Kombi-Medikament soll Herzinfarkt-Risiko senken

Risiko für Herzinfarkt senken: Kombi-Medikament beugt Herz-Kreislauf-Erkrankungen vor

News Team
Aktualisiert:
Von News Team

Eine Pille, die aus vier verschiedenen Medikamenten besteht, könnte die Anzahl der Herzinfarkte und Schlaganfälle weltweit um ein Drittel senken. Zu dem Ergebnis kommen die Autoren einer aktuellen Studie, die die kombinierte Wirkung verschiedener Arzneimittel getestet haben.

Forscher der Tehran University of Medical Sciences haben ein Vierfach-Medikament in einer Langzeitstudie erforscht und die Ergebnisse jetzt im Fachblatt „The Lancet“ publiziert. Demnach kann die täglich eingenommene Polypille die Anzahl der Herzinfarkte und Schlaganfälle erheblich reduzieren, wie die „Ärztezeitung“ und die „Pharmazeutische Zeitung“ berichten.

An die Studie nahmen 6838 Menschen ab 50 Jahren im ländlichen Iran teil. Etwa jeder zehnte Studienteilnehmer hatte vorher ein schwerwiegendes Herz-Kreislauf-Problem wie einen Herzinfarkt oder Schlaganfall. Mehr als drei Viertel nahmen bereits entsprechende Medikamente ein.

VIDEO: Herzgesunde Lebensmittel gegen Verkalkung

Was im Präparat drin steckt

Die Probanden erhielten Schulungen über einen gesunden Lebensstil, die Hälfte bekam zusätzlich das Kombipräparat aus Acetylsalicylsäure, Atorvastatin, Hydrochlorothiazid und Enalapril in jeweils niedriger Dosis. Wer dadurch einen Reizhusten bekam, wurde erhielt in der Viererkombination Valsartan statt Enalapril. 63 Prozent der Teilnehmer nahmen ihre Tablette regelmäßig ein.

Ein Drittel weniger Herzinfarkte, Schlaganfälle und Co.

Binnen fünf Jahren kam es bei 8,8 Prozent der Patienten in der Vergleichsgruppe zu einem schweren Herz-Kreislauf-Ereignis, in der Tabletten-Gruppe dagegen nur bei 5,9 Prozent. Die Rate der Komplikationen konnte durch die Polypille somit um ein Drittel gesenkt werden.

Weniger ungesundes Cholesterin

Bereinigt um Patienten, die zusätzlich andere Wirkstoffe einnahmen, lag der Effekt statt bei 34 Prozent bei noch immer statistisch signifikanten 22 Prozent. In der Gruppe, die den Therapieempfehlungen am genauesten Folge leisteten, schrumpfte das Risiko demnach sogar um 57 Prozent. Alter oder Geschlecht beeinflussten das Ergebnis nicht.

Die Viererkombi hatte zur Überraschung der Forschenden wenig Einfluss auf den Blutdruck, reduzierte aber ungesundes Cholesterin.

Wenig Nebenwirkungen

Die Nebenwirkungen waren den Angaben zufolge gering: In 21 Fällen kam es zu Blutungen im Gehirn, auf, wobei dies bei zehn in der Gruppe mit und elf in der Gruppe ohne Medikament der Fall war. Bei 13 Patienten mit Polypille kam es zu Blutungen im oberen Magen-Darm-Trakt; in der Vergleichsgruppe waren es neun. 13 Prozent der Teilnehmer in der Tablettengruppe brachen die medikamentöse Therapie im Verlauf der Studie ab, davon 60 Prozent aus Gründen, die mit der Medikation zu tun hatten. Studienautor und Internist Reza Malekzadeh sagt dazu:

Da das Nebenwirkungsrisiko der enthaltenen Wirkstoffe sehr gering ist und die potenziellen Vorteile sehr groß, ist die Polypille sehr sicher.

Das Kombipräparat könne aber kein Ersatz für einen gesunden Lebensstil sein.

Die Studie erfolgte mit einer Viererkombination in einheitlicher Dosierung. Angepasste Kombinationen könnten den Erfolg nach Einschätzung der Forscher noch verbessern. Sie sehen die Polypille als günstigen und einfachen Ansatz einer gesundheitlichen Vorsorge insbesondere in Schwellenländern, wo Herz-Kreislauf-Erkrankungen stark ansteigen.

Auch interessant: Krafttraining schützt Herz besser als Ausdauertraining

2 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Soweit mir bekannt kommt es zur Arteriosklerose nur durch Cholesterin und durch gesättigtes Fett. Pflanzenfresser wie der Mensch produzieren ihr Cholesterin selbst, so dass man besser kein zusätzliches Cholesterin durch Fleisch, Fisch, Eier und Milch zu sich nehmen sollte. Auch erhöht rafiniertes Pflanzenfett (Öl) den eigenen Cholesterinspiegel. Vielleicht sollte der Mensch eine mehr artgerechte Ernährung anstreben. Es muss ja vielleicht nicht ganz vegan und ölfrei sein. Aber der Konsum von tierischen und pflanzlichen Fett ist einfach zu hoch. Schon mal einen fettigen Teller abgewaschen? Vielleicht sollte man mit dem Zeug seine Adern besser nicht verkleben. Es gibt genug Studien, dass eine fettarme Ernährung Arteriosklerose sogar rückgängig machen kann. Und das ganz ohne Medikamente.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wer es glaubt wird seelig!
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren