wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?

Info

Über Geschmack lässt sich nicht streiten. Über Fotografie kann man aber zumindest leidenschaftlich debattieren. Wieviel Bearbeitung darf sein? Wieviel Inszenierung? Ab wann kann man von Kunst sprechen? Wieso ist ein verwackelter Schnappschuß oft ansprechender als ein technisch perfektes Bild? Tauschen Sie sich zu Ihrem Hobby auf seniorbook aus und verschlagworten Sie Ihre Inhalte mit dem Stichwort "Fotografie", um sie hier erscheinen zu lassen.

"Der Amateur sorgt sich um die richtige Ausrüstung, der Profi sorgt sich ums Geld und der Meister sorgt sich ums Licht."(Georg IR B.) In diesem Sinne allen Fotografen auf seniorbook: Gut Licht!

Ansprechpartner zur Themengruppe
Hans T.
Siegfried H.
.
.
.

Jetzt beitreten?

Möchten Sie in dieser spannenden Gruppe mitdiskutieren und andere Mitglieder kennenlernen? Dann loggen Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto ein oder registrieren Sie sich bei wize.life. Danach können Sie gleich beitreten - viel Spaß!

Angepinnter Eintrag
Heute möchte ich euch wize.life-Nutzer vorstellen, sie wird ab sofort hier als weiterer Administrator tätig sein. Sie hat viele Fähigkeiten und wird sicher den/die eine/n oder andere/n helfen können. Bitte seit genauso nett wie ihr es auch von anderen erwartet.

Danke Sigi
Ältere Kommentare anzeigen
Ich denke du meinst das Nachbelichter und Abwedler- Werkzeug,, bin ich da richtig?
Ich hab das mal versucht, da ist eher nicht viel rauszuholen was die ausgebrannten Stellen angeht.
Bzgl. der ausgebrannten Stellen hast du wohl recht. Trotzdem hat das Foto durch deine Bearbeitung gewonnen, durch Tiefen anheben, Klarheit und Sättigung (z.B.)
Hab da mal etwas, wo ich sehr stark "abgewedelt" habe der Begriff dürfte den alten Fotohasen die noch selbst Fotos in der Dunkelkammer anfertigten ein geläufiger Begriff sein.
Das Licht ist ja leider nicht immer so wie man es gerne hätte.
Ältere Kommentare anzeigen
Nein Gegenlicht ist das ZOB in diesen Falle nicht, ich Fotografiere ja in Richtung Stadtmitte etwa und das war am Spätnachmittag so gegen 17:30 Uhr. Sonne gab es eh nur sehr wenig, durch die starke Bewölkung. Der Eingang hingegen das wäre theoretisch Gegenlicht weil ich hier Richtung Westen Fotografierte, also parallel zur Arnulfstr.
Das Bild der Hackerbrücke mit dem im Hintergrund stehenden Turm an der Donnersberger Brücke, gegenüber des Zollamtes ist dafür reines Gegenlicht
Wow, du kennst dich ja voll gut aus in deiner Münchnerstadt. Bist du ein Münchner Kindl, ich mein dort geboren. ,
bin hier geboren stimmt und lebe seither hier
hier mal ein HDR Foto wo durch dieses triste Erscheinungsbild des Gebäudes mit seinen Grau in Grau nicht gerade Fotofreundlich ist. Die Architektur ist dann auch noch sehr verschachtelt und fast schräg. Da hilft nur noch HDR um den Eingang einigermaßen ins Licht zu bringen
Ältere Kommentare anzeigen
Doris genau, hier war mir nur wichtig das in den dunklen Zugang Zeichnung rein kommt. es muss dazu ja kein Tone Mapping gemacht werden, denn dabei wird meist alles übertrieben und bekommt eine unnatürliche Farbgebung. Wobei es hier so gut wie keine Farbe gab
wize.life-Nutzer so sieht der Durchgang aus ohne HDR
Sehr gut zu erkennen was da ein HDR wirklich bringt. Gutes Beispiel.
zu guter letzt, eine tolle Stahlkonstruktion die Hackerbrücke. Hier war nun das graue Wetter hilfreich
aber manchmal kommt einen so ein starker Kontrast auch entgegen, vor allem wenn man den Himmel damit hervorheben kann
Dem Eintrag von Doris vom 9.6. über das "Sehen" kann ich nur zustimmen.
Zum Sehen will ich aber folgendes anfügen:
Wir müssen aber auch lernen wie Die Kamera sieht, nämlich 1. nur zweidimensional und 2. sie hat lange nicht den Kontrastumfang wie das menschliche Auge.
Punkt 1 ist relativ schnell abgehandelt. Da wir das Bild im Sucher ja auch nur zweidimensional sehen haben wir ja schon das flache Bild vo dem Auge. Aber vielleicht ruhig mal das Sucherbild mit dem tatsächlichen Objekt vergleichen. Dann lernt ihr die Unterschiede zu sehen und könnt Euch darauf einstellen.

Und nun zu Pnkt 2.
Das menschliche Auge hat einen Kontrastumfang von ca. 20 Blendenstufen. Ein Kamerasensor ca.8.Das bedeutet, das du im dunklen Bereich noch Details erkennen kannst der Sensor dies aber nur noch als Schwarz abbildet. Z.B erkennst Du bei einem schwarzen Anzug noch Falten. Im Bild aber nur noch eine schwarze Fläche. Im hellen Bereich ist es auch so; Wir sehen noch Zeichnung , wo der Sensor nur noch weiss erfasst. Um beim Beispiel Kleidung zu bleieben, also im weissen Kleid noch Falten, auf dem Bild aber nur noch eine weisse Fläche.
Um diese Unterschied auszugleichen hilft nur HDR.
Gur zu wissen ist aber auch,das durch Aufhellen der dunklen Stellen oft noch Verbesserungen zu erzielen sind. DFas gilt besonders bei RAW Dateien. Helle (ausgefressene) Stellen haben aber meist gar keine Zeichnung mehr. Da ist nichts mehr zu machen.
Also, in solchen Situationen lieber 1-2 Stufen unterbelichten und dann die Tiefen in der Bearbetung aufhellen Und in RAW fotografieren, sofern die Kamera da mitmacht
Ältere Kommentare anzeigen
Stimmt wize.life-Nutzer. Das dann rauszukriegen ist sehr schwierig.
Endlich mal eine stimmige Darstellung zum Thema HDR. Ich habe mir schon oft Fransen ans Maul geschätzt um das zu erklären. Dir ist es hoffentlich gelungen HDR endlich mal richtig einzuordnen. Bingo Radolf
@Gerhard - HDR war meiner Meinung zu allererst das was die drei Buchstaben aussagen und wurde erst später in der Übertreibung als eine Kunstform genutzt. Ist ja auch OK, aber man darf die beiden Anwendungen eben nicht verwechseln.
Vielen Dank wize.life-Nutzer
Ich habe gestern Abend diese Mondsichel fotografiert, genau in dieser Farbe war sie auf dem Bild, liegt das jetzt am falschen Weißabgleich, den hatte ich wie eigentlich fast immer auf Auto. f 7, 1/125, ISO100, Sek. 210mm . warum ist er blau? Das war noch nie!
Ältere Kommentare anzeigen
Meine Kamera hat WLAN, hab ich aber noch nicht versucht. Man muss dazu eine Software auf den PC laden und in der Kamera registrieren, so kann man, über das Heimische WLAN die Bilder auf den PC übertragen.
Was ich aber schon gemacht hab, mit der passenden Software von Sony auf dem Handy , kann ich Bilder von der Kamera auf´s Handy spielen. Man kann auch das Handy als Fernauslöser benutzen.
Die von Doris zuletzt angesprochene Möglichkeit finde ich die interessanteste.
Insbesondere bei der Tierfotografie, ich erinnere mich hier an die Gänsefotos von Siggi in Nahaufnahme (wer wagt sich schon so nah an diese Tiere ran).
Wie so oft, ich weiß davon, aber ich habe mich noch nicht näher damit befaßt.
Hat jemand schon Erfahrungen mit dieser WLAN ( = WiFi) Kommunikation zwischen einer LUMIX G-Reihe und einem Android-Handy?
wize.life-Nutzer die Technik schreitet schneller voran als wir es lernen können. Noch dazu kocht da jede Firma ihr eigenes Süppchen, nur um der Konkurrenz Kunden abzuwerben. Leider zum Leidwesen des Kunden selbst.
Das von dir angesprochene Bild mit den Jungschwan entstand mit einer Funkfernauslösung, die welch Wunder bei Canon und bei Pentax funktioniert.
Ob das mit WiFi (Wlan) unbedingt notwendig ist für unsereins (Amateure) stelle ich in Frage. Sicher von Vorteil für Pressefotografie, denn da muss man nicht sonderlich auf Kontrastumfang oder Farbe achten, wird eh meist nur in SW abgedruckt, von daher wird es meist auch nur in jpeg versendet mit relativ wenig Mp. sollte ja schnell gehen und die Kamera nicht all zu lange mit senden blockieren
Lost Place -

Das ist eine Aufnahme aus einem Schieferwerk - dort wurden die allseitsbekannten Schiefertafeln für Schulkinder hergestellt, die pfleglich behandelt werden mussten.
Ob sie dort auch den Holzrahmen bekamen weiß ich nicht, dass müsste ich erfragen.
Ältere Kommentare anzeigen
Doris, ich bin weit entfernt von einer Proflineurose und möchte stets dazu lernen.

Und wenn ich so ein Ergebnis sehe, und wie hier im direkten Vergleich - deine Arbeit vs. meine Arbeit, dann ist es doch ein leichtes dir zu applaudieren und zu sagen: Ja Doris - so werde ich versuchen es händeln.

Ich arbeite mit der Nikcollection und Photoscape, da sie kostenlos sind.
NIK Filter kam in meiner Arbeit auch zum Einsatz, Photoscape kenn ich gar nicht, kannst du da auch mit Ebenen arbeiten?
Anmerken möchte ich noch, ich bin erstaunt das aus diesem klein geschrumpften Bild noch so viel herauszuholen war.
Ja es ist ein prima Programm und das Beste ist, dass es ein BackupBild automatisch erstellt.
Weil es grad passt, eine Wiese mit bunter Artenvielfalt. Alle Insekten von mir Fotografiert und in diese "Wunsch-Wiese" gesetzt.
Ich übe ja noch fotografieren. Nun war ich unterwegs, wobei wir im Tauber Tal den Pferdeäpfeln auf der Strasse folgten, um den Seeligen Städter Kaufmanns Zug zu erwischen. Der zieht alle 4 Jahre von Augsburg nach Seeligen Stadt, nach historischem Vorbild. Die Blumen pflückende Maid hat mich zu diesem Foto bewegt.
Ältere Kommentare anzeigen
Sehr schön Doris wize.life-Nutzer, ähnlich hätte ich es auch gemacht.
wize.life-Nutzer Das ist nicht mal schnell gemacht, Filter drauf usw., nein, ich benutzte hier verschiedene Texturen, die angepasst und/oder verändert werden, color lookup, die auch angepasst werden. NIK Filter, hier kann ich auch vieles selbst anpassen. Einiges an Pinselarbeit ist nötig dabei nötig. Alles passiert in Photoshop wo ich mit Ebenen arbeiten kann, sonst wäre es gar nicht möglich. Ich muss gestehen, dass oft verschiedene Ausführungen entstehen, wobei ich mich manchmal nicht entscheiden kann welches mit besser gefällt Aber das beste es macht riesen Spaß und das ist für mich dabei das wichtigste.
Danke für die Info Doris. Ich habe nur Gimp zum bearbeiten. Ich werde erst mal mit meinem Fotoapparat weiter üben gute Bilder zu machen. Da gibt es noch viel zu tun. Es verabschieden sich für dieses Jahr, Ella und Freunde.