Wetzlar: Der Verdächtige hat sich gestellt

Tödliche Schüsse in Wetzlar: Verdächtiger stellt sich der Polizei

News Team
Aktualisiert:
Von News Team

Nach den tödlichen Schüssen auf einen Mann in Wetzlar fahndete die Polizei nach dem 27-jährigen Izzettin Y. Er steht im Verdacht, ein Familienmitglied erschossen zu haben. Nun hat sich der Verdächtige gestellt. Er erschien mit seinem Anwalt bei der Polizei.

Update:
Nach einem Tötungsdelikt am 1. September 2019 im Magdalenenhäuser Weg in Wetzlar fahndeten Staatsanwaltschaft und Polizei nach ein 27-jährigen Tatverdächtigen. Der Gesuchte stellte sich am Dienstagabend der Polizei.

Am Nachmittag (03.09.2019) hatten Polizisten eine Gaststätte und eine Spielothek in Ehringshausen sowie zwei Wohnungen in Aßlar durchsucht. Im Zuge der Ermittlungen im Zusammenhang mit dem Tötungsdelikt in Wetzlar (01.09.2019) hatten sich Hinweise auf Verstöße gegen das Waffengesetz ergeben. Bei den Durchsuchungsmaßnahmen kamen Spezialeinsatzkommandos der Hessischen und Rheinland-Pfälzischen Polizei zum Einsatz.

Das Ermittlungsverfahren wegen Verstöße gegen das Waffengesetz richtet sich gegen zwei Männer aus dem Lahn-Dill-Kreis. Weitere Informationen zu den beiden Männern werden momentan nicht veröffentlicht.

Zum Ende der Durchsuchungs- und der weiterhin durchgeführten Fahndungsmaßnahmen erschien der 27-jährige Tatverdächtige in Begleitung seines Anwaltes auf einer Polizeistation.

Meldung vom Montag:
Nach Medienberichten soll es sich bei dem Angriff auf den 39-jährigen Hasan Y. um einen politisch motivierten Racheakt innerhalb einer Familie handeln. Der 39-Jährige saß im Auto, als auf ihn gegen 19 Uhr mehrmals gefeuert wurde.

Nach ersten Erkenntnissen der Ermittlungsbehörden hat die Tat einen familiären Hintergrund

teilten Polizeidirektion Lahn-Dill und die Staatsanwaltschaft in Wetzlar am Montag (2. September 2019) mit.

Nähere Angaben zum möglichen Motiv der Tat machten die Ermittler zunächst nicht.

Rache für Anschlag in der Türkei?

Das Opfer der Schüsse vom Sonntag soll nach Informationen des "Hessischen Rundfunks" einer kurdischen Großfamilie angehören, die 2017 drei Angehörige bei einem Anschlag auf ein Wahllokal im kurdischen Teil der Türkei verloren hatte.

Im Video:

Tödliche Schüsse in Berliner Park: War es Auftragsmord?

Damals sollen Anhänger des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan auf die Kurden geschossen haben.

Der 39-Jährige, der jetzt in Wetzlar getötet wurde, soll zwar ebenfalls zu der Familie gehören, die drei Angehörige bei dem Anschlag 2017 verloren hat. Doch wie die mutmaßlichen Attentäter von damals soll er ein Erdogan-Anhänger gewesen sein, berichtet der "Hessische Rundfunk".

Lesen Sie auch:

"Werner Rennen" in Bad Segeberg: 19-Jährige von zwei Unbekannten vergewaltigt - Polizei sucht Zeugen


Die Schüsse auf ihn könnten demnach ein Racheakt für die Morde in der Türkei gewesen sein. Der 27-jährige Izzettin Y. soll sechs Mal auf Hassan Y. geschossen haben, als dieser vor dem Haus von Verwandten in Wetzlar in seinem Auto saß.

Hassan Y. soll demnach wegen eines Trauerfalls aus Bad Kreuznach in Rheinland-Pfalz nach Wetzlar gekommen sein.

Am Montagnachmittag hat die Polizei Fahndungsfotos und eine Personenbeschreibung herausgegeben.
Izzettin Y. ist

  • zwischen 170 und 180 cm groß
  • hat eine athletische Figur
  • kurze schwarze Haare
  • einen dunklen Vollbart

Der Gesuchte ist türkischer Staatsangehöriger.
"Es ist nicht auszuschließen, dass sich Herr Yildiz ins Ausland, insbesondere in die Türkei, absetzt", so die Polizei.

Vorsicht! Die Ermittler schließen nicht aus, dass Izzettin Y. noch eine Schusswaffe bei sich trägt!

Die Polizei sucht dringend Zeugen, die Hinweise zur Tat und zum Aufenthaltsort von Izzettin Y. geben können.

Für Hinweise, die zur Aufklärung der Straftat führen, hat die Staatsanwaltschaft in Wetzlar eine Belohnung von 5.000 Euro ausgesetzt.

Hinweise nimmt die Polizei entgegen unter der Telefonnummer: (06441) 9180 .

Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren