wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Gefrierender Regen - Wetterdienst warnt vor Unwettern in diesen Regionen

Gefrierender Regen - Wetterdienst warnt vor Unwettern in diesen Regionen

News Team
29.01.2017, 15:32 Uhr
Beitrag von News Team

WARNLAGEBERICHT für Deutschland ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst
am Sonntag, 29.01.2017, 12:59 Uhr

Im Südosten Dauerfrost, im Bergland und an der Nordsee teilweise Windböen.

Aktuell sind folgende Warnungen in Kraft:

FROST: Im Südosten gebietsweise Dauerfrost.

WIND: Ostsachsen und Nordsee, steife Böen um 55 km/h, 7 Bft aus Südost. Brocken Sturmböen 65 bis 85 km/h (8 bis 9 Bft) aus Südwest.

Entwicklung der WETTER- und WARNLAGE für die nächsten 24 Stunden
bis Montag, 30.01.2017, 11:00 Uhr:

Ein Hoch mit Schwerpunkt über Osteuropa und dem Balkan beeinflusst weiterhin den Osten und Süden Deutschlands. Die Kaltfront eines Tiefs über der Nordsee kommt über Deutschland langsam nach Osten voran und schwächt sich ab.

Tagsüber fällt über der Mitte und dem Norden etwas Regen, Glätte ist am Nachmittag aber meist kein Thema mehr.
Im Südosten hält gebietsweise leichter Dauerfrost, dort ist es aber trocken. Auf den Norden greifen wieder Schauer über, wobei über der Nordsee kurze Gewitter nicht ausgeschlossen sind.
Auf den Nordseeinseln frischt der Südwestwind mitunter auf mit Böen der Stärke 7 Bft. Auf dem Brocken bleibt es stürmisch und auch der Böhmische Wind in Ostsachsen hält noch an.

In der Nacht zum Montag gibt es abgesehen vom Nordwesten wieder vielfach leichten Frost, im Südosten Deutschlands mäßigen Frost. Strenger Frost unter -10 Grad tritt nur noch vereinzelt im Südosten Bayerns auf. Vereinzelt kann sich Nebel bilden.
Im Laufe der Nacht weitet sich Niederschlag auf weite Teile der Nordwesthälfte aus. Dabei fällt anfangs im Bergland Schnee, der in Regen übergeht. In einem Streifen von Rheinland-Pfalz über Hessen und Niedersachsen bis nach Mecklenburg schneit es teilweise zu Beginn bis in tiefe Lagen oder es gibt örtlichen Glatteisregen.
In der Nordwesthälfte weht frischer Wind aus Süd bis Südwest. Steife Böen bis 60 km/h (7 Bft) gibt es an der Nordsee sowie in Teilen des Berglands sowie in Ostsachsen (Böhmischer Wind). Auf einigen höheren Bergen sind stürmische Böen bis 70 km/h (8 Bft) zu erwarten, auf dem Brocken auch Sturmböen bis 85 km/h (9 Bft).

Am Montag breiten sich vom Nordwesten Niederschläge auf weite Teile Deutschlands aus.

Anfangs fällt teils gefrierender Regen, teils nasser Schnee, bevor von Westen her im Süden und der Mitte die Schneefallgrenze auf deutlich über 1000m steigt. In den westlichen und südwestlichen Gebirgen setzt Tauwetter ein. Im Südosten kann es bei tief gefrorenen Böden großflächig gefrierenden Regen geben mit Unwettergefahr. Im östlichen Bergland und im Nordosten kann es längere Zeit schneien, zum Teil sind auch im Flachland ein paar cm nasser Neuschnee möglich. Im Bergland kann es 5 bis 10 cm Schnee geben, der meist nasse Schnee wird trotz des auffrischenden Südwestwindes kaum verweht. Der Dauerfrost in den Niederungen wird auf kleine Bereiche in Teilen Bayerns zurückgedrängt.
In Hochlagen der Mittelgebirge und der Alpen sind starke bis stürmische Böen, exponiert Sturmböen aus Südwest zu erwarten.

Auch Aldi, Lidl und Netto geprüft: Stiftung Warentest urteilt über 10 von 24 Olivenöle vernichtend

1 Kommentar

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Meistens soll es sein, das es im Winter kalt ist und der Boden gefrohren ist. Und wenn es regnet wir es glett.
Ist doch jedem klar? Oder wir hier uns unterstellt, das wir alten das nicht wissen.?

Amerika, Weltwirtschaft, das ist ein wichtiges Thema. Nur daraN WIRD NICHT GEDACHT
  • 30.01.2017, 15:23 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.