wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Der Renten-Schwindel! Dieser Mann arbeitete 48 Jahre und steht nun da wie ei ...

Der Renten-Schwindel! Dieser Mann arbeitete 48 Jahre und steht nun da wie ein Hartz-IV-Empfänger

News Team
22.02.2016, 12:26 Uhr
Beitrag von News Team

Hans-Peter Mussmann kann nicht glauben, was da auf seinem vorläufigen Rentenbescheid steht. Seit seiner Jugend arbeitet er bei der Bahn und bildet Lehrlinge aus. Nach 48 Arbeitsjahren möchte er nun in vorzeitigen Ruhestand gegen. Doch er bekäme nur 653 Euro Rente. Das berichtet der MDR in einem Filmbeitrag.

„Das ist mehr als enttäuschend, das ist richtig bitter“, sagt Mussman dem Sender. Er fühle sich behandelt wie ein Hartz-IV-Empfänger.

Mussmann ist verwundert, dass er so viel weniger bekommen soll, als Kollegen die einen ähnlichen Job hatten, aber früher in Rente gingen. „Ich kann mich für die ehemaligen Kollegen freuen, dass sie sich einen schönen Lebensabend leisten können“, sagt er. Für ihn selbst sieht es schlechter aus: „Ich hatte mir mal vorgestellt, hie und da meinen Enkelkindern eine Freude zu machen. Von der Rente auf keinen Fall.“

Diese Absenkung bei den Renten der Eisenbahner sei keine Ausnahme, berichtet der Sender weiter. Gesetzesänderungen seit den 90er-Jahren haben zur Folge, dass Zeiten anders oder gar nicht mehr angerechnet würden, was sich für Rentner zu ihren Ungunsten auswirke, sagte eine Renten-Expertin dem MDR.

Auch die Abschläge für frühzeitiges In-die-Rente-Gehen wurden größer. Konnte der Kollege in den 90er-Jahren noch ohne Abzüge mit 60 Jahren in Ruhestand gehen, drohen Mussmann Abzüge von 18 Prozent.

Kräftig gekürzt wurde etwa auch bei der Anrechnung von Schul- und Studienzeiten, wie der MDR erklärt. Dort ließen sich einst 13 Jahre anrechnen, inzwischen gelten diese Phasen gar nicht mehr.

Die Prognose sieht düsterer aus, so die Rentenexpertin im Beitrag: „Man muss leider Gottes davon ausgehen, dass spätere Rentner mit noch weniger auskommen

900 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Die Rente ist halt leistungsbezogen und wird nach Entgeldpunkten die erarbeitet wurden gezahlt.
Das war schon immer so.
  • 11.07.2018, 17:39 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wow hatten wir jetzt doch fast 10 Wochen Ruhe vor dieser Meldung. es ist schon zum Weinen warum laufend wieder diese Notiz eingestellt wird, die ja selbst nicht hat was man als korrekt bezeichnen könnte. Hier werden Fakten zu alternativen Fakten umfunktioniert nur um wieder mal etwas in den Raum zu stellen was nicht real ist.

Dieser Bericht ist für mich ein reiner Fake.
48 Jahre gearbeitet ?
13 Jahre Schulzeit
und nun will er mit 60/63 in Rente gehen ????
als 6 Jähriger kommt man in die Schule, dann 13 Jahre Schule = 19 Jahre
plus 48 Jahre gearbeitet ist er also dann schon 67 und will immer noch mit 60/63 in Rente ?
WIE SOLL das den GEHEN


Liebes WL Team, werft endlich diesen Beitrag raus, es wird nicht glaubhafter nur weil er alle 10 Wochen erneut eingestellt wird
  • 06.06.2018, 17:27 Uhr
..ich stimme dir so was von...zu Siegfried...
  • 06.06.2018, 17:43 Uhr
  • 06.06.2018, 17:51 Uhr
Boah, wie du rechnen Kannst!
Liegt sicher daran, das du keine 13 Jahre in der Schule warst


Der "Beitrag" nervt wirklich nur.
Und mittlerweile müsste der arme Kerl auch schon 69 sein, da der "Beitrag" von 02/2016 stammt .............
  • 06.06.2018, 19:18 Uhr
  • 06.06.2018, 19:42 Uhr
Was für ein unsinniger Beitrag ...Du meine Güte !
  • 06.06.2018, 20:28 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Hauptsache die Politiker haben ihr schäfchen in trockenen.
  • 03.06.2018, 16:44 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
In diesem Beitrag fehlen so viele Fakten, dass man dazu garnichts schreiben kann. Dass die Schulzeiten kaum mehr anerkannt werden und dass es Abschläge gibt, wenn man mit 60 in Rente geht, das ist seit 20 Jahren bekannt, auch im Westen. Und warum bekommt der Kollege anscheinend weniger Rente als seine andren Kollegen? Hat man das hier vergessen zu schreiben? Also, dieser Artikel ist so schwach, dass man ihn bitte hier sofort entfernen sollte.
  • 21.03.2018, 16:42 Uhr
mir kommt das nur als Gejammer vor,normal ist das nicht da bekäme ich auch weniger hab aber mehr
  • 21.03.2018, 17:57 Uhr
In München ist das nicht viel. Da frisst alleine schon die Wohnung fast alles auf. Aber ich denke so, wir brauchen uns doch nicht beschweren wir haben diese Partei doch gewählt. Wir haben doch Agenda 2010 und Hartz IV als richtig und gut erkannt nicht beschweren sondern handeln.
  • 23.05.2018, 17:31 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wie oft stellt ihr das denn noch rein. Es wird nicht besser, nur weil es gefühlt alle 6-100 Wochen erneut gepostet wird.
Bin nach wie vor der Meinung das dieser gesamte Vorgang getürkt ist, auch wenn er noch zu Reichsbahnzeiten also DDR tätig war´, so hatte er doch seit 1990 wenigstens die DB als Arbeitgeber und sicher dann auch entsprechend als Ausbilder verdient.
Wir haben im Westen weit mehr Menschen die nicht in diesen Lohnniveau arbeiten konnten, warum schreibt über die niemand?

Echt Grass dieses verhalten um nicht zu sagen, es wird einen regelrecht schlecht, immer und immer wieder diese alte Leier
  • 12.03.2018, 16:07 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ich glaube dieser Bericht über die Rentenhöhe des Herrn Mussmann ist objektiv. Denn Anwartschaften und Ansprüche aus der alten Versorgung der Angehörigen der Reichsbahn wurden durch den Einigungsvertrag außer Kraft gesetzt.
  • 14.02.2018, 17:11 Uhr
Oh man.
  • 14.02.2018, 17:37 Uhr
für mich ist das ein fake, das wir jetzt seit gefühlten 4 Jahren in regelmäßigen abständen offeriert bekommen
  • 12.03.2018, 16:08 Uhr
Nach 48 Arbeitsjahren möchte er nun in vorzeitigen Ruhestand gegen??? wie geht das denn, war der nie in der Schule? oder hatte der nie eine Ausbildung gemacht? 48 Arbeitsjahre und dann vorzeitig in den Ruhestand ? also ging er bereits mit 12 Jahren in die Arbeit ???? rechnet doch einfach mal nach
  • 12.03.2018, 16:14 Uhr
und alle paar Monate der gleiche Beitrag.
  • 12.03.2018, 17:48 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
es ist nicht überall Gold was glänzt
  • 04.02.2018, 16:57 Uhr
Da muss ich recht geben.
  • 24.02.2018, 17:53 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wie oft wird denn noch über diese fake-nachricht geschrieben,vor ein paar monaten wurde die schon einmal eingestellt.was da geschrieben steht ist erstunken und erlogen,also nichts wert.trotzdem gibt es menschen die solchen schwindel glauben.
  • 01.02.2018, 16:23 Uhr
Bitte den Gegenbeweis bringen.
  • 07.02.2018, 17:29 Uhr
wenn er so lange gearbeitet hätte würde er edie grundsicherungsrente erhalten oder zumindest eine aufstockung.vor ein paar monaten war er hier noch ausbilder also meister bei der bahn.
  • 07.02.2018, 20:15 Uhr
Wieder so einer der Mutti` s uns geht es doch Gut glaubt. Ich habe es schon einmal geschrieben, meine Nachbarin nach 38 Jahren mit Beiträgen gearbeitet bekommt 548 € Rente. Mit Aufstockung ich schlüssel es für Unbedarfte noch mal auf, Miete 287€ Plus Regelsatz 416 €=703 €. Das für 38 Jahre Arbeit und 2 Kinder zur Welt gebracht und zu ordentlichen Mitgliedern unserer Republik aufgezogen. Das Selbe erhält einer der in seinem Leben noch nie einen Handschlag für diese Republik getan hat, egal wo er her kommt. Eine Gerechte Welt in der die welche das Alles erwirtschaften in Armut leben müssen und die welche Milliarden an Volksvermögen zerstören mit Millionen belohnt werden. Ob dieser eine Beitrag stimmt oder nicht ändert nichts an diesem perversen System von korrupten Politikern.
  • 24.02.2018, 17:12 Uhr
Du hast die Mütterrente für 2 Kinder vergessen, Jürgen.
  • 27.05.2018, 19:57 Uhr
Nein die habe ich nicht vergessen. Die Mütterrente kommt aber nicht aus den Beiträgen und ist für meine Nachbarin auch nur ein durchlaufender Posten da er bei der Aufstockung sofort wieder abgezogen wird. Es bleibt also unterm Strich bei den 703€. Übrigens haben sich nur mal zum Vergleich, die Abgeordneten gleich mal einige Hundert € mehr zugesprochen.
  • 28.05.2018, 11:59 Uhr
Mal eine andere Frage, sicher war die Dame verheiratet oder ist es immer . Da bekommt sie doch auch Rente zusammen mit ihrem Mann aus seiner Rentenkasse. Ist sie geschieden, bekommt sie aber immerhin noch Rentenpunkte auf ihr Konto geschreiben. Als Witwe 63 % der Rente ihres Mannes.
  • 28.05.2018, 14:08 Uhr
Diese Dame ist geschieden, den der Gatte den sie Hatte machte sich von der Platte. Da der Herr lange Jahre Selbständig war hätte sie ihm noch Punkte abgeben müssen. Er hat aber darauf verzichtet, sonst hätte sie noch weniger.
  • 28.05.2018, 16:34 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Selbst wenn die Nachricht ein Fake ist, so kommt sie der Realität sehr nahe. Im Bekanntenkreis sind Rentner deren Rente durch GiA aufgestockt wird, als Lohn für Jahrzehnte Arbeit. Danke Deutschland!
  • 25.01.2018, 17:29 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wer's glaubt wird selig!
Oder glaubt noch an den Storch.....😈😁😁
  • 09.01.2018, 16:30 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren