wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Der kleine Charlie soll sterben - Helft den Eltern im Kampf gegen das Urteil ...

Der kleine Charlie soll sterben - Helft den Eltern im Kampf gegen das Urteil!

News Team
27.04.2017, 09:38 Uhr
Beitrag von News Team

Der kleine Charlie soll sterben. Das entschied jetzt ein Richter in England. Charlie liegt wegen eines ererbten Gendefekts mit schlimmen Hirnschäden im Krankenhaus, sein Leben hängt an Maschinen. Die behandelnden Ärzte haben sich dafür eingesetzt, dass die lebenserhaltenden Maßnahmen eingestellt werden, wobei sie nun auch das Gericht unterstützt.

"Schweren Herzens aber aus voller Überzeugung", urteilte der Richter.

Nachdem Mutter Connie die Entscheidung des Richters hörte, fuhr sie umgehend ins Krankenhaus. Sie brach vor dem Bettchen ihres Sohnes zusammen und entschuldigten sich bei ihm dafür, dass sie nicht genug gekämpft hat. So beschreibt sie es auf einer Facebookseite für den Überlebenskampf ihres Sohnes.

Conny und Ehemann Chris wollen das Urteil nicht akzeptieren. Sie sagen im Interview mit der Daily Mail: "Als liebende Eltern, die ihr Kind an erster Stelle sehen, kann ich nicht in Worte fassen, wie schmerzhaft es ist, dass uns unser elterliches Recht weggenommen wird und dass Fremde Entscheidungen über unser Kind treffen."

"Wir sind seine Eltern und wir haben 3.000 Stunden mit Charlie verbracht, und wir kennen ihn besser als jemand sonst", erzählte Connie weiter. "Wenn es die kleinste Chance auf Heilung gibt - und Ärzte in Amerika glauben das - welche Eltern würden diese Chance nicht ergreifen?"

Die Ärzte aus dem Londoner Krankenhaus glauben nicht daran, dass irgendeine Therapie den kleinen Charlie heilen kann. Sie gehen sogar davon aus, dass das Baby dadurch Schmerzen erleiden könnte. Solange das Krankenhaus nicht hinter der Behandlungsmethode steht, kann Charlie nicht in die USA gebracht werden. Die letzte Chance der Eltern ist Berufung gegen das Urteil einzulegen.

Sie werden bis zum bitteren Ende kämpfen und nicht aufgeben. Sie lieben diesen kleinen Jungen und solange es noch Hoffnung gibt, werden sie weitermachen,

sagte ein Freund der Familie der britischen Zeitung 'Dailymail'.

Zur Unterstützung haben Charlies Eltern eine Spendenseite und eine Petition ins Leben gerufen. Auf der Facebook-Seite "Charlie Gard #charliesfight" halten Conny und Chris ihre Unterstützer auf dem neusten Stand.

Noch laufen die Maschinen, die Charlie am Leben halten und die Eltern werden so lange es notwendig ist, für ihren kleinen Schatz kämpfen und alles versuchen. Wir wünschen der jungen Familie viel Kraft auf diesem harten und wahrscheinlich noch langen Weg.

Mehr zum Thema

1 Kommentar

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.