wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?

Forscher finden Hinweis, wo das irdische Leben entstand.

15.07.2017, 22:28 Uhr
Beitrag von wize.life-Nutzer

Eine Veröffentlichung von "focus.de/wissen/natur/evolution"
Dazu folgendes:
Es gibt viel HYPOTHESEN dazu, wo das irdische Leben entstand - von warmen Tümpeln über ein flaches randmeer bis hin zum Eis. Jetzt wollen Forscher ein Szenario ausgemacht haben. Das irdische Leben entstand etwa vor vier Milliarden Jahren, als unser Planet ungefähr 500 Mio. jahre alt war. Das können dei Forscher mit einiger Sicherheit sagen. Unklar ist aber, in welcher Umgebung es entstand. Dazu entwickel- ten Wissenschaftler eine ganze Reihe von THEORIEN.
Charles Darwin etwa, Vater der Evolutionstheorie, GLAUBTE, der Lebensfunke habe in einem kleinen, warmen Teich gezündet. Andere MEINEN, dies könne in einem flachen Randmeer oder einem Gezeitentümpel stattgefunden haben.
Entstand das Leben im Eis?
auch eine Lebensentstehung in Lehm wurde diskutiert. Denn gewisse Tonmineralien können die Zusammensetzung von Fettsäuren zu so genannten Visikeln katalysieren, die als Vorstufen der heutigen Zellmenbran gelten. Ein wei-
terer MÖGLICHER Ort der Urzeugung ist die Erdkruste. Tiefbohrungen enthülten, daß Mikroben kilometertief im Gestein unter extremen Bedingungen überleben. Der Hamburger Physikprofessor Hauke Trinks WIEDERUM favorisiert das Meereis als Heimat der ersten Lebensform. edr hatte entdeckt, daß dieses wie ein komplizierter Bioreaktor wirkt.
Das Leben SOLL an Schwarzen rauchern enstanden sein.
Weitere Biochemiker sind davon ünerzeugt (?), daß die ersten Oragnismen am Meeresgrund entstanden. Dort spielen hydrothermale Quellen - so genannten Schwarze Raucher - teilwiese über 400 Grad Celsius heißes Wasser aus, in dem Mineralien aus dem Erdinneren gelöst sind. Trifft es mit zwei Grad kalten Wasser in der Tiefsee zusammen, fallen die gelösten stoffe aus. Dabei entsteht ein charak-
terristischer schwarzer Schleier, der einer Rauchfahne gleicht.
Eine neue Studie, veröffentlicht im Wissenschaftsjournal "Nature Microbiology",
stützt die letztgenannte HYPOTHESE. Erstellt hat sie eine Forschergruppe, die auch der Evolutionsbiologe William Martin von der Uni Düsseldorf angejhört. Mit sei-
nen Kollegen ermittelte er, welche genetischen Eigenschaften das Ur-Lebewesen gehabt haben muss!
Fachsprachlich wird dieser Einzeller der "Letzte universielle gemeinsame Ahne" (kurz:Luga) aller heutigen Organismen genannt. Wie sich zeigte, war er an das Leben in einer warmen und mineralreichen Umgebung angepast. In der er keinen Sauerstoff gab. dies trifft am ehesten auf die heißen Quellen am Meeresgrund zu.
Forscher suchten nach Ur-genen und fanden sie.
Hier wird Bezug genommen u.a. auf Bakterien und Archaeen. (Einfügung von J.W.G)
Fortsetzung des Beitrages:
Luga erwies sich als thermophil, konnte also in großer Hitzeüberleben. Dies trifft auch auf heutige Archaeen zu, die noch beie Temperaturen von 110 Grand Celsius gedeihen. Darüber hinaus.....
Aus diesen Erkenntnissen schlossen die Studienautoren, das "Luga" einigen heutigen Bakterien bzw. Archaeen geglichen haben muß - voran Clostridien, die vor allem in Böden und im Verdauungstrakt höherer Organismen leben, und so genannte methaogene Archaeen. Diese erzeugen......

Insgesamt, resümieren die Forscher, unterstütze ihre Analyse die THEORIE, daß das heutige irdische Leben von sogenannten autothrophen Organismen abstammt,
die zu ihrer Ernährung keine Organischen Substanzen benötigen, sondern diese in einer hydrothermalen Umgebung aus anorganischen Stoffen wie Kohlendioxid
SELBST aufzubauen vermögen. In einem begleitendem Ausatz zu der studie, die ebenfalls in "NatuMicrobiology" erscheint, bekräftigt der Evolutionsbiologe James Mcinerney von der brit. Uni Manchester diese Schlußfolgerung. "Wenn wir den hergeleiteten Metabolismus von "Luga" betrachten, sehen wir die dominante und erfolgreichste Art Stoffwechsel, die es vor der Trennung von Bakterien und Archaeen gab.", schreibt Mcinerney.
Fazit von JWG: Wieviel Theorien gibt es wohl? Entspricht davon wohl eine den Tatsachen? Was sagen die Evolutionsgläubigen dazu?

Mehr zum Thema

12 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Die "Evolutionsgläubigen" sind die Wissenschaftler.
Sie sind nicht gläubig in dem Sinne, dass sie davon überzeugt sind, im Besitze der endgültigen Wahrheit zu sein, die sie aus "heiligen" Büchern entnommen haben.
Sie zweifeln nämlich an ihren Theorien.
Welche Theorie nun wirklich stimmt oder ob eine stimmt, die noch gar nicht publiziert wurde, wissen sie nicht.
Was sie ziemlich genau wissen ist, dass die biblische Schöpfungsgeschiche jedenfalls mit großer Sicherheit die falsche Theorie ist. Für die biblische Schöpfungsgschichte spricht praktisch nichts, gegen sie fast alles. Es ist ja auch schon mal eine Erkenntnis, dass es so NICHT war.
  • 18.07.2017, 22:26 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Bin genauso schlau wie vorher..???
  • 18.07.2017, 17:12 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Netter Versuch, um mal wieder an Gott zu erinnern. Wäre es nicht denkbar, dass Gott die Evolution erfunden hat?
Aber das hieße natürlich die Schöpfung verleugnen. Und das kommt natürlich nicht in Frage.
  • 16.07.2017, 17:54 Uhr
  • 2
Nee, das muss es gar nicht heißen. Der Gott, den ich mir vorstellen kann, hat nämlich als Allererstes die Evolution "geschaffen" - das hat ihm mächtig viel Arbeit erspart.
  • 16.07.2017, 21:14 Uhr
  • 1
😂😂😂🥃😎
  • 17.07.2017, 18:38 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Die Beweise für alle Theorien fehlen bis jetzt. Wer wird sie entschlüsseln können?
  • 16.07.2017, 17:01 Uhr
  • 0
J.W. 🤔😎
  • 16.07.2017, 18:57 Uhr
  • 0
  • 16.07.2017, 19:42 Uhr
  • 0
Wenn doch Digger W. und seine evolutionären Mitstreiter sich weniger mit mir und meinem Glauben, SONDERN mit den SEHR unterschiedlichen wissenschaftlichen Feststellungen beschäftigen und so zu der Überzeugung kommen würden, daß es bis heute KEINE eindeutigen Beweise für die von Dar- win, Dawkin u.a. Evolutionstheoretikern, SCHEINBAR bewie-
senen Erkenntnissen, gibt. Dagegen gibt es eine große Zahl von Wissenschaftlern, die zu VÖLLIG anderen ERrkenntnisse
gekommen sind. Hier spreche ich NICHT von Kreatonisten.
  • 19.07.2017, 21:17 Uhr
  • 0
J.W. dann lies doch mal das Buch "Der Gotteswahn" von Prof. Richard Dawkins. Dann werden einige Dinge klarer für dich. Gott ist doch ebenso eine Theorie die bis heute nicht bewiesen ist. Seit über 2000 Jahren wird versucht Gott zu finden, zu erklären, zu verstehen. Aber ohne Beweise wird ein Mensch mit klaren Verstand ewig zweifeln oder eben völlig ablehnen. Welche Wissenschaftler haben völlig andere Erkenntnisse?
  • 19.07.2017, 21:24 Uhr
  • 0
Ich habe in meinen umfangreichen Beiträgen schon VIELE Wissenschaftler aufgeführt, die sich EINDEUTIG gegen das aussprechen, was Darwin MEINT, festgestellt zu haben. Ich werde mir in den nächsten Tagen einmal die Mühe machen, die VIELEN Wissenschaftler aufzulisten.
  • 19.07.2017, 22:00 Uhr
  • 0
Werner, ich brauch das von Dir erwähnte Buch nicht zu lesen, da mein gefundener Glaube durch NICHTS zu erschüttern ist.
  • 19.07.2017, 22:50 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Weitere Beiträge von diesem Nutzer