News Team

Baierbrunn (ots) - Ein Gefühl wie Nadelstiche: Gicht stellt in Deutschland die häufigste Form der Gelenkentzündung dar. In schweren Fällen kann der Einsatz von harnsäuresenkenden Medikamenten notwendig sein, unabhängig davon sollten alle Gichtpatienten Ernährung und Lebensstil ändern.

Bei mäßig erhöhten Harnsäurespiegeln normalisiert sich der Wert oft schon durch eine Gewichtsabnahme!

Das erklärt der Leiter des Instituts für Ernährungsmedizin der Technischen Universität München, Professor Hans Hauner, im Gesundheitsmagazin "Apotheken Umschau". Er rät daher Betroffenen, ihr Gewicht um fünf bis zehn Kilo zu reduzieren. Allerdings nicht mit einer Radikalkur: Dann steigt der Harnsäurespiegel nämlich - und mit ihm wiederum das Risiko eines Gichtanfalls. Wichtig ist zudem die Umstellung auf eine purinarme Kost. Denn Purine werden im Stoffwechsel zu Harnsäure abgebaut.

Viel Purin steckt in

  • Fleisch
  • Wurst
  • Innereien
  • Meeresfrüchten
  • fettem Fisch
  • Hülsenfrüchten

Auch Alkohol fördert die Harnsäurebildung und hemmt zusätzlich deren Ausscheidung über die Nieren.

Auf der sicheren Seite sind Gichtpatienten mit

  • Obst
  • Gemüse
  • Milchprodukten
  • Kartoffeln
  • Reis

Und jeden Tag mindestens zwei Liter kalorienfreie Flüssigkeit zu trinken, senkt die Harnsäurekonzentration im Urin.

Das Gesundheitsmagazin "Apotheken Umschau" 5/2017 B liegt in den meisten Apotheken aus und wird ohne Zuzahlung zur Gesundheitsberatung an Kunden abgegeben.
--------------------------------------------------------------------------------------------

Omas Frikadellen - Rezept, Zutaten, Kochanleitung


1 Kommentar

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Das ist ja mal wieder eine erschreckende Neuigkeit. Diese Tipps hat mein Vater schon vor über 30 Jahren von seinem Hausarzt bekommen.
Aber trotzdem Kompliment, immer auf der Höhe der Zeit.
  • 22.05.2017, 20:42 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.