wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
AfD zerlegt sich weiter - und Petry findet es gut!

AfD zerlegt sich weiter - und Petry findet es gut!

News Team
23.07.2017, 10:18 Uhr
Beitrag von News Team

Berlin. Die AfD-Vorsitzende Frauke Petry hat die jüngsten Gründungen von bürgerlich-moderaten Parteigruppierungen unter dem Namen "Alternative Mitte" begrüßt. Der WELT AM SONNTAG sagte Petry:

Ich freue mich, dass diese und andere Basis-Initiativen den realpolitischen Mut zeigen, an dem es in weiten Teilen der Parteiführung viel zu lange gefehlt hat.

Mit Blick auf ihren eigenen "Zukunftsantrag", mit dem Petry im April beim Bundesparteitag in Köln die AfD vergeblich auf einen realpolitischen Kurs festzulegen versucht hatte, fügte Petry hinzu:

Es organisieren sich in der Alternativen Mitte genau die Mitglieder, für die ich in Köln den Zukunftsantrag gestellt habe.

Anfang Juli waren in Nordrhein-Westfalen und Bayern Interessensgemeinschaften einer Alternativen Mitte entstanden, mit der bürgerlich-konservative Parteimitglieder ein Gegengewicht zum rechten "Flügel" um den Thüringer Landesvorsitzenden Björn Höcke zu bilden versuchen. Beteiligt sind an der Alternativen Mitte in Bayern das AfD-Bundesvorstandsmitglied Dirk Driesang und in NRW der AfD-Bundeskonventsvorsitzende Berengar Elsner von Gronow, der auf Facebook die Gründung als Versuch bezeichnete, "endlich auch den Gemäßigten, den Bürgerlichen eine wahrnehmbare und konzertierte Stimme zu geben". Nach Ansicht von Petry stellen Mitglieder dieser Gruppen "in wachsender Zahl fest, dass die Ideologien einiger Partei-Protagonisten den Reformideen vieler AfD-Mitglieder für Deutschland faktisch zuwiderlaufen".

Driesang begründete in der WELT AM SONNTAG den Einsatz für die Alternative Mitte mit der Notwendigkeit, dass die AfD in ihrer Sprache, in ihrem Auftreten und Agieren alles unterlassen müsse, "was fälschlicherweise Zweifel an unserer Verfassungstreue suggerieren könnte". Nur dann werde es die AfD "schaffen, den notwendigen Anschluss an die bürgerliche Mitte, an intellektuelle Schichten und auch die Wirtschaft zu verbessern". Insofern, so Driesang weiter, sei "die Gründung der Alternativen Mitte auch ein Zeichen, dass wir uns nicht mit dem sinkenden Wählerpotenzial abfinden, sondern breite bürgerlichen Schichten erreichen wollen".

Mit diesem Wahl-Plakat mit ihrem Neugebohrenen sorgte Petry zuletzt für Kontroversen:



_______________________________________________________________

Truck-van Collision Causes Explosion in China's Zhejiang


6 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wieder mal Dünnschiss von Petry und der AfD, 2x im Monat wird eine erfundene Schmutzkanonade auf die AfD gelassen, das ist hier so üblich.. Merkel, Schulz, Steinmaier und Maas werden hoch gejubelt..sind ja alles Politiker mit Verstand und Augenmaß bitte wiederwählen, ...das Thema> Gefahr der autonome Linken von HH ist schon wieder vom Tisch..
wo bleibt das Forum:
" SPD: Flüchtlingskrise kehrt zurück"
Und die unfähige Frau Merkel und ihr Anhang schauen tatenlos zu. Aber auch Schulz hat bisher gegen die Flüchtlings-Invasion nichts unternommen. Wir brauchen dringend Taten und nicht volksverdummendes Wahlgeplänkel.
  • 24.07.2017, 12:20 Uhr
  • 3
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Da gibt`s nicht mehr viel zu zerlegen.

Sie wollten 15 plus x % erreichen und sind jetzt bei 7 % angekommen...

Die Schande für Deutschland hat sich selbst entlarvt - insbesondere ihre Vorsitzende, mit hinreichendem Tatverdacht eines Verbrechens beschuldigt - einem Meineid...

Damit wäre sie, falls die Mindeststrafe erreicht wird, gar nicht mehr wählbar....

Der Mülleimer der Geschichte - er ist nicht mehr weit...
  • 23.07.2017, 17:26 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
hm ...
laut Forschungsgruppe Wahlen käme die AfD auf 8%
die CDU/CSU auf 40%
und der Herausforderer auf jämmerliche 24%
Quelle: http://www.wahlrecht.de/umfragen/pol...rometer.htm
der Maximalwert der AfD lag am 13.1.2017 bei 13%
der der SPD am 4.7.2017 bei 32%
schaun mer mal, wie die Wahl am 24.9. ausgehen wird ...
insbesondere der Umgang, d.h. die Reaktion, auf die türkischen Provokationen lässt vieles befürchten ... und kann sich dramatisch auf die BT-Wahl auswirken ...
  • 23.07.2017, 12:09 Uhr
  • 5
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.