wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
„Mini-Schlaganfall“: Habt ihr eines der sechs Symptome, solltet ihr sofort z ...

„Mini-Schlaganfall“: Habt ihr eines der sechs Symptome, solltet ihr sofort zum Arzt

News Team
14.12.2016, 11:31 Uhr
Beitrag von News Team

Rund 270.000 Menschen erleiden in Deutschland jährlich einen Schlaganfall. Dabei kommt es zu Durchblutungsstörungen im Gehirn. Die Folge: Sauerstoff- oder Nährstoffmangel. Dadurch stirbt Gehirngewebe. Rund 40 Prozent der Betroffenen sterben innerhalb des ersten Jahres, rund die Hälfte der Überlebenden wird behindert.

Ein Schlaganfall kündigt sich aber an, in Form eines „Mini-Schlaganfalls“. Der Fachbegriff: transitorische ischämische Attacke, kurz TIA. Das berichtet FOCUS Online.

1. Sehstörungen: Entweder eingeschränktes Sichtfeld oder Sehen mit Doppelbildern
2. Hörstörungen
3. Sprachstörungen: Probleme mit der Aussprache oder die korrekte Bezeichnung von Gegenständen
4. Gleichgewichtsstörungen: Schwindel oder unsicherer Gang
5. Bewusstseinsstörungen
6. Lähmungen von Arm oder Beinen

Eine TIA dauert nicht länger als 24 Stunden, im Schnitt aber nur ein bis zwei Stunden. Vor allem Menschen im Alter zwischen 60 und 70 Jahren sind betroffen. In den ersten zwei Tagen nach einer TIA ist das Risiko für einen Schlaganfall rund 10 Prozent. In den ersten zwei Wochen rund 15 Prozent. Das schreibt das DocCheck Flexikon.

Betroffene sollten bei solchen Anzeichen sofort zum Arzt gehen. Eine Therapie im Voraus kann einen größeren Schlafanfall verhindern.

Der Wize.life-song

41 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Also diese "News" haben's in sich:
1. ab 3 Glas Milch ist man schon so gut wie tot,
2. (falls man noch lebt) Gift im Fisch ...
3. und man jetzt immer noch lebt, kommt die Hilfe zur Erkennung des Mini-Schlaganfalls.
Mein lieber Herr Gesangsverein ...
  • 14.12.2016, 16:12 Uhr
  • 1
Punkt 3 ist allerdings sehr bedeutsam, weil die Alternativen zum Verlust jeglicher Lebensqualität führen können. Punkt 1 und 2 hat einen gehörigen Schuß Angstmache!
  • 14.12.2016, 16:54 Uhr
  • 1
ja ... und bei Punkt 1 vermuten sie nur ... und dennoch wird es derart unseriös aufgebauscht ...
  • 14.12.2016, 17:59 Uhr
  • 2
Angelika, dein Kommentar hat bei mir lautes Lachen ausgelöst so gesehen hatten diese Angstmachermeldungen doch noch einen Sinn und ich wünsche dir trotz allem eine gute Zeit
  • 14.12.2016, 18:15 Uhr
  • 2
tja Angelika, es gibt halt gewisse Kreise, die ein Interesse daran haben, die Menschen in Angst zu halten.

Man könnte die Menschen zu halben Göttern machen,
wenn es gelänge, ihnen die Angst zu nehmen
Friedrich Schiller (1759 – 1805)
  • 14.12.2016, 18:32 Uhr
  • 1
@Ursula ... schön ... das kann man auch nur mit Galgenhumor ertragen ... innerhalb weniger Stunden solche "News".
@Michael ... die ängsteschürenden Kreise können mir gestohlen bleiben. Ihnen gehört meine ganze Verachtung!
  • 15.12.2016, 01:08 Uhr
  • 2
@ Angelika: auf Durchzug schalten ist da auch ein gutes Rezeopt
  • 15.12.2016, 06:34 Uhr
  • 0
Danke Michael ... hast recht!
  • 15.12.2016, 09:38 Uhr
  • 0
Ist schon interessant, wie locker von Einigen der Beitrag hier gesehen wird .........nun ja, jeder wie er mag.
Aufgrund der Tatsache, dass ich bereits einen leichten und einen schweren Schlaganfall mit halbseitiger Lähmung hinter mir habe, begrüße ich diesen Beitrag sehr!
Übrigens......dank Lyse-Therapie und eigenem intensiven Bemühen bin ich wieder völlig hergestellt
  • 16.12.2016, 23:52 Uhr
  • 1
& 1/2 Wochen Klinik,10 Wiochen Reha und jahrelang Krankengymnastik und Ergotherapie zeigen Dir vielleicht, daß ich auch weiß, wovon ich schreibe und warne. Und es gibt eben Fälle, in denen aufgrund unerkannter und (auch von Ärzten) falsch gedeuteter Symptome eine Lyse-Therapie zu spät kommt.
  • 17.12.2016, 09:04 Uhr
  • 1
@Waltraud ... falls Du mich damit meinst ... meine ironische Schreibweise galt keinesfalls den Symptomen eines nahenden Mini-Schlaganfalls, sondern war insgesamt eine ironische Reaktion bzgl. der Themen-Gestaltung des News-Teams innerhalb weniger Stunden.
  • 17.12.2016, 11:06 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
...ich hatte keinen Mini - sondern einen richtigen Schlaganfall, war halbseitig ( links ) gelähmt und für 1 Jahr außer Gefecht gesetzt! Durch eiserne Diziplin und Therapien sowie die Lust am Leben mit Humor und Zuversicht ( vor genau 36 Jahren ) bin ich wieder der Alte!
  • 14.12.2016, 15:17 Uhr
  • 6
  • 14.12.2016, 18:57 Uhr
  • 1
  • 17.12.2016, 13:58 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
so was kommt nicht von heute auf morgen. da kann mann vorbeugen mit der physikalischen Gefässtherapie Bemer. siehe unter www.Lichtblick.bemergroup.com
  • 14.12.2016, 14:58 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ich bin 80 Jahre und habe vor 10 Wochen TIA gehabt. Symtome bei mir, meine linke Gesichtshälfte war taub, (fühlte sich an, wie bei einer Betäubungsspritze vom Zahnarzt) linker Arm ließ sich bewegen, aber motorische Störungen, Sensiblilität war gestört, ich habe kalt geduscht ohne Kältegefühl. Aber keine Sprachstörung, keine Bewustseinstörung. Ich bin dann sofort in die Schlaganfallklinik und habe 3 Tage voll verkabelt auf der Intensivstation gelegen. Man hat mich eingestellt mit Betablocker und Blutverdünner und ich hoffe, dass es nicht wieder auftritt. Ich hatte vor dem Schlaganfall mit Herzrhytmusstörungen zu tun, diese waren nach Auskunft der Ärzte Ursache dafür. Ich habe keinerlei bleibende Schäden davon getragen. Auch habe ich während meines Krankenhausaufenthalts die schweren Schlaganfallpatienten gesehen und bin heilfroh, dass dieser Kelch an mir vorbei gegangen ist.
  • 14.12.2016, 14:49 Uhr
  • 2
Mein Rat: Trinke täglich genug Wasser, möglichst Quellwasser, ohne Kohlensäure und möglichst mineralarm!!! Nicht umsonstr heißt einer meiner Vorträge: "Wasser ist ein ganz besonderer Saft"
  • 14.12.2016, 16:51 Uhr
  • 3
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
bei diesen Anzeichen sollte man nicht zum Arzt gehen, sondern den
Notruf betätigen.
  • 14.12.2016, 13:59 Uhr
  • 6
Wo du recht hast hast du recht
  • 14.12.2016, 14:09 Uhr
  • 1
  • 17.12.2016, 14:01 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Hat man Dich auf Parkinson untersucht ?? Geh zum Neurologen
  • 14.12.2016, 13:43 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
.....meine seit 3 Jahren bestehende Gangunsicherheit, kein Schwindel, kann nicht diagnostiziert werden. Ärzte: ist eben SO IN MEINEM JAHRGANG....
  • 14.12.2016, 13:25 Uhr
  • 0
Keine Wirkung ohne Ursache!!! Mein Rat: andere Berater!
  • 14.12.2016, 13:29 Uhr
  • 0
unbedingt, es gibt hunderte Meinungen, auch in der Medizin! Ohne Laboruntersuchungen läuft fast nicht`s mehr ! Aber das müssen dann auch die "richtigen" Parameter" sein ! Ein "guter" Neurologe sollte das dan wissen! Vorbeugen ist da schon wichtig um gesünder sein zu können liebe Johanna ! Also wie Michael schon schreibt: andere Berater. 2te Meinung holen !
  • 17.12.2016, 14:12 Uhr
  • 0
Ich würde meine Berater aber nicht nur in der Schulmedizin suchen. Die ist leider so aufgebaut, daß Arzt und Pharma dann verdienen, wenn Du krank bist. Wenn ich vor 10 oder 20 Jahren schon gewußt hätte, was ich heute weiß, hätte ich 3 meiner Freunde z,.B. vor dem Herzinfarkt warnen können (hätten die aber vermutlich nicht geglaubt ) und ich hätte einen Schlaganfall vermeiden können.
  • 17.12.2016, 16:49 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Kann ich nur bestätigen! War bei mir so im April 2016!
  • 14.12.2016, 13:06 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Achtung: Heftige Übelkeit mit Erbrechen kann bei Schwindel und Gangunsicherheit auf die falsche Spur führen, es sei vielleicht "nur" eine Lebensmittelvergiftung. Mein Rat: trotzdem ab zum Arzt!!! Ein gehäufter Teelöffel Natiumbicarbonat - z. B. Kaiser-Natron - ist m.E. kein Fehler, sondern hilfreich, um Übersäuerung abzubauen.
  • 14.12.2016, 12:52 Uhr
  • 1
Übersäuerung ist sehr oft die Ursache für viele Krankheiten.
  • 14.12.2016, 15:52 Uhr
  • 1
Und dabei wäre es so einfach und preiswert, gegenzusteuern. Ein Teststreifenheft für den ph-Wert kostet nur ein paar Euro und ein Paket Kaiser-Natron gibts unter 2 Euro!
  • 14.12.2016, 17:55 Uhr
  • 2
Danke für den Tipp wize.life-Nutzer
  • 14.12.2016, 19:00 Uhr
  • 0
Kanne Brottrunk, aber vorher informieren, wie man es richtig macht, sonst geht der Schuss nach hinten los. (Giesela Friebel"Gesundheit fast zum 0 Tarif"
  • 15.12.2016, 15:59 Uhr
  • 0
Aber gerne! May Be, und gutes (nicht teures!!!) Wasser nicht vergessen!!!!
  • 15.12.2016, 16:13 Uhr
  • 0
Ja und was ist gutes - nicht teures Wasser?
Mit Leitungswasser bin ich vorsichtig geworden - in letzter Zeit häufen sich bei uns die Meldungen, dass die Leute das Leitungswasser abkochen sollen, bevor sie es trinken, weil es mit Colibakterien verseucht wäre.
Wie können solche Bakterien überhaupt ins Leitungswasser kommen?
  • 15.12.2016, 20:48 Uhr
  • 0
Wenn`s mit Abkochen getan wäre! Aber Schwermetalle, Medikamentenrückstände (von der Anti-Babypille bis hin zu Tierarzneien), Radionukleide, Nitrat, Chlor usw lassen sich durch Abkochen nicht beeinflussen. Je nachdem, wo du wohnst solltest Du Dein Leitungswasser filtern und vitalisieren (z.B. verwirbeln) Entweder ein guter Block-Aktivfilter oder gleich eine Umkehrosmose-Anlage ist schlußendlich billiger oder nicht teurer, als die Kistenschlepperei. Flaschenwasser ist 100-200 mal teuer als Leitungswasser! Es gibt da allerdings auch viel Mist und viel unnötig teures am Markt. Du kannst mich gerne per PN anschreiben, um Dir Rat einzuholen. Bakterien können u.a. durch Überschwemmungen, undichte Leitungen ins Wasser geraten.
  • 16.12.2016, 07:50 Uhr
  • 0
Wenn`s denn Flaschenwasser sein soll - ohne oder wenig Kohlensäure, mit demr Aufschrift: für die Zubereitung von Babynahrung geeignet"
  • 16.12.2016, 08:13 Uhr
  • 0
und mit so wenig wie möglich Mineralien. Wenn Du den Mikrisiemenswert messen kannst - 140 ist ideal. ca. 400 ist von der EU als Grenzwert empfohlen, 800 von der WHO, Deutschland läßt über 2000 zu
  • 16.12.2016, 08:56 Uhr
  • 0
Mikrosiemenswert meinte ich natürlich!
  • 16.12.2016, 09:21 Uhr
  • 0
.........danke für die ausführliche Antwort
  • 16.12.2016, 12:28 Uhr
  • 0
@Michael Gebert: Habe bis hierher Deine Ratschläge gelesen und möchte mich eines Kommentars darüber enthalten.
Darf Dich aber darauf hinweisen, dass bereits Kinder und Jugendliche Schlaganfälle erleiden.......Mir ist z.B. der Fall eines 13 jährigen Mädchens bekannt, die vernünftig ernährt war, weder geraucht noch getrunken hat, allerdings lange sehr schweren Kummer hatte........auch das kann Auslöser eines Schlaganfalls sein, und da hilft dann auch kein Wässerchen!
  • 17.12.2016, 00:06 Uhr
  • 0
Und deshalb soll man in den anderen Fällen nicht auf das achten, was geht????
  • 17.12.2016, 08:52 Uhr
  • 1
Und warum hat sich niemand um den Kummer gekümmert und dem Mädchen geholfen?
  • 17.12.2016, 08:55 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.