wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Unwetter extremsten Ausmaßes! In sechs Gebieten gilt jetzt die HÖCHSTE WARNS ...

Unwetter extremsten Ausmaßes! In sechs Gebieten gilt jetzt die HÖCHSTE WARNSTUFE VIOLETT des DWD

News Team
22.06.2017, 15:20 Uhr
Beitrag von News Team

Schwere Unwetter suchen Deutschland heim. Was am Vormittag im Norden begann, setzt sich den Tag über Richtung Süden fort. Derzeit ist ein breiter Streifen zwischen Hannover und Berlin betroffen.

In einigen Kreisen gilt zwischen nun sogar die höchste Warnstufe Violett.


Warnstufe Violett gilt in diesen Kreisen!

Amtliche UNWETTERWARNUNG vor SCHWEREM GEWITTER mit EXTREMEN ORKANBÖEN, HEFTIGEM STARKREGEN und HAGEL

Altmarkkreis Salzwedel

Kreis Börde

Kreis Harz Tiefland

Jerichower Land

Salzlandkreis

Kreis Stendal


Warnstufe Rot gilt in diesen Kreisen

Amtliche UNWETTERWARNUNG vor SCHWEREM GEWITTER mit ORKANBÖEN, HEFTIGEM STARKREGEN und HAGEL


Kreis Altenkirchen

Kreis Bad Dürkheim

Kreis Bad Kreuznach

Stadt Berlin

Kreis Birkenfeld

Stadt Braunschweig

Kreis Celle

Kreis Diepholz

Kreis und Stadt Kaiserslautern

Donnersbergkreis

Kreis Gifhorn

Region Hannover

Kreis Havelland

Heidekreis

Kreis Helmstedt

Hochsauerlandkreis

Kreis Kusel

Kreis Neunkirchen

Kreis Nienburg

Kreis Olpe

Kreis Ostprignitz-Ruppin

Kreis Peine

Kreis Prignit

Kreis Potsdam-Mittelmark

Stadt Salzgitter

Kreis St. Wedel

Kreis Uelzen

Kreis Verden

Kreis Waldeck-Frankenberg

Kreis Siegen-Wittgenstein

Kreis und Stadt Wolfenbüttel

Stadt Wolfsburg


Die Bahn hat weite Teile des Zugverkehrs im Norden eingestellt

Im Norden und in der Mitte, später auch im Osten Schwergewitterlage. Im Süden und Südwesten starke Wärmebelastung und hohe UV- Werte.

Entwicklung der WETTER- und WARNLAGE für die nächsten 24 Stunden bis Freitag, 23.06.2017, 11:00 Uhr:

Heute greift von Westen her eine Tiefdruckrinne auf Deutschland über, wodurch die Gewitterneigung stark ansteigt.

Aktuell ziehen von der Nordsee her Gewitter über Schleswig-Holstein hinweg ostsüdostwärts und erreichen um die Mittagszeit eventuell auch noch den Hamburger Raum und das nördliche Niedersachsen. Dabei ist innerhalb der Gewitter mit Starkregen und Sturmböen zu rechnen, vereinzelt kann auch kleinkörniger Hagel auftreten. Lokal eng begrenzt kann es auch unwetterartige Erscheinungen geben mit Starkregen mehr als 25 mm in kurzer Zeit, schwere Sturm- oder Orkanböen bis 120 km/h und Hagel über 2 cm Korngröße.
Bis zum frühen Nachmittag kommen die Gewitter allmählich südostwärts voran und greifen auch auf Mecklenburg-Vorpommern, das nördliche Sachsen-Anhalt und eventuell noch auf Nordbrandenburg über.


Ab dem frühen Nachmittag entwickeln sich dann auch über den westlichen und mittleren Landesteilen Gewitter, die sich rasch nordostwärts ausweiten und in etwa südost- bis ostwärts ziehen. Auch im Nordwesten bildet sich voraussichtlich am späten Nachmittag eine Gewitterlinie, die sich ebenfalls rasch ostwärts verlagert. Diese Gewitter weisen insbesondere nach Osten zu ein hohes Unwetterpotenzial auf. Dabei kann lokal eng begrenzt größerer Hagel mit Korngröße über 3 cm, ganz vereinzelt auch über 5 cm auftreten. Zudem muss innerhalb der Gewitter recht verbreitet mit Sturmböen, punktuell aber auch mit Orkanböen bis 120 km/h aus West gerechnet werden. Ein leicht erhöhtes Potenzial für Tornados besteht vor allem in den östlichen Landesteilen.
Im Süden sind die Gewitter seltener, einzelne kräftige Gewitter beschränken sich vornehmlich aus Bergland. Es besteht im Süden und Südwesten weiterhin eine starke Wärmebelastung und im Südwesten ist mit erhöhter UV Intensität zu rechnen.

In der Nacht zum Freitag gibt es insbesondere in der Osthälfte, anfangs auch noch in den mittleren Landesteilen weitere Gewitter, wobei nach wie vor - vor allem in der ersten Nachthälfte - lokal eng begrenzt mit unwetterartigen Erscheinungen, insbesondere mit schweren Sturmböen bis hin zu Orkanböen.
Im Süden entwickeln sich ebenfalls einzelne Gewitter, auch dort können lokal eng begrenzt Unwetter mit Starkregen über 30 mm in kurzer Zeit und größerem Hagel auftreten, vereinzelt auch mit Böen über 100 km/h.
Im Westen und Nordwesten sowie in der Mitte beruhigt sich die Situation im Laufe der Nacht recht rasch.

Aktuell sind folgende Warnungen in Kraft:

Vorabinformation Gewitter:
In weiten Teilen des Landes ab den Mittagsstunden Gefahr schwerer Gewitter mit Hagel bis 5 cm, Starkregen mit mehr als 25 mm in kurzer Zeit und schweren Sturm- bis hin zu Orkanböen (100 bis über 120 km/h). Nach Osten zu auch leicht erhöhtes Tornadopotenzial.

Gewitter (teils Unwetter):
Im Norden einzelne Gewitter mit Starkregen, kleinkörnigem Hagel und Sturmböen, lokal eng begrenzt auch Unwetter.

Hitze:
In Teilen des Südens und Südwestens starke Wärmebelastung.

UV-Strahlung:
In Süddeutschland erhöhte UV-Werte.

Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren