wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
"Kriminelle Idioten" - Bosbach rechnet mit G20-Chaoten ab und fordert Ende d ...

"Kriminelle Idioten" - Bosbach rechnet mit G20-Chaoten ab und fordert Ende der Linken-Schonung

News Team
10.07.2017, 10:00 Uhr
Beitrag von News Team

CDU-Innenexperte Wolfang Bosbach hat Klartext gesprochen. Er rechnet nach dem G20-Gipfel mit alle Besserwissern ab, die nun den Einsatz der Polizei kritisieren. Für die einen habe die Polizei zu hart durchgegriffen und sich in Polizeigewalt ergangen. die anderen bemängeln, dass sie nicht gleichzeitig an allen Brennpunkten gewesen sei.

Wir sollten der Polizei nicht in den Rücken fallen, wir sollen ihr den Rücken stärken.
Schuld sind die Chaoten, die Kriminellen, nicht die Mehrzahl der friedlichen Demonstranten
Wer einen Rewe-Markt plündert, hat kein politisches Anliegen, er ist ein krimineller Idiot.

Zum Ende seiner Ausführungen führt Bosbach aus, dass seiner Meinung nach linke Gewalt in Deutschland eher geduldet werde als rechte, was die Auswüchse im Hamburger Schanzenviertel und anderswo erkläre.

Mehr zum Thema

363 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
In der Politik geschieht nichts per Zufall!!!
Wir sollten die Bilderberger fragen was das sollte und wem es diente!
MfG
  • gerade eben
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Der Anwalt der Links-Autonomen A.Beuth, bekundet, gewisse Sympathien für die Aktivitäten in Hamburg !
Wo lebe ich eigentlich,.?
Jemand der für diese Randale und Plünderungen mit Anwaltszulassung auch noch Sympathie bekundet..und wo bleibt bei diesen Vergehen eigentlich die Hamburger Staatsanwaltschaft, wir leben doch angeblich in einem freiheitlichen Rechtsstaat, oder gilt das nur für Rechts..?? nach Aussagen des Bundesgerichtshofes soll das ganze Spektakel der "Herrschaften" den Steuerzahler eine Halbe Milliarde (500.000 €) gekostet haben !!
  • 21.07.2017, 14:03 Uhr
  • 3
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wenn man die Kosten dieses Event den Ergebnissen gegenüber stellt kann man nur entnervt feststellen, außer Spesen nichts gewesen. Da wird den afrikanischen Staaten so ins Blaue hinein Hilfe und Unterstützung versprochen, aber nix konkretes gesagt. Waren ja auch nicht dabei, diese Staaten. Beim Einsatz für die Umwelt ist alles beim alten geblieben. Das einzige positive vielleicht, Putin und Trump haben eine Waffenruhe vereinbart die sie beide eh nicht gewähren können wegen der anderen beteiligten Parteien(siehe Ostukraine).Positiv wäre noch, es hat wenigstens keine Toten gegeben. Den Verletzten baldige völlige Genesung und denen die materielle Schäden erlitten, schnelle unbürokratische Hilfe. Die Chaoten die das zu verantworten haben, denen wird man eh nicht habhaft. Und wenn, dann standen sie unter Alkohol oder Drogen, das entschuldigt alles.
  • 15.07.2017, 11:42 Uhr
  • 3
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Oh ja! Wieder sind die anderen schuld! Wer ist auf die Schnapsidee gekommen, in HH dieses Kasperletheater zu veranstalten? Wer auch immer mit einem Finger auf andere zeigt, soll nicht vergessen, dass drei Finger auf ihn selbst hinweisen!
  • 15.07.2017, 09:32 Uhr
  • 5
Ich hoffe, Sie denken wie ich: Merkel und Konsorten, oder lieg ich falsch?
  • 17.07.2017, 19:58 Uhr
  • 3
Die Bilderberger geben ie Richtung vor!
MfG
  • gerade eben
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Mich würde einmal interessieren, was dieser Gipfel insgesamt an Kosten verursacht hat, einschließlich der Hilfen, die den Anwohnern versprochen worden sind.
Das wird eine unvorstellbar hohe Summe sein. Ich schätze eine halbe Milliarde €.

Unvorstellbar auch, dass die Präsidentensuite 4600 €/Nacht gekostet hat, während draußen alles verwüstet worden ist. Da wird drinnen Geld aus dem Fenster geworfen und draußen werden Fenster zerschlagen.

Hat man nicht gewusst, dass Hamburg eine starke linke Szene hat und dass Ausschreitungen zu erwarten waren?
Die Wahl einer Großstadt mit ihren NO-Go Areas hätte von vornherein ausgeschlossen werden müssen.

Das ganze Projekt war ein FEHLGRIFF!

Vielleicht wird dieser kardinale Fehler in Zukunft nicht wiederholt werden. Dann gab es wenigstens einen Lerneffekt.
  • 14.07.2017, 20:01 Uhr
  • 3
guten Abend, liebe Edith ST.... mich würde das auch interessieren.., obwohl es eigentlich "wursch" ist..., denn das alles wurde aus unseren Steuergeldern finanziert.
Und ich denke, "man" hat gewusst, was zu erwarten ist und war.., aber - ich frage noch einmal: wer hat entschieden, dass es Hamburg war? Doch unsere Bundesregierung und damit Frau Merkel???? Doch nicht Herr Scholz????
Das ganze Projekt war ein Fehlgriff und nix anderes...., hoffe ich....
  • 14.07.2017, 20:27 Uhr
  • 3
Hallo, Angelika,

den Vorgang kenne ich nun ziemlich genaus. Frau Merkel hat vor 2 Jahren Olaf SCholz gefragt, ob man nicht den G 20 GIpfel nach Hamburg bringen könnte. Hamburg ist ja ihre Geburtsstadt.
5 MIllionen wurden ihm von der Regierung zugesagt, die Messehallen wurden total umgebaut, zwei Jahre konnte man alles vorbereiten.
Der Schutz der elitären Gäste konnte ja gewährleistet werden.

Aber die Großstädte haben alle ihre Problemviertel, in die sich sonst die Polizei auch nicht mehr hineintraut.
Wie kann man Vermummte ausssortieren, wenn sich der Rest mit ihnen solidarisiert? EIne unmögliche Aufgabe für die Polizei.
Nicht die Polizei hat versagt. ...
  • 14.07.2017, 20:35 Uhr
  • 6
nicht die Polizei hat versagt - für mich auch nicht Scholz... der ja abhängig ist von Frau Merkel...., 5 Millionen für die Sicherheit.... puhhh... das ist ganz schön viel.., und trotzdem hat niemand mit diesem Ausmass an Gewalt gerechnet....

weder die Polizei noch denke ich "die Linken".., die ja nur "da" waren.., egal.., schlimm, dass es soweit gekommen ist..,. und schlimm, dass sich unsere Regierenden versuchen, die Schuld sich gegenseitig zu geben....

armes Deutschland..., sorry....
Dir einen schönen Abend, liebe Edith ST und vlg
  • 14.07.2017, 20:41 Uhr
  • 3
Brot und Spiele gehören zum politischen Inventar.
GIpfel wie Heiligendamm, Elmau und Hamburg liefern schöne bunte Bilder, die das 'bild-ungshungrige Volk' gern bestaunt.
Dass alles so gigantisch ausfallen muss, bemerken die wenigsten. Dass Delegationen von 2000, 1000 einen Spitzenpolitiker begleiten, erinnert an das Gefolge von Königen.

Ein Vierteljahr vor einer Wahl erspart es v ielleicht den anstrengenden Wahlkampf.

einen lieben Gruß an Dich!
  • 14.07.2017, 20:44 Uhr
  • 4
Scholz und Schulz haben damit gerechnet.......
  • 14.07.2017, 20:44 Uhr
  • 1
danke liebe Edith ST - einen lieben Gruss zurück....
  • 14.07.2017, 20:46 Uhr
  • 1
glaubst Du wirklich, Dietmar Hoffmann?
  • 14.07.2017, 20:46 Uhr
  • 0
Das verstehe ich nicht, Dietmar, Olaf Scholz wirkt sehr bedrückt, und ich nehme es ihm ab.
  • 14.07.2017, 20:47 Uhr
  • 2
Der ist eben im Widerspruch mit seinem Hafengeburtstag!!!!!
  • 14.07.2017, 20:48 Uhr
  • 0
Sollten die SPD Politiker, Scholz und SChulz, das inszeniert haben, um Frau Merkel auf die Probleme im eigenen Land hinzuweisen? ? ?
  • 14.07.2017, 20:49 Uhr
  • 1
Und Schulz braucht den Wahlkampf!!!!!!
  • 14.07.2017, 20:49 Uhr
  • 0
Das ist nicht der Mann, der ein Wunder vollbringen könnte
  • 14.07.2017, 20:51 Uhr
  • 3
Angie stammt wohl ursprünglich aus der Herbertstraße in St. Pauli?????? Sieht jedenfalls mal so aus.......Oder von der Reeperbahn?????
  • 14.07.2017, 20:52 Uhr
  • 0
und Scholz ist nicht der Mann, der inszeniert...., niemals.....
  • 14.07.2017, 20:52 Uhr
  • 2
Nachts um halb eins????
  • 14.07.2017, 20:52 Uhr
  • 0
Ich halte Scholz auch für vertrauenswürdig.
  • 14.07.2017, 20:53 Uhr
  • 2
puhhh.. jetzt bin ich leider "sprachlos"...., gebt mir neue Anhaltspunkte..... vlg
  • 14.07.2017, 20:53 Uhr
  • 1
Ich bin ja deiner Meinung, Angelika. Ich halte ihn für 'das ausführende Organ', also die Exekutive.
EIgentlich war ja die Aufggabe, die Gäste zu sc hützen.

Die Bürger voreinander zu schützen,. gehörte wohl gar nicht zum Plan.
  • 14.07.2017, 20:56 Uhr
  • 3
yes - ganau das kam bei der Fernsehsendung "Maischberger" so richtig zu Tage: der Polizei wurde vorgeworfen, dass sie sich nur um den Schutz der Gäste des G20-Gipfels gekümmert hatte..... und nicht um die Bürger....., die dort leben ....
ich halte das alles für eine politische "Demontage" - für mich nur "Wahlkampfgetöse" für den 24.9.2017 - egal für wen..., grauslig, meiner Meinung nach.... da ist keiner wählbar....
  • 14.07.2017, 21:07 Uhr
  • 4
naja, der SPD hat der Bürgerkrieg in HH nicht genützt ...
https://www.wahlumfrage.de/aktueller...7-12-07-17/
die kommen nur noch auf 22%
  • 14.07.2017, 22:33 Uhr
  • 2
Das ist bei dem EU Schulz auch nicht verwunderlich. Da fallen Reden und Tun auseinander.
  • 15.07.2017, 09:16 Uhr
  • 2
so langsam kann einem der Unrasierte aus Würgelen leid tun ...
beim Abi gescheitert ... ist eigentlich kein Thema, Gerd hat es vorgemacht, man kann es in NRW auch auf dem 2. Bildungsweg schaffen ...
in der EU gescheitert ...
und wenns am 24.9. ganz blöd kommt, dann schafft er noch nicht einmal die 20% Marke ...
schaun mer mal ...
  • 15.07.2017, 11:49 Uhr
  • 1
Jetzt wird im aktuellen Spiegel in mehreren Berichten natürlich der SPD und Scholz das absolute Versagen vor Augen geführt, und Gabriel. der das Schiff am Sinken sieht, greift geradezu maßlos Frau Merkel an und wirft ihr "Verlogenheit" vor.
Es ist auch auffallend, dass sie, die ja Olaf SCholz ihren G 20 Plan vorschlug, den OB immer in Schutz nimmt, damit es nicht zu bekannt wird, dass sie ja die erste war, die nach Heiligendamm und Elmau noch nichts hinzugelernt hatte.

MIllionen Aufwendungen für ein Treffen - das mühelos mitten auf dem Meer hätte stattfinden können - natürlich auf einem Luxus-Liner.
Auch da gibt es Präsidentensuiten , die billiger als 4600 € gewesen wären, und Putin und Macron hätten auch für 400 € gut geschlafen.
  • 15.07.2017, 13:58 Uhr
  • 1
Merkels Datsche wäre nicht übel gewesen- wenn da nicht Prof. Sauer wäre- Sauerei!!!!!
  • 15.07.2017, 19:52 Uhr
  • 1
Vielleicht wäre es in der räumlichen Enge zu mehr geistiger Nähe gekommen
Partnerprogramm natürlich an einem anderen Ort!
  • 15.07.2017, 21:06 Uhr
  • 2
"Vielleicht wäre es in der räumlichen Enge zu mehr geistiger Nähe gekommen"

kann ich mir nicht vorstellen, eher dass diese Damen & Herren mit Klaustrophobie "reagiert" hätten ...
oder, dass sie im Anschluß an die "Verantstaltung" unter einer ganz besonderen Art von Siderodromophobie leiden ...
  • 15.07.2017, 23:28 Uhr
  • 1
Vielleicht wären sie mit "dieser" Krankheit dem Volk ganz nahe gewesen.
  • 16.07.2017, 17:45 Uhr
  • 0
Dem Ferkel jedenfalls......
  • 16.07.2017, 18:18 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
ich hab mir das heute nochmal in Ruhe angeschaut:
http://www.daserste.de/unterhaltung/...at-100.html
hmmm..., es gibt nur einen Schuldigen: derjenige, der bestimmt hat, dass dieser G20-Gipfel mitten in Hamburg stattfindet......
meine Meinung.....
  • 14.07.2017, 19:05 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wer gerne austeilt, muß auch instecken lernen - das ist eine alte Regel.
Davor ist auch kein Politiker gefeit, die Meinung der Zuschauer ist auch geteilt, Jeder beurteilt solche Auseinandersetzungen, wie er es gerne sehen möchte - nur gebracht hat es nichts. In einem hatte Herr Bosbach allerdings recht: Wer sich an Zerstörung anderen Eigentums und an Plünderungen beteiligt, ist kein Demonstrant sondern ein straffälliger Chaot und gehört ohne Milde vor Gericht und bestraft.
  • 14.07.2017, 10:53 Uhr
  • 6
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
In einer freien Diskussion darf nun einmal jeder seine Meinung auch mit Emotion vertreten. Mein Empfinden war, das Frau Maischberger die Sendung nicht im Griff hatte. Aber es war doch spannend! Ob das Handeln von Bosbach und Ditfurth für beide etwas gebracht hat bezweifle ich. - Auf ein Neues!
  • 13.07.2017, 13:11 Uhr
  • 2
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Was Herr Bosbach getan hat war die einzig richtige Handlung, es ist unglaublich was manche Politiker für eine Einstellung gegenüber unserem Staat haben, solche Aktionen noch für gut heißen.
Ich wünsche mir, das diesmal die Justiz nicht wieder nur den Zeigefinger erhebt und ein du böser Junge verteilt, es muss mal ein Exempel statuiert werden und solche Chaoten richtig bestrafen. Des weiteren sollten nun mal unsere gewählten Politiker Gedanken machen über Verbote gegen links und rechts.
  • 13.07.2017, 12:46 Uhr
  • 3
Da bin ich ganz deiner Meinung.
  • 18.07.2017, 16:57 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Roß und Reiter Der SPD-Fraktionsvorsitzende in der Bürgerschaft nannte die Linke den „parlamentarischen Arm des Schwarzen Blocks“". Dass sich die linksradikalen Gewalttäter aus der Rote Flora und dem Umfeld der SEDLINKEN speisen, ok. Aber dies ist nur die eine, die Täter-Seite: "Der Staat kann noch nicht einmal versprechen, seine ureigenen Aufgaben zu erfüllen; zumal die Hamburger Straßenschlachten ja keine Naturkatastrophe waren, sondern Teil eines alle Jahre wiederkehrenden Rituals." Sprich, die Polizei befindet sich trotz übermächtigem Aufgebot in der Rolle eines Eunuchen, dessen vorgegeben halbherziges Vorgehen auch noch von Richtern nach dem Motto "Im Zweifel für die Täter" konterkariert und lächerlich gemacht wird. Die Täter also sind das eine, ein schwache Exekutive das andere. Die wesentliche Ursache sollte man benennen: eine grüne Bewegung mit starken linksradikalen Wurzeln, die über Jahre ganze Arbeit geleistet und die Ordnungskräfte zu einem zahnlosen Tiger hat domestizieren lassen.
  • 13.07.2017, 12:06 Uhr
  • 4
eine grüne Bewegung.., da gebe ich Dir recht und die Linken mit Wurzeln.... - die werden doch nicht unsere Ordnungskräfte und Polizei als "zahnlos" dastehen lassen können? Niemals!!!! Dafür haben sie alle zusammen zuviel "Shit an der Backe" - innerhalb -
vlg
  • 14.07.2017, 19:18 Uhr
  • 2
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.