wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Tornados, 42 Grad, Wassermassen: Dieser Wetterbericht für Deutschland ist ei ...

Tornados, 42 Grad, Wassermassen: Dieser Wetterbericht für Deutschland ist eine Warnung an alle

News Team
05.07.2017, 09:25 Uhr
Beitrag von News Team

Sie sehen den Wetterbericht vom 7. August 2050. ARD-Wetterexperte Sven Plöger beteiligt sich damit an einem Projekt verschiedener Länder, die auf den Klimawandel aufmerksam machen wollen. Erschreckend, wie bestimmte Wetterlagen bereits jetzt an die Szenarien Plögers erinnern.

81 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ich frage mich, warum dieser Beitrag unter der Themenrubrik WISSEN publiziert wird,
  • 06.07.2017, 21:01 Uhr
Weil Meteorologie und Klimatologie Wissenschaften sind?
  • 08.07.2017, 19:38 Uhr
Na ja, ich würde eine Wettervorhersage oder Unwetterwarnung jedenfalls nicht in der Rubrik 'Wissenschaft' einordnen.
  • 08.07.2017, 23:23 Uhr
Da es sich um das Jahr 2050 handelt, ist es eben das nicht. Die Wissenschaft warnt uns, was passieren könnte, wenn wir nicht alle unseren (kleinen) Beitrag leisten, die Erderwärmung zu bremsen.
  • 08.07.2017, 23:37 Uhr
O.K., ich habe wohl die Jahreszahl 2050 übersehen.
  • 08.07.2017, 23:45 Uhr
Fragen Sie doch mal die SUV-Fahrer, welchen Beitrag sie zur Vermeidung der Erderwärmung zu bringen bereit sind....
  • 09.07.2017, 20:48 Uhr
  • 22.07.2017, 20:39 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
August 2050? Leider haben wir dieses verrückte Wetter aktuell ja schonl! Ist der Klimawandel noch durch verringerten Schadstoffausstoss aufzuhalten! Ich hoffe ja, doch scheint es beinah unwarscheinlich. War im Juni auf Kuba, dort war es noch deutlicher spürbar. Tagsüber über 40° C, am nächsten Tag wieder Unwetter mit monsunartigen Regenfällen! Was sich in dieser Region vor ca. 40 Jahren um die gleiche Jahreszeit noch mit gleichmässiger Wärme, nachmittags 1 Stunde Regen (normale Stärke) zeigte, hat jetzt diese Ausmasse! Der Wetterbericht von Herrn Plöger ist leider keine Science-Fiction mehr! Gruss Eva.
  • 06.07.2017, 18:32 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ich mag keine Propaganda
  • 06.07.2017, 13:14 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Kräht der Hahn auf dem Mist, ändert sich das Wetter oder bleibt wie es ist!!!!!!
  • 05.07.2017, 22:02 Uhr
Endlich einmal ein absolut unwiderlegbarer Spruch !
  • 06.07.2017, 07:53 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wandel gibt es schon so lang wie es diesen Planeten gibt
  • 05.07.2017, 21:07 Uhr
nur das wir es noch um einiges beschleunigt haben, und machen...
  • 05.07.2017, 21:47 Uhr
Richtig Daniel
  • 06.07.2017, 19:12 Uhr
So viel Zeit ist vergangen seit dem 14ten Jahrhundert, da gab es die ersten "ERDKATASTROPHEN"...und was haben wir Menschen daraus gelernt? "NIX"
  • 22.07.2017, 20:43 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wurde schon vor mindestens 30 Jahren vorrausgesagt
und selbst jetzt wo die gravierenden Auswirkungen sichtbar
und spürbar sind wird es immer noch negiert.
Es wird ganz sicher keine 30 Jahre mehr dauern,
bis es auch der letzte versteht ....aber dann ist es definitiv zu spät!
  • 05.07.2017, 20:36 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
KLIMAWANDEL
Ist ein sehr wichtiges Thema
Was Hans schreibt ist Blödsinn im stärksten Grade. Den Klimawandel gibt es schon sehr lange, genau genommen hat er soweit ich weiß schon in den 80igern angefangen.
Hanussen sagte damals schon vorraus, das das Klima sich verändert, der Wasserspiegel enorm steigen wird, die Stürme jetzt noch harmlos aber sie werden sich durch die Erderwärmung verstärken und schlimme Verwüstungen dann machen.
Vieles davon ist bereits Tatsache heute schon. Man sollte das Ganze sehr ernst nehmen und vielleicht auch mal darüber ein bißchen nachdenken .
Das ist meine ganz ehrliche Meinung. NACHDENKEN WAS MAN SELBER DAZU BEITRAGEN KANN
  • 05.07.2017, 18:40 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Als Geologe weiss ich natürlich, dass sich das Klima auf der Erde laufend geändert hat, und das wird es auch weiter tun. Welchen Anteil der Mensch daran hat, darüber kann weiter diskutiert werden, auch wenn eine dominante Gelehrtenschicht (+ nachplappernde Journalisten) behauptet genau zu wissen, dass es das von Menschen ausgestoßene CO2 ist. Wenn Meteorologen behaupten, Extremwetter, wie wir es z.Z. ab und zu erleben, kämen vom CO2, dann kann man sich nur wundern. Die können ja das Wetter noch nicht einmal eine Woche verlässlich voraussagen. Aber trotzdem brauchen wir die Luft nicht unnötig zu verschmutzen
  • 05.07.2017, 17:22 Uhr
mehr kann ich zu diesem Blödsinn noicht betragen, und will ich auch nicht.
  • 05.07.2017, 20:40 Uhr
Die Schuldfrage wird so lange ausdiskutiert bis das Wasser bis zur Unterlippe steht.

und Zustimmung zu Ihrem letzen Satz Herr Geis.
  • 05.07.2017, 21:15 Uhr
Ist Wetter Blödsinn?????
  • 05.07.2017, 22:03 Uhr
Wetter ist kein Blödsinn, aber das was wize.life-Nutzer geschrieben hat.
  • 06.07.2017, 13:35 Uhr
Ich freue mich über Ihren äußerst sachlichen Beitrag zur Diskussion über den Einfluss von menschengemachtem CO2 auf das Klima, Herr Stein .
  • 06.07.2017, 15:53 Uhr
Hans-Peter
  • 06.07.2017, 19:16 Uhr
wize.life-Nutzer: Zur Kenntnisnahme.
Atmosphärische Konzentration an CO2 imJahr 1750 ca.278ppm, im Jahre 2010 ca. 390ppm.
Die industrielle Revolution bagann ca. 1750. Noch Fragen?

Wenn Sie wirklich Geologe sind, dann sollten Sie in der Lage sein differenzierter zu denken als der Normalbürger. Es steht ja wohl außer Frage, daß die Zunahme der extremen Wetterereignisse und die Zunahme der CO2-Konzentration in einem ursächlichen Zusammenhang stehen.
Noch ein Nachtrag.
Den Meteorologen vorzuwerfen, sie könnten nicht mal für drei Tage das Wetter verlässlich voraussagen , zeugt für mich einfach nur von Unkenntnis. Es sind hochkomplexe Berechnungen (nichtlineare Differentialgleichungen z.B.), die es zu lösen gilt. Zudem sind kleinräumige Berechnungen wesentlich schwieriger als großräumige, und dafür gibt es viele Gründe.
Also, demnächst sich erst einmal sachkundig machen, und dann schreiben.
  • 06.07.2017, 20:37 Uhr
Mal Kachelmann konsultieren!!!
  • 06.07.2017, 22:01 Uhr
Das war ja nun mal etwas sachlicher, Herr Stein.
  • 07.07.2017, 16:41 Uhr
Diese Antwort ist nicht sehr toll, Adieu.
  • 07.07.2017, 20:49 Uhr
Gott solls richten........
  • 08.07.2017, 17:16 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Natürlich ist der Menschgemachte Klimawandel im vollen Gange.

Aber mal eine kleine Anmerkung. Herr Plöger ist 2050 über 80 J. alt ..... hm und dann macht er noch Wettervorhersagen ??
  • 05.07.2017, 17:02 Uhr
Eben!!!!
  • 05.07.2017, 18:58 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
OMG muss das Spass machen alles so hinzudrehen wie man es braucht um Panik zu machen oder um den Leuten das letzte Geld aus der Tasche zu ziehen oder auch beides....
OK, ich gebe an diser Stelle zu, dass der Mensch nicht unschuldig ist an der GESCHWINDIGKEIT des Klimawandels !
abder Klimawandel selbst hat es schon seit der Entstehungd er Erde gegeben und auch seit es Menschen gibt gab es deren mehrere
hinzu kommen noch "Lokale Klimawandel" die allein schon durch die nachwievor passierende Erdplattenverschiebung entstehen !
Ja ich weiss gleich kommen die Kommentare: Die Klimawandel sind
ja schon soooo lange her .
GENAU! deswegen war die letzte kleine Eiszeit um 1840/1850
und deswegen haben die Wikinger Groenland auch als gruene Insel kennengelernt , es sei denn irgend jemand beweist mir, dass die Wikinger fuer Ihre langsam aus dem Eis auftauchenden Bauten
grosse ewiglange Tunnel ins Eis gegraben haben um dann darin ihre Haeuser zu bauen !
Und, nur so nebenbei, weil wir ja einen globalen Klimawandel haben , sollte jemand das mal dem Eis am Suedpol erzaehlen denn das scheint dicker zu werden, denn sonst haette man die Stationen nicht mehrfach wieder von unter dem Eis auf das Eis verlegen muessen .
  • 05.07.2017, 16:41 Uhr
....daran sind die Flugzeuge schuld, die haben die Erdkugel in ihrer Achse verschoben...sag ich jetzt mal....
  • 05.07.2017, 16:53 Uhr
einfach mal überlegen, wie viele tausend Jahre wurde die "Sonnenenergie" in Form von Kohle und Erdöl gespeichert.... und wie schnell wurde "diese Energie" verfeuert ?? und bis vor ein paar Jahren ohne Rücksicht auf Wirkungsgrade.
ich denke mal, das "dicke Ende" kommt erst noch.
  • 05.07.2017, 17:01 Uhr
Achja, schuld... sind sicher auch die Staaten , die mit eisbrecehnden Passagierschiffen Leute bis an den Nordpol Fahren und damit ermoeglichen dass das zerbrochene Eis wegdriftet.
  • 05.07.2017, 17:03 Uhr
wize.life-Nutzer ich habe ja auch geschrieben dass an der Geschwindigkeit der Mensch natuerlich ne Schuld traegt an der Grundsaetzlichkeit aber nicht !
  • 05.07.2017, 17:04 Uhr
zwei Faktoren ist das doppelte Geschwindigkeit ?? glaube das weiß keiner ??
  • 05.07.2017, 17:09 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren