wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?

Info

Gesunde Ernährung macht Spaß, wenn man seine Speisen selbst zubereitet. Das Ergebnis ist im wahrsten Sinn des Wortes kostbar. Teilen Sie hier Ihre Erfahrungen, die Sie beim Kochen und Backen gemacht haben.

Bild: lily - www.fotolia.com

Jetzt beitreten?

Möchten Sie in dieser spannenden Gruppe mitdiskutieren und andere Mitglieder kennenlernen? Dann loggen Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto ein oder registrieren Sie sich bei wize.life. Danach können Sie gleich beitreten - viel Spaß!

jeder hat einen Grund, besser zu Essen.
Genau das war der Grund warum ich mich in frühester Jugend mit dem Kochen beschäftigt habe...

...und es klappt, sogar sehr gut, noch heute.
Ihr Lieben, meine Frau ist im September letzten Jahres verstorben. Wir waren 33 Jahre verheiratet.....Bei uns war die "Arbeitsteilung" so, daß nur einer in der Küche tätig sein konnte. Beide zusammen, das ging nicht. Und so war das halt meine Frau, die auch gerne kochte und backte. Im letzten Jahr haben wir dann, da meine Frau nicht mehr so fit war, das eine oder andere zusammen in der Küche gekocht. Bzw. meine Frau hat mir gesagt, wie man was machen sollte. Und nun versuche ich mich an Kochrezepten. Die meine Frau noch aufgeschrieben hat (und das sind ne Menge) kann ich noch nicht ansehen. Also schaue ich immer mal hier bei Euch rein, um mir Anregungen zu holen. Und informiere mich im Netz. Aber natürlich erstmal mit den einfachen Sachen. Step by step.
Ältere Kommentare anzeigen
Genau - und jeder hat andere Interessen.
Also nochmals Heiner, trau dich wirklich und frag einfach nach. Du kannst ja über die persönliche Nachricht jemanden direkt ansprechen.Vielleicht magst Du auch einen Kochkurs besuchen und Dir die Grundbegriffe einfach notieren, dann hast Du's immer parat. Wahrscheinlich bist Du dort der einzige etwas Ältere, aber das muss Dir egal sein. Die Volkshochschule bietet sowas z.B. an.
In volksschule gibts extra für senioren sogar
Na siehste Heiner, das ist doch super und lernst nebenbei noch Leute kennen. - aber: Volkshochschule
Hat jemand ein gutes Rezept für türk. Fladenbrot? Im voraus vielen Dank
Ältere Kommentare anzeigen
Oder das arabische Fladenbrot

Das "Dünne" auch Yufkabrot oder Dürüm genannt

Das arabische Fladenbrot wird nur wenige Minuten sehr heiß von beiden Seiten gebacken. Es bleibt dadurch relativ blass, schmeckt aber vorzüglich zu allen denkbaren Belägen und Aufstrichen.

Vorteig (Poolish)

50 g Weizenvollkornmehl
50 g Wasser
0,05 g Frischhefe
Hauptteig

Vorteig
200 g Weizenmehl 550
130 g Wasser
4 g Frischhefe
4 g Salz
10 g Pflanzenöl
Die Vorteigzutaten mischen und 18-20 Stunden bei Raumtemperatur reifen lassen.

Alle Zutaten außer das Öl und das Salz 5 Minuten auf niedrigster Stufe und 10 Minuten auf zweiter Stufe kneten. Das Salz zugeben und 5 Minuten auf zweiter Stufe weiterkneten. Am Schluss das Öl tropfenweise über 10 Minuten auf zweiter Stufe zugeben. Der Teig hat eine mittelfeste Konsistenz und ist gut dehnbar.

Den Teig 2 Stunden abgedeckt bei ca. 24°C ruhen lassen. Dabei alle 30 Minuten falten.

Den Teig entweder mit den bemehlten Händen dünn ausziehen oder mit dem Rollholz auf der gut bemehlten Arbeitsfläche dünn ausrollen (< 1-2 mm).

Den Fladen mit einer Gabel mehrmals einstechen (oder mit der Stipprolle).

Bei 280°C ohne Dampf von beiden Seiten je 5-8 Minuten backen.
Vielen Dank nochmal, mein Bekannter für den das Fladenbrot war meinte es wäre das beste was bis jetzt bei rum kam.
Freut mich Euch glücklich gemacht zu haben.

Meine veröffentlichen Rezepte findest Du unter:

wize.life/suche/Rezepte%2C+Loey/themen/neuest...rst/seite/1
Lachs-Mangold-Rouladen mit Estragonsauce

8 Mangoldblatter waschen, die weißen Stiele entfernen, Blätter in kochendem Wasser kurz blanchieren, herausnehmen, abschrecken und trockentupfen.

Je 2 Blätter leicht überlappend zusammenlegen und mit Estragonsenf (evtl. selbst herstellen) bestreichen.

600 g Lachsfilet ohne Haut, entgrätet in 4 Scheiben schneiden, mit Salz, Pfeffer würzen und auf die Mangoldblätter legen.
Die Seiten einschlagen, zu Rouladen aufrollen und mit Küchengarn zubinden.


400 ml Gemüsebrühe, mit
8 Safranfäden ( ca.0,1g), 30 g Butter, Salz aufkochen.
150 g Basmatireis zugeben und bei mittlerer Hitze
15 Minuten quellen lassen.


50 ml Weißwein in einem kleinen Bräter aufkochen,
200 ml Crème fine zugeben, aufkochen mit Salz und Pfeffer würzen, Rouladen hineinsetzen und zugedeckt etwa 10 Minuten garen.


Estragonblätter fein schneiden, Rouladen herausnehmen, warm halten.
Estragon in die Sauce rühren, aufkochen, etwas binden, abschmecken.

Rouladen mit Safranreis und Sauce servieren.
Kräuternudeln mit Petersilien-Walnuss-Sauce

500 g Mehl Type 405, 4 Eier, 6 EL Wasser,
1 TL Salz, 1 EL Olivenöl, mit dem Handrührgerät verkneten und im Plastikbeutel eingewickelt
30 Minuten ruhen lassen.

1 Bund Kerbel waschen, trockentupfen und die Blättchen abzupfen.

Teig in zwei Hälften teilen, beide Hälften so dünn wie möglich ausrollen.
Eine Hälfte mit den Kerbelblättchen belegen und mit der zweiten Hälfte abdecken, Teig ausrollen bis er die doppelte Länge hat.
In breite Bandnudeln schneiden und ausgebreitet etwa 20 Minuten trocknen lassen.


In reichlich Salzwasser "al dente" kochen, mit der Sauce vermischt servieren.



Petersilien-Walnuss-Sauce

1 Bund Petersilie, waschen trockentupfen grob hacken.
3 Knoblauchzehen pellen, grob hacken.
75 g Walnusskerne grob hacken
Salz, Pfeffer, Parmesan, Olivenöl nach Bedarf
Alle Zutaten mit dem Schneidstab zu einer glatten Paste verarbeiten, abschmecken.
Rheinisches Apfel-Tiramisu

150 g Löffelbiskuits in eine eckige Auflaufform legen, mit

6 - bis 8 EL Riesling Spätlese Edelsüß beträufeln.


350 g Apfelmus auf die Löffelbiskuits verteilen.


250 g Magerquark
250 g Frischkäse
125 ml Milch
3 EL Honig miteinander verrühren und über den Apfelmus streichen.


Die Form in den Kühlschrank stellen und gut durchziehen lassen.

Vor dem Servieren mit Kakao bestäuben.


Falls Kinder mitessen, kann der Wein durch Traubensaft ersetzt werden.
Und jetzt fängt auch der Bärlauch an zu sprießen. Der wuchert bei mir auf dem Rasen. Habe mir gerade ein paar Blätter geschnitten. Rezept für ein Bälachpest gibt es hier: http://www.chefkoch.de/rezepte/29201...hpesto.html
Sicheres Untescheidungsmerkmal ist der leichte Knoblauchgeruch. Alterbativ zu den Pinienkernen lassen sich z. B. Cashewkerne verwenden.
Danke Holger fürs Rezept. Wird noch ein paar Wochen dauern bis es Bärlauch zu kaufen gibt. Das Pesto werde ich dieses Jahr auch mal probieren. Habe den frischen Bärlauch immer eingefroren, das funktioniert schon, muss ihn nur sofort kleinschneiden nach dem Rausnehmen vom Gefrierfach.
Hier gibt es bereits Bärlauch auf dem Makt. Bärlauch lässt sich auch ganz gut trocknen und ist dann einfach aufzubewahren.
Danke, das ist ja unkompliziert, mache ich heuer auch. Dauert aber noch ein bißchen bis es den bei uns gibt.
Kaninchenkeulen in Senfsauce

4 Kaninchenkeulen mit Salz, Pfeffer und Senf einreiben.

50 g. Butterschmalz in einem Bräter erhitzen,
Kaninchenkeulen darin von allen Seiten langsam anbraten.


4 Zwiebeln schälen und klein würfeln
1 große Mohrrübe schälen und fein schneiden
1 Stck. Sellereie schälen und fein würfeln
3 Knoblauchzehen pellen und klein hacken.

Zu dem Kaninchen geben, anrösten, mit
½ l Weißwein und
¼ l Fleischbrühe ablöschen, zugedeckt bei geringer Hitze garen.


Kaninchenfleisch aus dem Bräter nehmen und warm stellen.


Die Sauce durch ein Sieb geben, aufkochen etwas reduzieren
lassen und mit den Gewürzen gut abschmecken
Feuriger Eintopf

1 l Fleischbrühe herstellen.

600 g Kartoffeln, schälen, waschen und grob würfeln.
1 Stange Lauch säubern und in Ringe schneiden, waschen.
1 rote Paprikaschote säubern, entkernen und in Würfel schneiden.
4 Tomaten häuten, entkernen und grob würfeln.
1 große Zwiebel schälen und fein würfeln.


3 EL Öl in einem Topf erhitzen,
350 g Rinderhackfleisch darin krümelig anbraten. Mit Salz und Pfeffer würzen.

Zwiebeln dazugeben, andünsten, dann die Kartoffelwürfel, Paprikawürfel und Lauchringe dazugeben und andünsten.

Mit der Fleischbrühe auffüllen, ca. 20 Min. zugedeckt köcheln lassen.

1 Dose Kidneybohnen auf einem Sieb abtropfen lassen und mit den Tomatenwürfel zum Eintopf dazugeben.

Mit Salz, Pfeffer, Rosmarin, Paprika, Thymian und Cayennepfeffer pikant abschmecken.

Gut umrühren und 10 Minuten köcheln lassen.

Mit gehacktem Petersilie oder Rosmarinnadeln in Teller anrichten.
Rotbarschfilet aus dem Päckchen


1 Bund Blattpetersilie und
1 Bund Thymian
Kräuter waschen, trocknen und abzupfen.

2 unbehandelte Zitronen waschen und eine in Scheiben schneiden, die andere auspressen und mit
2 TL Senf
3 EL Olivenöl
Salz und Pfeffer verrühren.

4 Rotbarschfilets waschen und trocknen.

4 Bogen Backpapier ausbreiten, Filets in die Mitte legen und mit der Marinade beträufeln.

Erst die Kräuter und dann die Zitronenscheiben auf dem Fisch verteilen.

Backpapier über dem Fisch zusammenfalten.

Päckchen auf ein Backblech legen und im vorgeheizten Backofen bei 200° ca. 25 Minuten garen.

Fischpäckchen leicht geöffnet mit einer
Senf-Dill-Sahne Sauce servieren.




Dill-Senf-Sahne Sauce


3 Schalotten schälen, fein hacken, in der Pfanne in Butter andünsten, mit Mehl bestäuben.

Mit Weißwein ablöschen, kurz einkochen lassen,

200 ml Sahne einrühren, mit
2 TL Dijonsenf

1 Bund gehacktem Dill
Salz, Pfeffer aus der Mühle würzen und pikant abschmecken.