Ibuprofen beschleunigt Corona-Infizierung? Mediziner warnen vor Fake News

Coronavirus: MedUni Wien warnt vor Fake News
Coronavirus: MedUni Wien warnt vor Fake NewsFoto-Quelle: Pixabay (Symbolbild)
News Team
Aktualisiert:
Von News Team

Das Coronavirus Sars-CoV-2 greift in Deutschland weiter um sich: mehr als 4000 Infizierte, acht Todesfälle. Veranstaltungen werden abgesagt, ebenso Sportereignisse. Im Halbstunden-Takt gibt es neue Nachrichten. Meist keine guten. Hier sammeln wir aktuelle Infos zum Coronavirus im Ticker:

+++ 14. März, 17.21 Uhr: "Fake News!" Medizinische Universität Wien warnt vor Kettenbrief auf Whatsapp +++

Die Medizinische Universität in Wien warnt vor einer derzeit auf WhatsApp kursierenden Sprachnachricht: In dieser wird behauptet, dass eine Mitarbeiterin der Universitätsklinik Wien von der Einnahme von Ibuprofen abrate. Das Medikament führe zu einer schnelleren Ausbreitung des Coronavirus. Die MedUni Wien bezeichnet die Nachricht als "Fake-News".

Laut Focus Online handelt es sich bei dem bislang nicht identifiziertem Sprecher um eine Frau, die folgende Nachricht verbreitet: "Eine Freundin von mir ist an der Uniklinik in Wien. Sie haben mal ein bisschen Forschung betrieben, warum in Italien so viele heftige Corona-Fälle aufgetreten sind", so die Frau. "Sie haben festgestellt, dass die Leute, die mit schweren Symptomen in die Klinik eingeliefert worden sind, mehr oder weniger alle daheim Ibuprofen vorher genommen hatten."

Der Frau zufolge hätten weitere Untersuchungen "stichhaltige Hinweise" dafür geliefert, dass die Einnahme von Ibuprofen die Vermehrung des Virus beschleunige. "Deswegen rät die Uniklinik Wien inoffiziell dazu, Ibuprofen zu meiden und dann lieber Ben-u-ron zu nehmen, also Paracetamol oder Aspirin", so die Nachricht laut Focus Online. Trotz der angeblichen Hinweise werde die Universitätsklinik dazu nichts schriftlich veröffentlichen, erklärt die Unbekannte.

MedUni Wien: Achtung, Fake News!
Doch mittlerweile hat die MedUni Wien sich tatsächlich dazu geäußert. Mit einer deutlichen Botschaft: "Achtung, bei den derzeit kursierenden WhatsApp-Text- und Sprachnachrichten rund um angebliche Forschungsergebnisse der "Wiener Uniklinik" zu einem Zusammenhang zwischen Ibuprofen und Covid19 handelt es sich um Fake News, die in keinerlei Verbindung mit der Medizinischen Universität Wien stehen."


+++ 14. März, 16.00 Uhr: Notstand in Spanien für 15 Tage +++

Wie Euronews berichtet, hat die spanische Regierung den Notstand verhängt. Wegen der Coronakrise soll der Regierung während der nächsten 15 Tage verschiedene Sonderbefugnisse ermöglicht werden. Dazu zählen Maßnahmen wie das Einschränken des Personenverkehrs, sowie die Rationerung bestimmter Waren. In Spanien sind offziellen Angaben zufolge 130 Personen gestorben, die zuvor positiv auf das Coronavirus getestet worden sind.

+++ 14. März, 14.30 Uhr: Fünf neu angekommene Asylbewerber mit Coronavirus infiziert +++

Nach Angaben der Landesregierung Baden-Württembergs sind fünf neu angekommene Asylbewerber im Heidelberger Ankunftszentrum positiv auf Covid-19 getestet worden. Wie das Ministerium für Inneres, Digitalisierung und Migration Baden-Württemberg mitteilt, wurden die Migranten kurz nach ihrer Ankunft auf das Virus getestet. Unklar ist, ob die Infizierten bereits im Kontakt mit anderen Asylbewerbern standen.

Innenminister Thomas Strobl begrüßte die Maßnahme, alle in Deutschland antreffenden Aslybewerber auf das Coronavirus testen zu lassen: "Wir haben im Ankunftszentrum und den Erstaufnahmeeinrichtungen eine besondere Wohn- und Lebenssituation. Deshalb ist es wichtig, alles zu tun, was möglich ist, um Corona-Infektionen in Erstaufnahmeeinrichtungen zu identifizieren und zu isolieren und eine mögliche Ausbreitung zu unterbinden", so Thomas Strobl.

+++ 14. März, 13.00 Uhr: Markus Söder (CSU) fordert Einsatz der Bundeswehr +++

Nach dem ersten Todesfall eines Coronavirus-Infizierten in Bayern stellt Ministerpräsident Markus Söder (CSU) ungewöhnliche Forderungen: "Wir sollten überlegen, die Bundeswehr stärker einzubinden." Der CSU-Chef nannte einen Bundeswehr-Einsatz im Land "unabdingbar". Aufgrund der Corona-Krise solle die Armee "mit Pflegepersonal, Ärzten, Laboreinrichtungen und Kapazitäten in ihren Krankenhäusern mithelfen".

Zudem sprach sich der bayerische Ministerpräsident für schnelle Steuersenkungen aus. "Eine Halbierung der Stromsteuer wäre ein richtiger Schritt. Auch die Umsetzung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes drängt. Steuersenkungen haben den Vorteil, dass sie sofort wirken", so Söder.

+++ 14. März, 12.30 Uhr: Schulen schließen in Mecklenburg-Vorpommern +++

Wie Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) am Samstag verkündete, werden ab Montag alle Schulen und Kitas in Mecklenburg-Vorpommern geschlossen bleiben. Schwesig teilte dies am Rande einer Sondersitzung zur Corona-Krise mit. Mecklenburg-Vorpommern ist damit das letzte Bundesland, das die Schulen aufgrund des Coronavirus schließen lässt.

+++ 14. März, 10.00 Uhr: WHO warnt: Europa ist "Epizentrum der Pandemie" +++

Der WHO-Generaldirektor hat Europa zum "Epizentrum der Coronavirus-Pandemie" erklärt.

+++ 14. März, 08.42 Uhr: Dänemark macht die Grenzen dicht +++

Die Regierung Dänemarks hat am Abend des 13. März angekündigt, die Grenzen des Landes zur Eindämmung des Corona-Virus zu schließen. Der Grenzübertritt nach Dänemark soll nur noch für bestimmte Personengruppen möglich sein: Dazu gehören: Dänische Staatsangehörige und Ausländer, die nachweislich in Dänemark arbeiten oder im Rahmen der Güterbeförderung nach Dänemark tätig sind. Die Einreise aus touristischen Gründen wird nicht mehr möglich sein. Die Maßnahme soll nach Regierungsangaben am heutigen 14. März um 12:00 Uhr in Kraft treten und nach derzeitigem Stand bis zum 13. April anhalten.

Die Polizei Schleswig-Holstein warnt, dass aufgrund der Grenzschließung im grenznahen Bereich mit erheblichen Verkehrsbehinderungen zu rechnen sei. Dies gilt sowohl für Straßenübergänge als auch im Bereich des Hafens Puttgarden im Zuge der Vogelfluglinie. Im Nord-Bereich der Bundesautobahn A7 gelte es nun, Gefahrenmomente infolge der Verkehrslage zu vermeiden.

Die Polizei rät daher von Reisen in die Grenzregion ab. Der Autobahnverkehr wird im grenznahen Bereich ab- und zurückgeleitet werden.

+++ 14. März, 08.22 Uhr: Angeblich achter Todesfall in Deutschland +++

Wie die Berliner Morgenpost berichtet, ist am gestrigen Nachmittag der achte Coronavirus-Infizierte in Deutschland gestorben. Die genaue Todesursache ist noch unklar. Bei ihm handele es sich 85-jährigen Mann aus dem Landkreis Göppingen (Baden-Württemberg). Alle angegebenen Todesopfer in Deutschland sind demnach über 67 Jahre alt.

+++ 13. März, 18.48 Uhr: Türkei stellt Flugverkehr von und nach Deutschland ein +++

Die Türkei stellt den Flugverkehr mit Deutschland und acht weiteren europäischen Ländern ein. Die Maßnahme gelte ab Samstag um 8.00 Uhr (6.00 Uhr MEZ) und dauere vorerst bis zum 17. April, wie "focus.de" unter Berufung auf den türkischen Verkehrsminister Mehmet Cahit Turhan berichtet. Betroffen seien Flüge von und nach Deutschland, Frankreich, Spanien, Norwegen, Dänemark, Belgien, Österreich, Schweden und die Niederlande, sagte er demnach vor Journalisten in Ankara. Ein Flugverbot gilt bereits für Verbindungen mit China, Iran, Irak, Italien und Südkorea.

Die Zahl der Covid-19-Fälle wird offiziell auf fünf beziffert - Ursprung ist demnach ein Mann, der aus Europa zurückgekehrt war.

+++ 13. März, 18.13 Uhr: Berlin schließt Kneipen, Bars und Clubs +++

Berlin schließt nach einem Medienbericht die Bars, Clubs und Kneipen der Stadt. Wie die "Berliner Morgenpost" und der "Tagesspiegel" berichten, werden nach einem Beschluss des Senats ab Dienstag gastronomische Einrichtungen, die nicht der Nahrungsmittelgrundversorgung dienen, geschlossen. Restaurants bleiben mit Auflagen wie bestimmten Abstandsregeln vorerst geöffnet. Die "Morgenpost" zitierte den Regierenden Bürgermeister Michael Müller folgendermaßen: "Ich bitte alle Berliner um Verständnis. Es geht um Ihre Sicherheit und Ihre Gesundheit. Wir können von der medizinischen Seite keine schnelle Hilfe versprechen. Deshalb müssen wir die Begegnungen in der Stadt auf das absolute Mindestmaß reduzieren. (...) Ich bitte um Solidarität, insbesondere älteren Menschen gegenüber." Dies sagte er auf einer Pressekonferenz am späten Nachmittag.

Zudem werden auch die Schwimmbäder (vorerst bis 19.4.) und alle landeseigenen Kultureinrichtungen geschlossen, das sind neben Theatern, Opern- und Konzerthäusern auch Museen und Bibliotheken. In Berlin sind bislang sind 158 Infektionen mit dem Sars-CoV-2-Virus nachgewiesen.

+++ 13. März, 18.01 Uhr: WHO: Europa ist Epizentrum der Covid-19-Pandemie +++

Europa ist nach Einschätzung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) jetzt die am schwersten von der Coronavirus-Pandemie betroffene Region der Welt. In Europa würden mehr Infektionen und Todesfälle gemeldet als in allen anderen Ländern außerhalb Chinas zusammen, sagte WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus in Genf. Der ORF zitiert ihn weiter mit: "Europa ist jetzt zum Epizentrum der Covid-19-Pandemie geworden." Tedros rief alle Länder auf, rigoros gegen die Ausbreitung des Virus zu kämpfen.

+++ 13. März, 17.40 Uhr: Top-Virologe rät: "Geht nicht in Clubs" +++

Christian Drosten, Direktor des Instituts für Virologie an der Berliner Charité, forderte im zUPxzq4Q0nY[/youtube]]NDR-Corona-Podcast junge Menschen auf, sich lieber im kleinen Kreis zu Hause zu treffen statt auszugehen. Er rate nicht davon ab, Freunde zu treffen, sagte er im NDR-Podcast. Man solle sich aber überlegen, ob es unbedingt in der Kneipe sein müsse. Außer Haus sei man womöglich mit mehreren Hundert Menschen in Kontakt – ganz abgesehen von Gläsern, die lediglich durchs Wasser wenigen Spülmittelresten gezogen würden mit. "Ich bestelle mir immer Bier aus der Flasche", sagt er – und rät dies auch Menschen, die ausgehen. Panik sei nicht angesagt, aber man solle sich überlegen, welche Veranstaltungen man noch besucht. Und: "Trefft euch im kleinen Kreis und schaut euch eine Serie an. Geht nicht in Clubs, nicht auf Partys."


+++ 13. März, 17.22 Uhr: Österreich- und Schweiz-Heimkehrer sollen zu Hause bleiben +++

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU), appelliert über Twitter: "Wenn Sie innerhalb der letzten 14 Tage in Italien, in der Schweiz oder Österreich waren: Vermeiden Sie unnötige Kontakte und bleiben Sie 2 Wochen zu Hause, unabhängig davon, ob Sie Symptome haben oder nicht."

In Österreich gibt es - Stand Freitagnachmittag - 504 bestätigte Coronavirus-Infizierte und einen Toten, die Alpenrepublik hat drastische Maßnahmen wie Geschäftsschließungen und Quarantäne zweier Regionen veranlasst. In der Schweiz waren laut Robert-Koch-Institut, Stand Donnerstag, 642 Menschen infiziert. Anders als Italien zählen beide Ländern nicht zu den Risikogebieten des RKI.

+++ 13. März, 16.40 Uhr: Sachsen-Anhalt schließt Schulen und Kitas +++

Als elftes Land hat Sachsen-Anhalt bekannt gegeben, Schulen und Kitas ab Montag zu schließen. Die Maßnahme ist laut Ministerpräsident Reiner Haseloff zunächst bis Ostermontag, den 13. April 2020, geplant. Die kurzfristige Umsetzung der Entscheidung, also die Schließung der Schulen direkt am Montag, begründete Haseloff mit der Notwendigkeit. "Wir sind an dieser Stelle sowieso ein lernendes System", sagte er laut MDR. Weiteres Zögern bringe nichts. Zuvor hatten bereits Baden-Württemberg, NRW, Thüringen, Hamburg, Saarland, Bayern, Berlin, Bremen, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz und Schleswig-Holstein entsprechende Maßnahmen landesweit beschlossen.

+++ 13. März, 16.21 Uhr: DFL verschiebt Bundesliga-Spieltag +++

Angesichts der Dynamik des heutigen Tages mit neuen Corona-Infektionen und entsprechenden Verdachtsfällen in direktem Zusammenhang mit der Bundesliga und 2. Bundesliga hat das Präsidium der DFL Deutsche Fußball Liga kurzfristig beschlossen, den ursprünglich heute beginnenden 26. Spieltag in beiden Ligen zu verlegen. Darüber hinaus empfiehlt das Gremium, wie geplant, der am kommenden Montag tagenden Mitgliederversammlung der Proficlubs, die Aussetzung des Spielbetriebs bis zum 2. April – also inklusive der Länderspiel-Pause – fortzusetzen.

Hintergrund ist unter anderem, dass sich im Lauf des Tages der Verdacht auf eine Infektion mit dem Corona-Virus im Umfeld mehrerer Clubs und von deren Mannschaften ergeben haben und weitere Infektionen nicht auszuschließen sind. Zuvor wurde in der 2. Bundesliga nach der Profimannschaft von Hannover 96 auch für die gesamte Mannschaft des 1. FC Nürnberg durch die örtliche Gesundheitsbehörde häusliche Quarantäne verordnet.

+++ 13. März, 15.30 Uhr: Johannes B. Kerner mit Coronavirus infiziert +++


View this post on Instagram

Hallo zusammen, gestern Morgen bin ich mit sehr leichten Erkältungserscheinung aufgewacht. Um jedes Risiko zu vermeiden und schnell Klarheit zu erlangen, habe ich umgehend einen Covid-19-Test durchführen lassen. Diesen Test habe ich gemacht, um keinerlei Risiko für die Menschen in meinem Umfeld einzugehen. Am Abend kam dann das, auch für mich, etwas überraschende Ergebnis. Der Test ist positiv. Mir geht es sehr gut, ich habe praktisch keine Symptome. Ich befinde mich in häuslicher Quarantäne, so wie das jetzt notwenig ist. Viel wichtiger ist mir aber, dass ich- nun als Betroffener- jede und jeden ermuntern möchte, sich sehr umsichtig zu verhalten. Abstand halten, hygienisch sein, möglichst wenig direkte soziale Kontakte. Darauf kann jeder achten. Wir sind dafür verantwortlich, dass sich die kranken, die älteren und schwächeren Menschen nicht einer zusätzlichen Gefahr aussetzen müssen. Die Ausbreitung des Virus muss verlangsamt werden. Ich wünsche jeder und jedem Erkrankten eine schnelle Genesung. Ganz besonders den schwer Erkrankten. Danke an alle Ärzte, an das Pflegepersonal, an jede und jeden, die und der hilft, die rapide Ausbreitung zu verlangsamen. Herzliche Grüße von Johannes Kerner P.S.: Für den unwahrscheinlichen Fall, dass Pressevertreter auf die Idee kommen, nach meinem Gesundheitszustand zu fragen. Hier ist die Antwort: Danke. Gut!#covid-19-Test #coronavirus #ingwershot #achtsamkeit

A post shared by Johannes B. Kerner (@jbk) on

+++ 13. März, 15.25 Uhr: Auch Thüringen schließt Schulen +++

Auch in Thüringen bleiben von Dienstag an alle Schulen und Kitas geschlossen. Das teilte Thüringens Bildungsminister Helmut Holter (Linke) am Freitag mit.

+++ 13. März, 14.49 Uhr: Baden-Württemberg schließt Schulen +++

"Wir befinden uns in einer Ausnahmesituation, wie wir sie bislang nicht erlebt haben", sagte Ministerpräsident Winfried Kretschmann auf einer Pressekonferenz am Freitag. Das primäre Ziel sei es nun, die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen.

Aus dem Grund hat die Landesregierung auf einer Sondersitzung beschlossen, alle Schulen und Kitas von Dienstag an bis nach den Osterferien zu schließen.

+++ 13. März, 14.20 Uhr: Österreich trifft drastische Maßnahmen +++

Österreichs Kanzler Sebastian Kurz kündigt an, dass ab Montag Geschäfte geschlossen bleiben - mit den Ausnahmen Lebenmittelgeschäfte, Apotheken, Post, Drogerien und Banken. Weiter dürfen Kaffeehäuser und Bars nur noch bis 15 Uhr öffnen. Das Tiroler Paznauntal als auch St. Anton am Arlberg werden zunächst für 14 Tage unter Quarantäne gestellt. Ausländische Gäste dürfen das Gebiet noch verlassen. Zudem werden alle Hotels in ganz Tirol geschlossen.

+++ 13. März, 14.08 Uhr: Aida stellt Betrieb vorübergehend ein +++

Aida Cruises stellt die Fahrten ihrer insgesamt 14 Schiffe wegen der Ausbreitung des Coronavirus zunächst bis Anfang April ein. In den kommenden drei bis vier Tagen beenden die Schiffe ihre Fahrten an geeigneten Standorten, von denen die Passagiere dann nach Hause gebracht werden können, sagte ein Sprecher der Rostocker Reederei am Freitag der Deutschen Presse-Agentur sagte.

+++ 13. März, 13.40 Uhr: Infiziertenzahlen steigen um 10 Prozent +++

In Deutschland sind die Zahlen von Coronavirus-Infizierten nach Angaben des Robert-Koch-Instituts um 10 Prozent gegenüber dem Vortag angestiegen. 2369 Fälle sind demzufolge bestätigt. Die Altersspanne reiche von 0 bis 89 Jahren. RKI-Präsident Lothar Wieler sprach von "einer starken Zunahme", wie "welt.de" berichtet. Wieler appellierte an die Menschen, soziale Kontakte einzuschränken. "Jeder von uns muss darüber nachdenken, was er tun kann und wo er vielleicht nicht hingehen muss", sagte er auf der täglichen Pressekonferenz des RKI.

+++ 13. März, 13.26 Uhr: NRW schließt als neuntes Bundesland Schulen +++

Die Schulen in Nordrhein-Westfalen schließen spätestens am Mittwoch bis zu den Osterferien - somit haben die Schüler bis einschließlich 19. April frei. Das berichten übereinstimmend die Nachrichtenagentur dpa und "rp-online.de" - unter Berufung auf mehrere Quellen in der Landesregierung. Die Details werde Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) ab 14.30 Uhr öffentlich vorstellen, heißt es. Montag und Dienstag soll laut "rp-online.de" bereits die Schulpflicht aufgehoben werden. Um den Übergang einfacher zu gestalten, gelte die Schulschließung aber erst ab Mittwoch. NRW hat als neuntes Bundesland entsprechende Maßnahmen ergriffen, die Schulen sind zudem in Hamburg, dem Saarland, Bayern, Berlin, Bremen, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz und Schleswig-Holstein dicht.

+++ 13. März, 13.04 Uhr: Fußball: Bremen gegen Leverkusen in Bundesliga abgesagt +++

Das Bundesligaspiel zwischen Werder Bremen und Bayer Leverkusen wird abgesagt. Das bestätigte Bremens Bürgermeister laut "focus.de" auf einer Pressekonferenz. Hintergrund sind nach einem Bericht der "Morgenpost" Befürchtungen, dass sich im kleinsten deutschen Bundesland vor dem leeren Stadion mehr als 1000 Fans versammeln wollen. Damit könnten sich Szenen wie bei den Geisterspielen zwischen Borussia Mönchengladbach wiederholen. Ein solches Szenario sei mit den aktuellen Maßnahmen zum Schutz vor dem Coronavirus nicht vereinbar.

+++ 13. März, 13.00 Uhr: Bundesregierung sagt unbegrenzte Kredite zu +++

Die Bundesregierung will Unternehmen mit einem unbegrenzten Kreditprogrammen helfen, wie Finanzminister Olaf Scholz (SPD) ankündigte. Der Bundestag habe außerdem im Schnellverfahren einstimmig die Ausweitung des Kurzarbeitergeldes beschlossen, berichtet "welt.de". Noch im Laufe des Tages solle auch der Bundesrat die Neuregelung billigen, die danach zeitnah in Kraft treten kann.

+++ 13. März, 12.30 Uhr: Hamburg schließt als achtes Bundesland Schulen ++

Die Schulen in Hamburg werden ab Montag geschlossen, wie das "Hamburger Abendblatt" und die "Bild" erfahren haben. Eine Betreuung solle dennoch sichergestellt werden. Details will der Senat am Nachmittag bekannt geben, etwa, ob auch neben den allgemeinbildenden Schulen auch die Berufsschulen betroffen sind.

+++ 13. März, 12.26 Uhr: Bergsteiger dürfen nicht mehr auf Mount Everest +++

Aus Furcht vor dem Coronavirus lässt Nepal Bergsteiger nicht mehr auf den Mount Everest. Sämtliche Gipfelexpeditionen wurden zwischen März und Mai ausgesetzt. Zudem wurde die Erteilung von Genehmigungen zum Gipfelsturm ist bis auf Weiteres ausgesetzt, und bei der Einreise werden keine Touristenvisa mehr erteilt, wie Tourismusminister Yogesh Bhattarai mitteilte. Bisher gibt es in Nepal einen bestätigten Krankheitsfall.

+++ 13. März, 12.01 Uhr: Paderborn-Trainer unter Corona-Verdacht - Spiel gefährdet +++

Nach Informationen von "bild.de" liegt Paderborn-Trainer Steffen Baumgart (48) krank im Bett des Team-Hotels in Düsseldorf - mit Verdacht auf Coronavirus. Er soll typische Symptome zeigen, ein Test sei umgehend durchgeführt worden. Ergebnis noch offen. Zuvor hätten auch zwei Spieler der Mannschaft über ähnliche Beschwerden geklagt, auch sie seien getestet worden. Die Zweitliga-Partie Hannover gegen Dresden ist bereits abgesagt, da zwei 96-Profis positiv auf Corona getestet worden sind.

+++ 13. März, 11.57 Uhr: Auch Schleswig-Holstein und Bremen schließen Schulen +++

In Schleswig-Holstein und Bremen sind die Schulen ebenfalls ab Montag zu, wie "bild.de" berichtet. Die Maßnahme soll vorerst bis einschließlich 19. April. Für die Klassen 1 bis 6 sollen weiter Betreuungsmöglichkeiten zur Verfügung gestellt werden, sofern beide Eltern arbeiten oder ein Elternteil allein erziehend ist und es keine Alternative gibt. Zuvor war in Schleswig-Holstein bereits der Lehrbetrieb an den Hochschulen sowie der Betrieb an staatlichen Museen und Opern ausgesetzt worden.

+++ 13. März, 11.27 Uhr: Rheinland-Pfalz schließt Schulen und Kitas - Abi findet statt +++

Als fünftes Bundesland schließt nach Informationen des SWR nun auch Rheinland-Pfalz Schulen und Kitas ab Montag. Auch auf die staatlichen Hochschulen wirkt sich die Corona-Krise demnach aus. Nach Angaben des rheinland-pfälzischen Wissenschaftsministeriums verschiebt sich der Start des Sommersemesters voraussichtlich auf den 20. April. Die mündlichen Abiturprüfungen sollen wie geplant ab Montag stattfinden. Bildungsministerin Stefanie Hubig (SPD) hatte bereits Anfang der Woche gesagt, dass auch bei Schulschließungen alle Abiturprüfungen stattfinden sollen. Möglich sei allerdings, dass die Prüfungen aus organisatorischen Gründen verschoben werden müssen.

+++ 13. März, 11.15 Uhr: Champions und Europa League werden ausgesetzt +++

Die Europäische Fußball-Union kündigt an, dass der Spielbetrieb in der Champions League und der Europa League kommende Woche ausgesetzt werden - somit wird auch das Duell Chelsea gegen FC Bayern verschoben. Betroffen sind auch die Spiele der UEFA Youth League. Zudem werden die für den 20. März geplanten Auslosungen Champions-League- und der Europa-League-Viertelfinalspiele verschoben. Wann der Spielbetrieb wieder einsetzt, soll zu einem späteren Zeitpunkt entschieden werden.

+++ 13. März, 10.28 Uhr: Fußball-Bundesliga unterbricht Spielbetrieb +++

Die DFL will den Spielbetrieb der Bundesliga und der 2. Bundesliga ab Dienstag unterbrechen. Der aktuelle Spieltag soll noch stattfinden, wie eine Krisensitzung nach Medienangaben ergeben. Allerdings soll es keine Zuschauer geben, dafür aber Free-TV. Zunächst soll bis zum 2. April pausiert werden.

+++ 13. März, 9.49 Uhr: Niedersachsen schließt Schulen für vier Wochen +++

Niedersachsen schließt als nächstes Bundesland wegen des Coronavirus alle Schulen. Sie bleiben nach Informationen der Nachrichtenagentur dpa ab Montag dicht. Das bedeutet, dass sie zwei Wochen lang außerplanmäßig geschlossen sind, dann folgen die Osterferien.

+++ 13. März, 9.35 Uhr: Berlin schließt Schulen stufenweise +++

Berlin schließt die Schulen und Kitas ab Montag stufenweise, wie der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) laut rbb mitteilte. Am Montag machen demnach zunächst Oberstufenzentren zu. Zur Dauer der Maßnahmen wurden zunächst keine Angaben gemacht. Weitere Details sollen im Laufe des Nachmittags bekanntgegeben werden. Außerdem solle ein Konzept zur Verringerung des ÖPNV auf ein Mindestmaß erarbeitet werden.

+++ 13. März, 9.20 Uhr: Bayern erlässt Besuchsverbot für Pflege- und Altenheime +++

Um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen, untersagt der Freistaat Bayern Angehörigen weitgehend den Besuch von Alten- und Pflegeheimen. Das kündigte Ministerpräsident Markus Söder (CSU) in München an. "Da es keine Medikamente gibt, sind wir darauf angewiesen, andere Maßnahmen zu ergreifen, um die Ausbreitung zu verlangsamen", sagte er auf der Pressekonferenz. Die Enkel sollten auch nicht von den Großeltern betreut werden, appellierte er. Auch Veranstaltungen sollen weitestgehend abgesagt werden. Das betreffe Veranstaltungen mit mehr als 100 Teilnehmern. Die Kommunalwahl in Bayern soll allerdings wie geplant stattfinden.

+++ 13. März, 8.40 Uhr: ZDF-Morgenmagazin ohne Studio-Publikum +++

+++ 13. März, 8.20 Uhr: Bayern schließt alle Schulen und Kitas +++

Nach Saarland hat nun auch Bayern laut einem Bericht der "Süddeutschen Zeitung" angekündigt, alle Schulen und Kitas zu schließen. Von Montag an bleiben die Einrichtungen bis zum Ende der Osterferien am 19. April dann fünf Wochen lang zu, um die Ausbreitung des Virus einzudämmen. Im Fall der Kitas dürfe jede Einrichtung oder Träger entscheiden, ob sie nach Beginn der Ferien am 4. April geschlossen bleibt, so die SZ. Weitere Informationen will die bayerische Staatsregierung um 9 Uhr bekannt geben.

+++ 13. März, 6.55 Uhr: Saarland schließt Schulen und Kitas +++

Zur Eindämmung des Coronavirus wird das Saarland ab kommender Woche alle Schulen und Kitas schließen. Das kündigte Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) in der Nacht zu Freitag an. Laut. "Saarbrücker Zeitung" werde er "aufgrund unserer Situation als Grenzland zu einem Risikogebiet dem Ministerrat empfehlen, ab der nächsten Woche alle Schulen und Kindertageseinrichtungen des Landes bis zum Ende der Osterferien zu schließen. Eine Notversorgung der Betreuung für Familien wird sichergestellt. Ich empfehle in diesem Zeitraum, alle sozialen Kontakte auf das Nötigste zu reduzieren. Dadurch soll die Ausbreitung des Virus größtmöglich verlangsamt werden", sagte Hans.

+++ 13. März, 6.40 Uhr: Lauterbach fordert Föderalismusreform als Konsequenz aus Corona-Krise +++

Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach hat als Konsequenz aus der Corona-Krise eine Föderalismusreform gefordert, die nach Abklingen der Krise angegangen werden soll. "Wir brauchen in Notfällen andere Strukturen als die föderalen", sagte Lauterbach der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Freitag). Es sei aber jetzt nicht die richtige Zeit, über eine Föderalismusreform oder eine Änderung der Notstandsgesetze zu diskutieren. "Das muss zu einem späteren Zeitpunkt geschehen. Jetzt sind wir im Manöver", erklärte Lauterbach.

+++ 12. März, 22.15 Uhr: Virologe Prof. Drosten bei "Maybritt Illner" +++

+++ 12. März, 20.15 Uhr: Sechstes Corona-Opfer in Deutschland +++

Eine 78-jährige Frau aus dem besonders betroffenen Kreis Heinsberg in Nordrhein-Westfalen ist an Covid-19 gestorben.

+++ 12. März, 17 Uhr: Deutschland verstärkt Grenzkontrollen +++

Wie "Bild" berichtet, kontrolliert die Bundespolizei ab sofort verstärkt die Grenzübergänge zu Frankreich im Saarland, Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg. Bei Einreisenden soll demnach Fieber gemessen werden.

+++ 12. März, 16:15 Uhr: Coronavirus: 80-Jähriger in Bayern gestorben +++

Das Coronavirus hat erstmals in Bayern ein Todesopfer gefordert. Ein über 80 Jahre alter Mann aus Würzburg sei in der Nacht zu Donnerstag an den Folgen der Infektion gestorben, teilte das bayerische Gesundheitsministerium am Donnerstagnachmittag mit.

Bei dem Patienten handele es sich um einen Mann "mit Vorerkrankungen und Pflegebedürftigkeit", der im Universitätsklinikum Würzburg verstorben sei, so ein Ministeriumssprecher.

Damit erhöhte sich die Zahl der Corona-Toten in Deutschland auf fünf. Ebenfalls am Donnerstag meldete das Gesundheitsministerium in Baden-Württemberg, dass ein 67 Jahre alter Mann aus dem Rems-Murr-Kreis verstorben sei. Drei weitere Todesopfer, die an den Folgen einer Corona-Infektion verstorben sind, stammten aus Nordrhein-Westfalen.

+++ 12. März, 15.50 Uhr: Hannover 96 unter Quarantäne +++

Der Fußball-Zweitligist Hannover 96 hat seinen kompletten Kader unter häusliche Quarantäne gestellt, nachdem ein zweiter Spieler positiv auf das Coronavirus getestet wurde. Zudem beantragte der Verein die Absetzung von Spielen bei der DFL.

Lesen Sie hier weiter

+++ 12. März, 11.52 Uhr: Baden-Württemberg meldet ersten Corona-Toten +++

Das Coronavirus hat nun auch in Baden-Württemberg ein Todesopfer gefordert. Der Leichnam eines vor wenigen Tagen verstorbenen 67-Jährigen aus dem Rems-Murr-Kreis sei positiv auf das Virus getestet worden, teilte das Sozialministerium mit.

+++ 12. März, 7.50 Uhr: USA verhängen Einreisestopp für Menschen aus Europa +++

US-Präsident Donald Trump hat die Reiseeinschränkungen wegen der Ausbreitung des Coronavirus auf Europa ausgeweitet. Demnach sollen Reisende vorerst 30 Tage lang nicht ins Land gelassen werden. Das gilt allerdings nicht für Briten.

Alle Infos dazu finden Sie hier

autoren wize.life

Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.