wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Sind Rentner eine Gefahr am Steuer?

Sind Rentner eine Gefahr am Steuer?

Option-im-Alter
20.03.2017, 12:48 Uhr
Beitrag von Option-im-Alter

Bereits seit mehreren Jahren werden immer wieder Stimmen laut, dass Senioren ab einem bestimmten Alter regelmäßige Fahrtests absolvieren sollten – und bei Nichtbestehen möglicherweise sogar ihren Führerschein abgeben sollten.

Auch der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft fordert jetzt Fahrprüfungen für Menschen ab 75 Jahren. Sind Rentner am Steuer tatsächlich eine solch große Gefahr?

Brauchen wir Fahrtests für Senioren?

Ja, so etwas frischt die Kenntnisse auf.
50 %
Nein, das ist Bevormundung.
50 %
Um an der Umfrage teilzunehmen, loggen Sie sich bitte hier ein oder registrieren Sie sich hier falls Sie noch kein wize.life Konto besitzen.

Die Politik hat sich bisher weitestgehend aus diesem heiklen Thema herausgehalten und älteren Menschen selbst die Einschätzung über den Erhalt ihrer Fahrtüchtigkeit überlassen. Versicherer fordern jetzt auf lange Sicht die verbindliche Einführung von Eignungstests für Rentner im Straßenverkehr.

Ein erster Schritt in Richtung verbindlicher Eignungstests könnten freiwillige Kontrollfahrten an der Seite eines Fahrlehrers sein. Bei derartigen Kontrollfahrten könnte ein neutraler Begleiter eine unverbindliche Rückmeldung über die Fahrleistung von Senioren geben. Eine freiwillige Option könnte die Akzeptanz bei den Älteren austesten. Die Beurteilung durch einen Fahrlehrer könnte zunächst lediglich eine Empfehlung sein und keinesfalls zwangsläufig den Verlust des Führerscheins bedeuten.

Jedoch besteht bei solch einem freiwilligen Modell die Gefahr, dass viele ältere Fahrer ihre Leistungen zu positiv einschätzen und eine Teilnahme an einem derartigen Test deshalb von vornherein für sich selbst ausschließen.

Wenn ein Rentner die Kontrolle über sein Auto verliert und Passanten anfährt, das Ende eines Staus überzieht, oder als Geisterfahrer die Autobahn unsicher macht, sorgen derartige Unfälle stets für Schlagzeilen in den Medien und bieten immer neuen Aufschwung für die hitzige Debatte um Eignungstests und Fahrverbote für Rentner.

Die Zahlen sprechen jedoch keine eindeutige Sprache.
Laut Unfallstatistiken sind 75% der Autofahrer über 75 Jahren, selbst die Verursacher von Unfällen, an denen sie beteiligt waren. Bei den Fahranfängern, im Alter von 18 bis 21 Jahren, liegt der prozentuale Anteil selbstverschuldeter Unfälle bei nur 70%.
Dahingegen besagt die amtliche Unfallstatistik jedoch, dass im Jahr 2015 exakt 20.303 Unfälle mit Personenschaden von Fahrern über 75 verursacht wurden. Bei den Fahranfängern waren es jedoch rund 5000 Fälle mehr.
Die absolute Zahl der Unfälle, die von Senioren verursacht werden, ist tatsächlich verhältnismäßig gering. Kritische Stimmen prognostizieren jedoch, dass der demografische Wandel in Zukunft zu einem drastischen Anstieg von Verkehrsunfällen mit Seniorenbeteiligung führen könnte.
Denn ganz außer Acht gelassen werden, können gesundheitliche Faktoren nicht. Beispielsweise das nachlassen der Sehstärke, schlechteres Gehör im Alter und eingeschränktere Beweglichkeit, können das Fahrverhalten von Rentnern negativ beeinflussen.

In den nächsten 30 Jahren wird sich der Anteil an über 80-Jährigen in der deutschen Bevölkerung verdoppeln und entsprechend auch die Anzahl autofahrender Senioren zunehmen.
Versicherungen, die Unfallschäden begleichen müssen, rufen daher jetzt zu Maßnahmen auf, wie den Fahrtests für ältere Autofahrer.

Was ist Ihre Meinung zu Fahrtests für Senioren?

Mehr spannende Themen finden Sie auf www.option-im-alter.de !

112 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Karl-H.
Wie alles im Leben gibt es zwei Seiten.
Gelernt habe ich das sich jeder für den besten und vernünfstigsten Autofahrer hält.
Ein Mensch der von seinem 18 bis zu seinem 67 - jedes Jahr über 100,000km unfallfrei gefahren ist,wird nie begreifen wollen das er ein
Unsicherheitsfaktor auf der Strasse ist.
Ein Mensch der jeden Tag mit seinem Auto zu seinem Arbeitsplatz,einmal in der Woche zu einkaufen oder einmal im Jahr in Urlaub fuhr oder fährt denkt ebenso.
Wo liegt mein Balken ?
Jeder den eine Autofahrt stresst oder beängstigt , sollte einen Fahrtüchtigkeitsprüfung ablegen.
  • 26.03.2017, 09:46 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
....wenn man im Glashaus sitzt, sollte man nicht Steinen schmeißen.....es ist ziemlich egal welches Alter man betrachtet, ein paar Blöde sind immer dabei.....oder besorgt euch einem Ganzkörper - airbag ....
  • 24.03.2017, 19:35 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Alter Schwede, wenn ich die "Argumente" der Senioren hier lese, bin ich umso mehr davon überzeugt, dass solche Test verpflichtend werden sollen….

Einsicht darüber, dass mit zunehmendem Alter nun mal Sehkraft und Reaktionsfähigkeit nachlassen und man von neutraler Stelle beurteilen lassen sollte, ob die Fähigkeiten zum Autofahren noch ausreichen, ist bei den wenigsten vorhanden. Da frage ich mich dann doch: Wovor haben die denn eigentlich Angst, wenn sie doch so sehr davon überzeugt sind, dass sie exzellente Fahrer sind und durch ihre Erfahrung all ihre körperlichen Defizite locker ausgleichen können?

Schon paradox, so was….
  • 24.03.2017, 16:05 Uhr
Heike , wenn Du erst in dieses Alter gekommen bist erinnere Dich mal an Deine momentane Meinung . Ich wette , Du gehörst dann zu den sicheren , Fahrern , ohne Fehl und Tadel !
  • 25.03.2017, 10:33 Uhr
kurze Erinnerung, welche Gefahren sog. jugendliche Möchtegern-Autofahrer auf die Strasse bringen: bekitfft unter Drogen und Medikamenten, Alkohol. Machogehabe, Unerfahrenheit, Fehleinschätzung, Angst. Noch Fragen??!!
  • 27.03.2017, 09:17 Uhr
Antje, zu deiner Information:
Ich lasse heute schon das Auto stehen, wenn es mir nicht gut geht.
Ich wäre vorsichtig mit solchen Unterstellungen! Wenn das dein einziges Argument ist....
  • 27.03.2017, 12:09 Uhr
Ja, Gerd, noch eine Frage:

Du bist also der Meinung, dass das Fehlverhalten einzelner junger Fahrer als Rechtfertigung dafür reicht, dass Ältere, die das Auto nicht mehr gerade auf der Straße halten können, die nicht mehr richtig sehen und hören und deren Reaktionsvermögen maximal ausreicht, um einer über die Straße sprintenden Schildkröte auszuweichen, unbehelligt weiter fahren dürfen und sich nicht auf ihre Fahrtauglichkeit hin testen lassen müssen, auch auf die Gefahr hin, dass es beim nächsten Mal keine Schildkröte ist, sondern ein älterer Mensch oder ein Kind? Habe ich das richtig verstanden?

Wow! Was für eine Wahnsinnsargumentation! Das eine Problem bagatellisieren, indem man einfach auf ein anderes hinweist.... Respekt!

Würdest du auch noch so denken, wenn es deinen Enkel "trifft"? Deine Frau? Deine Mutter?
  • 27.03.2017, 12:17 Uhr
demnächst korrekt lesen und verstehen: es geht um Relativieren. Würdest Du so locker denken, wenn potentielle jugendliche Mörder (im Gegensatz zu älteren erfahrenen Autofahrern sind sie es!) nahe Menschen töten oder verletzen?
  • 10.04.2017, 10:25 Uhr
Gerd, deine "Argumentation" ist unterirdisch!

Merkst du eigentlich, wie unverschämt und unsachlich du bist? Am Ende bist du gerade einer dieser "erfahrenen" älteren Autofahrer, für die es höchste Zeit wäre, den Autoschlüssel auf der Hand zu legen, ehe sie zu "Mördern" werden und andere Menschen töten oder verletzten?

Der Verdacht liegt doch sehr nahe, so wie du um dich schlägst!

Ich würde vorschlagen, DU liest mal richtig und verstehst. Hättest du das nämlich getan, hättest du dir und mir und allen anderen Nutzern den letzten Kommentar erspart!
  • 10.04.2017, 10:59 Uhr
es ist schon ein Jammer, wenn man so alleine dasteht und seinen Lebensfrust in dümmliche, unsachliche Kommentare ausbringen muss. Viel Spaß noch dabei und nächstes Mal die richtigen Medikamente nehmen.
  • 11.04.2017, 18:27 Uhr
Armer Gerd!
Du hast wirklich ein hartes Los!

Pass gut auf dich auf, permanente Medikamenteneinnahme soll mit der Zeit auf den Magen schlagen und Magengeschwüre machen noch grantiger als Einsamkeit.

Vielleicht solltest du mal unter Menschen gehen und einfach etwas nachdenken, bevor du den Mund aufmachst oder in die Tasten haust. Dann wird das bestimmt besser!

Immerhin hast du ja schon erkannt, wo dein Problem liegt. Du bist also auf einem guten Weg!
  • 11.04.2017, 18:41 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Die Jungen die immer über die älteren meckern sollen mal daran denken sie werden auch mal alt.
  • 23.03.2017, 16:37 Uhr
Manfred!
  • 24.03.2017, 15:13 Uhr
und was ist mit der Erfahrung der "Älteren" ? Die jungen, die heute Ihr erstes Auto nicht mal selbst finanzieren müssen, da Opa, Oma und die Eltern Ihnen für ein neues Auto Geld beisteuern od. komplett die Kosten übernehmen, sind dann mit Ihrem neuen Auto mit höheren PS Zahl gegenüber dem Fahrschulauto oftmals überfordert.
In der Zeit in welcher Sie vielleicht sogar den Führerschein vor dem 18. Lebensjahr unter begleitetem Fahren machen, wollen doch in Ihrem 1. Auto in welchem Sie dann alleine fahren doch mal sehen was aus solch einem Auto alles raus zu holen ist, was Sie sich im Beisein der Begleitperson Mama od. Papa ja nicht getrauen dürfen.
Als ich für mein 1. Auto für alles selbst aufkommen musste, habe ich mir schon Gedanken gemacht, wenn ich mit quietschenden Räder anfahre was mich ein Satz neuer Reifen kostet. Und als das Geld knapp wurde wenn der Monat einfach kein Ende nahm, konnte ich nicht andauernd zu Mama und Papa um Geld zu pumpen für meinen Spaß od. unnötigen Fahrten.

Es bezweifelt niemand, dass das hohe Verkehrsaufkommen der älteren Generation vielleicht etwas zu schaffen macht, jedoch sollte man diese nicht in Ihrer noch letzten bestehenden Freiheit beschneiden; die meisten fahren ja im Alter nicht mal mehr mit dem Auto weitere Strecken in Urlaub, weil Sie das nicht mehr möchten und warum sollte man diese in ländlicher Gegend nicht mal mehr mit Ihrem eigenen Auto zum einkaufen in die nächste Ortschaft fahren lassen?
Würde zu gerne erleben wie genau diese Befürworter des Diskkussionspunkt da im Alter auch noch gerne Auto fahren würden.
  • 25.03.2017, 11:25 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Hier würde wieder verallgemeinert. Alle Moslems sind ja auch keine Terroristen. Es gibt junge die es nie lernen und alte die es noch gut können.
  • 22.03.2017, 22:16 Uhr
…und die, die es noch gut können, dürften ja auch kein Problem damit haben, es nachzuweisen!
  • 24.03.2017, 15:14 Uhr
das denke ich auch. ich selber fahr in den Städten wo ich mich auskenne noch sehr gut und kann auch dank Rückfahrkamera gut einparken, mag aber in Großstädte nicht mehr fahren auch nicht mit gut funktionierendem Navi, bin da lieber der aufmerksame Beifahrer und helfe meinem Mann ruhig und gelassen ans Ziel zu kommen...
  • 25.03.2017, 12:25 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Apropo POLITIKER--die brauchen nicht selbst zu fahren, weil es dafür den FAHRDIENST des Bundestages gibt!! Erfahrungswert! Dann können die sich darüber gar kein Urteil erlauben!!!!!!!
  • 22.03.2017, 19:17 Uhr
Angelika, was hat das eine mit dem anderen zu tun?
  • 24.03.2017, 15:14 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wenn die ,,heutige Generation,, noch in der Lage ist, mit 80 unfallfrei zum Einkaufen zu fahren, sind wir ,,OLDYS,, ja glücklich!!!Ich bin seit 25 Jahren fast täglich ,,auf der Straße,,--wenn ich dann die TYPEN mit aufgemotzten BMW s oder noch schlimmer-schwarze Audis- sehe, kriege ich mit meinem ,,alten Ford,, schon einen KROPF--nicht HALS.Und solche Typen haben dann die größte Klappe--bezüglich ,,ÄLTEREN FAHRERN.Es kommt immer darauf an, wie oft und für welche Strecken wir unterwegs sind.Ich muß aber auch sagen, daß ich jetzt nicht mehr unbedingt im DUNKELN fahren muß!!!!!!.Aber nur täglich 3 km zum Einkaufen, da ist es egal, wie alt man ist--die ERFAHRUNG machts..Ich fahre nicht mehr jeden Tag--weil ich es nicht muß--also die ganze Diskussion ist schon interessant!!!Ja, Jürgen, das ist das Thema---DUMMHEIT--aber hoch drei!!!!!!!!!!!!
  • 22.03.2017, 19:03 Uhr
Nachlassende Seh- und Hörkraft sowie Reaktionsvermögen lassen sich aber nur sehr begrenzt mit Erfahrung ausgleichen. Irgendwann ist ein Punkt erreicht, an dem es nicht mehr geht. Beim einen früher, beim anderen später und unfallfreies Fahren ist nicht gleichzusetzen mit einem ausgezeichneten Fahrstil.
  • 24.03.2017, 15:16 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Rollator um sich zu bewegen ist gut oder Brille zum besser sehen ist auch nicht schlecht. Was diese Dame unter mir so von sich gibt bringt mich auf den Gedanken daß man gegen Dummheit aber noch keine Hilfsmittel erfunden hat. Ich frage mich was ist schlimmer?
  • 22.03.2017, 12:04 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Jawoll, nieder mit den Senioren. Gott sind die ätzend. Muß der Staat denen schon Rente zahlen, und dann wollen die auch noch Auto fahren ??? ...... Das geht gar nicht !!

Ich erschrecke mich imer mehr darüber, wie man mit unserer wertvollen Generation umgeht. Ein verantwortungsbewusster Mensch wird das Auto fahren sein lassen, wenn er merkt dass es nicht mehr geht. Man braucht einem lebenserfgahrenen, vernünftigen Menschen nicht zu sagen, was er kann und was nicht. Und was die unvernünftigen Menschen unter uns angeht, die gibt es in allen Altersgruppen.
  • 22.03.2017, 08:15 Uhr
Dirk, die Älteren bemerken das aber oft genug gar nicht, dass sie nicht mehr voll fahrtauglich sind!
Sie sind felsenfest davon überzeugt, dass sie aufgrund ihrer Erfahrung alle anderen in die Tasche stecken und registrieren nicht, dass - meistens ja auch sehr schleichend - ihre Sehkraft und Reaktionsfähigkeit nachlassen….
  • 24.03.2017, 15:58 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren