wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Merkel zeigt sich offen für die Ehe für alle

Merkel zeigt sich offen für die Ehe für alle

News Team
27.06.2017, 09:54 Uhr
Beitrag von News Team

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat eine Öffnung ihrer Partei hin zu einer Ehe für alle in Aussicht gestellt.

Sie sprach sich dafür aus, eine Abstimmung über die Ehe für gleichgeschlechtliche Paare dem Gewissen der Abgeordneten zu überlassen und den Fraktionszwang aufzuheben.

Ich möchte die Diskussion mehr in die Situation führen, dass es eher in Richtung einer Gewissensentscheidung ist, als dass ich jetzt per Mehrheitsbeschluss irgendwas durchpauke.

Das sagte Merkel auf einer Veranstaltung der Zeitschrift "Brigitte" in Berlin.

Ohne Fraktionszwang dürfte die Mehrheit für die gleichgeschlechtliche Ehe sicher sein. Bisher hatten konservative Kreise in der Union, insbesondere in der CSU, stets einer Gleichstellung entgegengewirkt. Das zentrale Argument dabei war stets, dass die Verbindung aus Mann und Frau mit ihrer Möglichkeit, Kinder zu zeugen und zu einer Familie zu führen, gesellschaftlich privilegiert werden müsse.

Angeblich handelte es sich nicht um einen Alleingang Merkels. Sie habe die Linie mit CSU-Chef Horst Seehofer abgesprochen, wie informierte Kreise sagen.

Befürworten sie die "Ehe für alle"

Ja
50.5 %
Nein
49.5 %
Um an der Umfrage teilzunehmen, loggen Sie sich bitte hier ein oder registrieren Sie sich hier falls Sie noch kein wize.life Konto besitzen.

Doch auch Merkel erwartet kontroverse Debatten in der Partei und außerhalb in der Frage der gleichgeschlechtlichen Ehe. Auch sie selbst halte die Antwort nicht für einfach.

Ich bin unsicher, was das Kindeswohl anbelangt.

147 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
" Meisterin der Kehrtwenden.
Deutschlands zwölf verlorene Jahre unter Angela Merkel"Und mit Ihrer Zustimmung zur "Ehe für alle" zerstört Merkel auch das Fundament der CDU/CSU, Parteien, die künftig von Christen nicht mehr gewählt werden dürfen. Zudem verstößt eine Abstimmung über diesen Vorschlag im Bundestag gegen das Grundgesetz und hat keine rechtliche Bedeutung. Es wird dieser Frau diesmal nicht gelingen, wieder einmal bestehende Gesetze zu unterlaufen..
  • 29.06.2017, 22:41 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Heute so, Morgen so, Übermorgen wieder so, wide nigg nagg, nigg nagg, wide wide wei und das Glück ist auch dabei.
  • 29.06.2017, 18:02 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Frau Merkel verkauft alle Werte,wenn es ihr nützt.
  • 28.06.2017, 22:06 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wer für alles offen ist, kann nicht ganz dicht sein!
  • 28.06.2017, 18:05 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
" Ehe für alle" kommt im Eiltempo
Nur eine degenerierte Gesellschaft kann dulden, dass von verantwortungslosen Politikern eine Umwertung immer gültiger Werte vorgenommen wird. Die Begriffe Ehe und Gerechtigkeit dürfen nicht manipuliert werden. Eine absurde Idee ! Und das Zusammenleben von Gleichgeschlechtlichen ist doch keine Ehe ! Dafür den Begriff Ehe zu missbrauchen, ist eine Blasphemie. Die Egozentriker Schulz und Merkel, denen es nur um die Erhaltung ihrer Macht geht, haben sich selbst demontiert.
  • 28.06.2017, 11:02 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Hier wurde ein Kommentar durch den Ersteller entfernt.
Ehe für alle: ich liebe mein Motorrad. Es hat mich noch nie sitzenlassen, ist immer treu angesprungen. Nie meckert es, wenn ich es mal richtig rannehme. Es ist ein richtiges Goldstück - ich möchte es nun nach 12 Jahren gemeinsamen Lebens heiraten. Ehe für alle!
  • 28.06.2017, 09:14 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Von mir aus können die Heiraten, aber bitte nicht Kinder mit hineinziehen.
  • 28.06.2017, 05:12 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ich finde es eine riesen Sauerei, was da in Berlin läuft, Es zeigt sich wieder einmal was für einen linken Weg die SPD zur Zeit durch zieht, sage mal so kann man auch eine Kanzlerin erpressen, mit diesem Gesetz schaltet sich Deutschland immer mehr ins aus
  • 27.06.2017, 22:01 Uhr
Das macht sie schon immer, Teile von Programmen zu übernehmen.
  • 28.06.2017, 05:10 Uhr
Unsere Kanzlerin hat sich aus der Reserve locken lassen!
  • 28.06.2017, 09:16 Uhr
wie gesagt, als ob das ein Problem ist
  • 28.06.2017, 12:45 Uhr
Es gibt wohl dringendere Probleme
  • 28.06.2017, 13:59 Uhr
So kennen wir das aber nur noch, ja um den heisen Brei rum reden
  • 28.06.2017, 23:31 Uhr
  • 29.06.2017, 09:17 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Und wenn ihr für diesen Werbtext für Merkel ein Bild von ihr nehmt, auf dem sie noch 10 Jahre jünger ist, ändert dass nichts an der Tatsache, dass 8 Jahre ihrer Kanzlerinnenschaft durch die hochqualifizierte Arbeit der SPD gesichert wurde.
Warum also Merkel wählen, wenn man das Original haben kann?
Jetzt ist Schultz!
  • 27.06.2017, 20:22 Uhr
Geht es noch billiger?
  • 27.06.2017, 20:29 Uhr
Schulz ist Schröder, oder denkt zumindest so, als die Bevölkerung ausbluten um immer ein guten Ruf zu haben.
Wer sozial regieren will, hat nichts übrig für die Bevölkerung
  • 27.06.2017, 21:59 Uhr
Ok, es geht noch billiger.
  • 27.06.2017, 22:00 Uhr
Mich würde gerne mal interessieren, was für eine menschengruppen sich hinter die unsozialste Partei zustellen, wie die SPD, die in der Geschichte nichts weiter hin gekriegt hat, wie den armen Menschen das Geld nochmehr aus der Tasche zu ziehen
  • 27.06.2017, 22:02 Uhr
und ist alles gut geworden, nein, er hat erstmal in 2 BL eine Schlappe hinnehmen müssen, warum glaubt man, das jemand die EU geschmissen hat, in einem Land was vernünftiges auf die beine stellen kann.
Aber die Ära Schröder ist noch keine 30 jahre her
  • 27.06.2017, 23:12 Uhr
Schulz, kann nicht anders, wenn man seine Versprechen verfolgt und die mit schröder vergleicht, sind das die gleichen, nur anders ausgedrückt
  • 28.06.2017, 12:47 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren