wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Anruf von falscher Polizei - Diese Frage kann Sie um alles bringen!

Anruf von falscher Polizei - Diese Frage kann Sie um alles bringen!

News Team
15.01.2017, 13:26 Uhr
Beitrag von News Team

Ein 81-jähriger Münchner wurde am Donnerstag, 05.01.2017, gegen 10.30 Uhr, von einem unbekannten Mann angerufen, der sich als Präsident des Bundeskriminalamts namens Holger Münch ausgab.

Der falsche Leiter des Bundeskriminalamtes äußerte am Telefon, dass der 81-jährige Rentner zur Auslieferung an die Türkei ausgeschrieben sei, da es sich bei ihm um den Geschäftsführer eines Pornorings handeln würde.

Während des Gesprächs fragte der falsche „Holger Münch“ nach Kontodaten und Kontoständen. Der 81-Jährige gab die Daten preis. Darüber hinaus fragte er nach Schmuck, Bargeld und anderen Wertgegenständen. Auch dazu gab der 81-Jährige an, dass er Bargeld und Schmuck in seiner Wohnung habe.

Als die 74-jährige Ehefrau eine Dienstausweiskopie per E-Mail zugeschickt bekommen haben wollte, um sich zu vergewissern, dass es sich tatsächlich um einen Beamten des Bundeskriminalamtes handelt, übersandte der falsche Beamte stattdessen eine Schweigepflichtserklärung an die E-Mail Adresse des Ehepaars. Dazu wurde noch vermerkt, dass unter keinen Umständen mit Dritten über den Sachverhalt gesprochen werden darf, da man sich ansonsten strafbar machen würde. Die geforderte Schweigepflichtserklärung sandte der 81-Jährige nicht zurück.

Nach vier Tagen meldete sich der falsche Bundeskriminalbeamte erneut und fragte nach der Schweigepflichtserklärung. Zudem wollte er einen Einstellungsbescheid für eine zu leistende Kaution übersenden. Ein derartiges Schreiben wurde jedoch nicht versandt.

Lasst euch nicht verarschen: So spart ihr im Supermarkt richtig Geld

Mehr zum Thema

14 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
ganz einfach nicht alles glauben was einem erzählt wird und solche Sachen auch kritisch hinterfragen und man kann ja auch sagen man ruft selbst bei der nächsten Polizeidienststelle zurück da man im Augenblick keine Zeit haben würde man wäre zum Beispiel im Moment durch Duschen Baden oder wichtigen Besuch verhindert mal sehen wie sie dann reagieren
  • 20.01.2017, 16:16 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
mal ehrlich.... wer gibt diese daten am telefon wildfremden menschen preis.. also bitte...
  • 16.01.2017, 21:16 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Was man auch wissen sollte: Es ist eine regelrechte Industrie, die sich immer neue Betrügereien ausdenkt. Ihr "Mitarbeiter" werden härter geschult als manche Drückerkolonne hier. Ein Kriminalbeamter ging einmal ans Telefon, als wieder so ein Betrügeranruf bei meinem Vater ankam. Der Anrufer gab sich auch als Polizist aus, selbst als der (echte!) Polizist sich zu erkennen gab.
Mein Vater hat aber nicht mehr durchgeblickt, wer nun echter Polizist und wer ein falscher war, zumal er auch mehrere Male wegen der Anzeige zuhause besucht wurde.
  • 16.01.2017, 18:10 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Münchhausen lässt grüßen!
  • 16.01.2017, 15:26 Uhr
  • 0
Setz dich wie Münchhausen auf die Kanonenkugel fliege damit auf den Mond
  • 16.01.2017, 16:01 Uhr
  • 1
Warum soll ich das ?
81 Jähriger gibt seine Kontodaten an und soll Geschäftsführer eines Pornoringes sein der in die Türkei abgeschoben werden soll?
  • 16.01.2017, 17:02 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Verträge am Telefon sind nicht Rechtskräftig, so musste ich auch die Telekom ermahnen.
  • 16.01.2017, 12:07 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Dieser Kommentar ist respektlos
weis man ob der Herr nicht Demenz ist?
Also vorsicht,was man sagt oder dokumentiert!:
  • 16.01.2017, 08:47 Uhr
  • 3
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
@Astrid: wollte unter dem Post antworten, ging nicht.
Stimmt, dass einige dement sind, es aber nicht zugeben, nicht merken. Dann ist das Umfeld gefragt, aber auch hier gibt es Grenzen, da der alte Mensch oft stur ist und sich nichts sagen lässt. Leider.
  • 15.01.2017, 16:34 Uhr
  • 3
Ich habe meinen dementen Vater zu uns geholt und weiß, wovon ich spreche. Er war auf eine ähnliche Masche reingefallen, die Betrüger haben ihn übelst unter Druck gesetzt. Wenn mich nicht eine Bekannte verständigt hätte, wüsste ich bin heute noch nichts von der Sache, und es wären nicht nur 4-stellige Summen, sondern Haus und Hof weg.
Die (echte!) Polizei kann übrigens nicht viel tun, wenn das Geld einmal weg ist.
  • 15.01.2017, 16:48 Uhr
  • 4
Das tut mir leid für dich.
  • 15.01.2017, 17:15 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Über soviel Dummheit kann man nur den Kopf schütteln. Wo hat er denn die ganze Zeit gelebt? So weltfremd kann man doch garnicht sein - da schützt das Alter wirklich nicht - diesmal nicht vor Torheit - vor Dummheit.
  • 15.01.2017, 16:04 Uhr
  • 3
Sehr viele alte Menschen leiden unter Demenz und können das nicht auseinanderhalten. Das hat nichts mit blöd sein zu tun.
Vielleicht sprechen wir uns wieder, wenn Sie in dem Alter sind. Und dann hoffe ich, dass Sie Angehörige haben, die Sie vor dem Schlimmsten bewahren.
  • 15.01.2017, 16:31 Uhr
  • 13
In diesem medizinischen Bereich arbeitete ich viele Jahre und bin sehr oft verwundert, dass Krankheiten dieser Art trotz allgemeiner Aufklärung nicht als Krankheit angesehen werden - dies ist sehr traurig.
  • 16.01.2017, 16:54 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.