wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Wer Fleisch isst, muss bereit sein, ein Tier zu töten - richtig oder falsch?

Wer Fleisch isst, muss bereit sein, ein Tier zu töten - richtig oder falsch?

News Team
28.06.2017, 11:09 Uhr
Beitrag von News Team

„Fleisch essen heißt Tiere töten - das verdrängen wir aber am liebsten.“ Puls Moderatorin Ariane Alter will das nicht mehr und wagt den Versuch: Kann sie selbst ein Tier schlachten? Und was macht das mit ihr?

Sie wagt sich an ihre Grenzen, schafft es letzten Ende aber nicht, ein Lamm zu töten, obwohl sie selbiges gerne isst. Immerhin ringt sie sich durch beim Verarbeiten des Tieres zu helfen.

Das Tier vor Augen fällt ihr am Ende der Genuss schwerer. "Das führt dazu, dass ich künftig weniger Fleisch esse."

Was meint ihr? Sollte jeder Mensch der Fleisch isst, auch einmal bei einer Schlachtung dabei gewesen sein?

Mehr zum Thema

244 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wenn man einen gesunden Menschenverstand besitzt, naturverbunden ist und Leben respektiert....dann erübrigt sich jede Diskussion. Es ist die Ignoranz unserer Gesellschaft, sich über das Leiden anderer zu erheben. Wer einmal in einem Schlachthaus war, Hühnerbatterien, Massentierhaltungsinstitutionen oder Videos über die Massaker sah, das panische Quieken der Schweine, der kleinen Ferkel hörte.... und letztenendes weiß, wie sensibel und intelligent die Tiere in ihrem Wesen sind, dem bleibt wahrhaftig jeder Fleischbissen im Halse stecken. Wir regen uns auf über das bestialische Hundeschlachten in der asiatischen Welt....was in der westlichen "zivilisierten" Welt passiert, ist nicht besser....wir sind entzückt, wenn wir ein süßes Lämmchen sehen, ein kleines Kälbchen, wie auch immer, doch wir schmatzen genüßlich, wenn es gebraten auf dem Teller liegt....wir lieben die Pferde, doch stopfen uns stundenlang Salamiprodukte in den Hals. Sämtliche Schlachthäuser sollten aus Glaswänden bestehen, ebenso die Tierversuchslaboratorien.... spätestens dann würden viele Menschen ihre Verhaltungsweise ändern....abgesehen davon ist bewiesen, daß Fleischverzehr keinesfalls gesund ist, schon gar nicht aus der Massentierhaltung. Es gehen enorme Nutzflächen verloren für den Nahrungsgewinn der Schlachttiere....anstatt sie zu nutzen, um den Welthunger erfolgreich zu bekämpfen....ein leidiges Thema.
  • 06.07.2017, 11:51 Uhr
  • 1
Danke für deinen Beitrag.
  • 06.07.2017, 15:44 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Müßte jeder Mensch seoinen Fleischbedarf durchT Töten selbst beschaffen wären wir ratz fatz ein Volk von vergetarien. Und 99 % der Tiwerquälerein fielen flach
  • 05.07.2017, 08:32 Uhr
  • 2
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Im übrigen - wer meint eine Pflanze ist kein Lebewesen der täuscht sich.
Sie reagiert nur langsamer.
  • 04.07.2017, 21:05 Uhr
  • 0
Eine Pflanze hat aber kein Nervensystem und kann somit keine Schmerzen spüren.

Ein Mensch der Fleisch isst, würde dann doppelt soviel Pflanzenleid verursachen, wenn sie wie Lebewesen auch ein Nervensystem hätten.
  • 06.07.2017, 15:46 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Schlachten ist ein Beruf der nur von diesem Berufszweig ausgeführt werden sollte - hier werden die Tiere nicht gequält. Schächten und ähnliches gehört verboten - das ist schlichtweg eine Sauerei und hat auch mit Religion nichts zu tun. Ein Jäger lernt sein Handwerk auch !
  • 04.07.2017, 21:04 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wie wäre es mit folgendem: Wir benutzen nur noch die passenden Worte für diese Branche, statt schlachten verwenden wir ein griffiges Wort wie töten oder ermorden. Spätestens wenn ich einen Metzger vor mir habe, und ihn mit Mord und Totschlag in Verbindung bringe, geht die Diskussion los.
Ich verstehe die Aufregung darüber nicht, denn wer ist in der Lage, eine kleines Lämmchen, dass noch sein ganzes Leben vor sich hatte, einfach zu ermorden. Das kann nur ein Mörder tun, und die Dame die dabei war, und zum Schluß auch noch von dieser Wurst gegessen hat ist für mich eh das allerletzte. Erst macht sie auf Show, oh Gott, das arme tier, und dann frist sie auch noch vom fertigen produkt.
  • 03.07.2017, 15:03 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Warum essen wir nicht einfach die Tiere, die wir sowieso bedenkenlos töten, wie Insekten, Raupen und Würmer? Da würde unsere Proteinzufuhr (um die geht es ja vor allem) umweltfreundlicher und ein derartiges archaisches Selbstüberwindungsritual überflüssig...
  • 03.07.2017, 09:54 Uhr
  • 0
warum töten wir sowieso bedenkenlos? Lebewesen ist Lebewesen ob Pflanzen oder Tiere - ob Raupe oder Schwein - um die Menge die ein Schwein hergibt muss man sehr viele kleine Lebewesen töten.
  • 04.07.2017, 21:17 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
müssen die schlachttiere vorher noch hunderte km durch die gegend gekarrt werden, weil es anderswo billiger ist, sie zu schlachten
  • 01.07.2017, 12:23 Uhr
  • 2
Bravo - da hast Du vollkommen Recht - das müsste nicht sein !
  • 04.07.2017, 21:18 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Der Mensch ist ein Mischesser, siehe seinene Eckzähne (Reiß-Zähne). Du sollst nicht sinnlos töten. Also sparsamster Umgang mit dem Leben von Pflanze und Tier. Kein sinnloses Vernichten von Leben.
Ich esse in der Woche an zwei Tagen fleischiges, daraus gewonnes suppiges und soßiges würzt weitere zwei Tage.
Das geht ....
  • 01.07.2017, 00:51 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Na WL Team, hab ich euch inspiriert?
Das Video hatte ich vor wenigen Tagen gepostet.
  • 30.06.2017, 18:44 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.