wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?

Umfrage zur Bundestagswahl: SPD-Schulz lässt die Union erstmals hinter sich - AfD im Sturzflug

News Team
19.02.2017, 09:32 Uhr
Beitrag von News Team

So langsam müssen sich CDU und CSU größte Sorgen machen. Dank Kanzlerkandidat Martin Schulz steigt die SPD in der Wählergunst von Woche zu Woche. Im wöchentlichen Sonntagstrend, einer Emnid-Umfrage der "Bild am Sonntag", liegen die Sozialdemokraten an diesem Wochenende erstmals vor der Union.

Wenn heute Bundestagswahl wäre, würden demzufolge 33 Prozent für die SPD stimmen, CDU/CSU kämen gemeinsam nur noch auf 32 Prozent. Damit liegt die SPD in dieser Umfrage erstmals seit 10 Jahren wieder vor der Union.

Die Werte der anderen Parteien: Linke (8 Prozent), Grüne (7 Prozent) und FDP (6 Prozent) bleiben unverändert. Die AfD verliert im Vergleich zur Vorwoche einen Prozentpunkt und liegt aktuell bei 9 Prozent. Dies entspricht dem schlechtesten Wert für die Rechtspopulisten seit einem Jahr.

Diese vier Lebensmittel schädigen das Herz

123 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
" Schulz rückt ab von Agenda 2010"
Ihre Rede mit unerfüllbaren Wünschen war kein Meisterstück, Herr Schulz. Die Parolen stammten aus der untersten Schublade der Mottenkiste des Sozialismus. Sie verheißen keine gute Zukunft, sondern den Rückfall in das sozialistische Mittelalter, weg von der bewährten Sozialen Marktwirtschaft, die leider unter der Herrschaft der unfähigen GroKo inzwischen schon weit in linkes Fahrwasser abgedriftet ist, und hin zu sozialistischer Misswirtschaft, die in der UdSSR, den ehemaligen Ostblockstaaten, in der DDR und auch immer da, wo sie installiert wurde, kläglich gescheitert ist und nur ungeheures Unheil über die Menschen gebracht hat. Ein böses Omen!
  • 24.02.2017, 11:38 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Warum sind wir so blöd, dass wir immer einen Führer anbeten der uns vermeintlich aus der Scheisse helfen soll?
Da kommt so einer daher verspricht Dinge die er wissentlich gar nicht einhalten kann und schon jubeln die verblendeten Massen. Ohne Frage ist ein Wechsel mehr als erforderlich aber bitte nicht die SPD alleine. Wie heißt es so schön, wer hat uns verraten Sozialdemokraten. Daran wird sich auch künftig nichts ändern, mit welcher Mannschaft soll denn die Änderung erfolgen, sind doch schon alle jetzt mitverantwortlich? Wann endlich setzt die Aktivität beim Wähler die Masse zwischen den Ohren zu gebrauchen, das Denken mittels Gehirn und nicht das primitive Bauchgefühl ein?
  • 23.02.2017, 13:01 Uhr
  • 3
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Die letzten Kommentare hier erinnern mich lebhaft an Leute im Wald, die durch lautes Singen oder Pfeifen ihre Angst übertönen wollen ! Martin Schulz ist der richtige Mann am richtigen Platz - und er ist genau auf dem richtigen Weg !
  • 21.02.2017, 23:33 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Und nicht vergessen, was man ausser dem Schulz auch noch vergessen sollte, das ist die dicke Frau, die frueher mal Dorothea Kasner genannt wurde, oder OM Kasner.
Ihr wisst schon, die mit dem schlechten Gedaechtnis, wenn es um die Wahrheit geht.
  • 21.02.2017, 22:53 Uhr
  • 3
hatsie das schlechte Gedächnis nicht vom Bimbes-Kanzler "geerbt"?
  • 22.02.2017, 16:27 Uhr
  • 1
Das ist auch so eine Luege, dass der Kohl der Ziehvater von der dicken Frau waere.
Das dumme Gelabere, war jedoch ein geschickter Propagandazug, auf den die meisten Konservativen hereingefallen sind.

Die dachten sie waehlen eine Musterschuelerin von Kohl, und haben sich dadurch, ein Kuckucksei vom Honecker ins Nest geholt.

Die reagiert auf die Deutschlandfahne (weil Hammer und Zirkel fehlen), wie der Teufel auf das Kreuz oder Weihwasser.
  • 22.02.2017, 23:49 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ich nehme an, der Schulz hat in seiner Zeit als Vollblutalkoholiker so viel gesoffen, dass er fuer die naechsten 200 Jahre nicht mehr nuechtern wird.

Wenn ich den anschaue, denke ich immer so sieht mein Nachbar am Neujahrsmorgen auch immer aus.
Roter Zinken, haengende Traenensaecke und wirres Zeug von sich gebend.
  • 21.02.2017, 22:50 Uhr
  • 3
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Hallo News Team,
ihr koennt propagieren was ihr wollt, die AFD befindet sich deshalb trotzdem nicht im Sturzflug.

Schreibt eure Wunschgedanken doch an den Weihnachtsmann.
  • 21.02.2017, 22:46 Uhr
  • 4
@Hugo,
möglicherweise hat das Team etwas über die self fulfilling prophecy gelesen ... und hofft, dass sich ihr Wunschdenken dann erfüllt, wenn sie es nur oft genug beschworen haben ...
schaun mer mal ...
hat übrigens bei der Berlin Wahl nicht funktioniert ... aus der Wahlprognose von 11% sind mehr als 14% geworden ...

ich bin mir sicher, dass die AfD keine 20% erreichen wird, dafür haben sich die etablierten Parteien viele Positionen der AfD einverleibt ...
aber genau dieser Umstand zeigt, wie wichtig die AfD für die politische Willensbildung der etablierten Parteien wie SPD und CDU ist ...
achso, irgendwie habe ich den Eindruck, dass sich die AfD in Bayern CSU nennt ...
  • 22.02.2017, 16:40 Uhr
  • 2
Die AFD wird noch viel mehr Prozente bekommen,
denn auch in Deutschland wird es bald zugehen wie in den Vororten von Paris und 20 weiteren Staedten in dem Land.
Da brennen schon seit Monaten, Autos, Hauser, und ganze Strassen.
Darueber wird nur nichts berichtet in Deutschland.
Auf Youtube kann man fast live verfolgen, wie Frankreich abfackelt.

Anscheinend sind an diesen Verbrechen in Frankreich, auch nicht wenige von Fr. Merkels Schuetzlingen beteiligt.
Die koennen dank Mehrfachidenditaet, locker ihre Standorte wechseln und Gelder abkassieren.
Die zuendeln spaetestens dann auch in Deutschland, wenn die Kohle ausgeht um sie rundum zu versorgen.

Einfach mal abwarten, wie sich das in den naechsten zwei Jahren entwickelt, du wirst dich wundern.
  • 22.02.2017, 23:22 Uhr
  • 2
Hier versucht man doch wieder den Kahlschlag mit der Axt, miesmachen der Afd und Trump der Trend in Frankreich das passt in dies sauere Gurkenzeit.. achja Griechenland bekommt ja auch wieder Kredite vom deutschen Steuerzahler..
  • 24.02.2017, 11:44 Uhr
  • 2
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Hurra, die Schulz „heiße Luft“ Maschine läuft weiter auf Hochtouren. Längeres Arbeitslosengeld I!
Gar nicht schlecht aber worauf will uns Schulz hier vorbereiten, auf mehr Arbeitslosigkeit in den nächsten Jahren?
Ist das alles was Schulz an der Agenda 2010 verändern will. Das haut ja alles um. Da kann sich ja die deutsche Arbeitnehmerschaft freuen. Was ein begnadeter Politiker.
Was der für einen neuen frischen Wind in die Politik bringt!
Will er die deutschen Arbeitnehmer verarschen, oder glaubt er die sind so dumm denen reicht das schon?
Was wir brauchen ist die Abkehr von der Agenda 2010, wieder die Verrentung mit 63 / 65 mit einer Rente die mindestens 67% vom letzten Netto beträgt.
Für Menschen die gerne weiter arbeiten wollen müssen interessante Angebote ent-wickelt werden.
Keine Besteuerung der Renten. Die Beiträge zur Rentenversicherung, Pflegeversicherung und Arbeitslosenversicherung müssen für beide Seiten (Arbeitnehmer und Arbeitgeber) ertragbar sein.
Senkung der Lohnsteuer damit bei Lohnerhöhungen auch etwas hängen bleibt!

Das ist alles finanzierbar wenn die Zahlungen an den Apparat EU verringert werden. Die Subventionen drastisch verringert werden. Der Versorgungsclub der politischen Beamten reduziert wird und es gibt noch eine Menge mehr Geldquellen die angezapft werden könnten.

So ein Programm wird von Schulz nie kommen, er kann ja seinen Freunden nicht in den Rücken fallen!
Leider wird so ein Wahlprogramm auch von keiner anderen Partei kommen, die haben ja auch alle Freunde!

Merke:
Der deutsche Arbeitnehmer hat keine Freunde die seine Interessen vertreten. Der deutsche Arbeitnehmer hat aber viele die an sein sauer verdientes Geld wollen!
  • 21.02.2017, 19:28 Uhr
  • 2
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Habe gerade Heute-Nachrichten gesehen und vom Überflieger Schulz gehört, dass die SPD die befristeten Arbeitsverträge verringern will wenn keine sachliche Begründung vorliegt.
Musste wahrhaftig laut lachen und frage mich wie naiv ist dieser Mann oder wie naiv sind seine Wähler?
Ich war viele Jahre im Betriebsrat und wir haben uns immer geärgert wie die SPD die Bedingungen für besfristete Arbeitsverträge so negativ verändern konnte.
In der Regel liegen immer sachliche Begründungen vor, also ist diese Wahlkampfaussage von Schulz faktisch fürn Arsch genauso die Aussage dass die Rente nicht weiter abgesenkt werden darf.
Schulz sollte lieber einmal sagen wie er die Rente wieder auf ein "lebbares Niveau" anheben will ohne die Arbeitnehmerschaft zu belasten. Das wäre Politik für die arbeitende Bevölkerung.
Schulz ist halt ein Blender und wer im mal in seine Augen sieht, bemerkt diesen leeren Blick eines Mannes der nur an die Macht will.
Solche Menschen hatten wir schon öfter in der Politik und von denen kam nichts Gutes (Schröder/Fischer).
  • 20.02.2017, 16:30 Uhr
  • 9
Danke Norbert M. - gut geschrieben - bin ganz Deiner Meinung - ich denke, der Herr Schulz, der neu auferstandene SPD-Blender, ist nur ein kleines aufflackerndes Lichtlein.., das geht bestimmt wieder aus bis September in diesem Wahljahr...,
  • 20.02.2017, 20:16 Uhr
  • 5
Immer diese Miesmacher !!!
Dann wählt weiterhin Mutti Merkel oder neu die AFD **
  • 24.02.2017, 13:18 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
ich bin mir da nicht so ganz sicher, ob man mit Schulz nicht den Bock zum Gärtner macht, wie es so schön heist. Viel schlimmer als bisher knn es ja wohl kaum noch kommen, aber ob irgend etwas besser wird, wage ich zu bezweifeln. In Sachen Flüchtlingspolitik könnte der Herr durchaus ein "Ziehsohn" der Kanzlerin sein... So in stwa hat es ja die gleiche Meinung wie die Dame.. Was die EU anbelangt, so kann ich mir vorstellen, das er uns im Laufe "seiner" Amtszeit Stück für Stück an die
EU "verkaufen" wird.
  • 20.02.2017, 12:44 Uhr
  • 6
Der nicht für die EU ist, der wird wohl auch kein Schulz wählen.
  • 21.02.2017, 01:16 Uhr
  • 1
Sehe ich etwas anders, Michael....
Die EU an sich ist ja nicht das schlechteste !
Nur, was man inzwischen daraus gemacht hat, ist eine Farce.
Der eigentliche "Grundgedanke" ist schon lange im Dschungel der Bestimmungen, Verordnungen und Paragraphen untergegangen. Eigentlich schade drum !!!
Ich sehe die EU in der heutigen Form nur noch als sehr kostspieliges "Kasperl-Theater" in dem Geld regelrecht "verbrannt" wird.
  • 21.02.2017, 08:17 Uhr
  • 3
Das was in letzter Zeit aus Brüssel kommt ist der Untergang der Kommunen.
  • 25.02.2017, 07:11 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Umfragen sind Schall und Rauch. Ausserdem kann bis zur Wahl einiges passieren.
  • 20.02.2017, 01:17 Uhr
  • 6
Das kann sogar noch einmal eine Ohnmacht geben....wenn der IS wieder zuschlägt - bisher wurde ja sehr viel vereitelt.
  • 20.02.2017, 01:50 Uhr
  • 5
Bis zur Wahl ist noch lange hin, erstmal muß Schulz liefern, damit man weiß woran man ist
  • 20.02.2017, 13:39 Uhr
  • 4
Das sehe ich genau wie Sie. Herr Schulz ein begnadeter Populist und Demagoge läßt auch mein Herz höher schlagen, wenn er von sozialer Gerechtigkeit spricht. Aber auch er wird an seinen Taten gemessen und nicht an seinen Sprüchen.
  • 20.02.2017, 14:41 Uhr
  • 5
und überhaupt Gerechtigkeit, habe ich doch schon mal gehört von der Partei
  • 20.02.2017, 14:44 Uhr
  • 3
Danke, Heide Wepster - ich kann Ihnen nur recht geben.., wobei ich an diesen "vielen" Vereitelungen meine Zweifel hege..... - manchmal denk ich, das Volk will halt beruhigt werden......
  • 20.02.2017, 20:18 Uhr
  • 4
ja, bestimmt
  • 20.02.2017, 20:46 Uhr
  • 3
Bis jetzt frisst das Volk den Köder ja noch.
  • 25.02.2017, 07:12 Uhr
  • 0
„Hach ja, dieser (denkwürdige) Moment, wenn kleine Kinder wegen der Wahlplakate (erwartungsvoll) fragen,
ob denn ein Zirkus in der Stadt sei, und man nicht wirklich mit *NEIN* antworten kann“…
  • 25.02.2017, 07:53 Uhr
  • 1
Super 👍
  • 25.02.2017, 07:56 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.