wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?

Arte und WDR kneifen aus political Correctness-Gründen!

07.06.2017, 17:32 Uhr
Beitrag von wize.life-Nutzer

Arte und WDR kneifen aus political Correctness-Gründen!

Eine Dokumentation über Antisemitismus in Europa wird vom öffentlich-rechtlichen Rundfunk in Auftrag gegeben, aber nicht gezeigt. Die Sender lehnen sie mit formalen Argumenten ab
Den Film „Auserwählt und ausgegrenzt – Der Hass auf Juden in Europa“ mit dem die Autoren Joachim Schröder und Sophie Hafner als Kooperationspartner beauftragt worden waren, bekommen wir derweil weder beim deutsch-französischen Sender noch beim Westdeutschen Rundfunk zu sehen. Der Antisemitismus kommt nicht nur von den Rechtradikalen, sondern auch von den Linken, aber vor allen Dingen von den Moslems.
zwei „Tagesspiegel“-Reporter haben den Versuch unternommen, mit Israel-Fahne zum Fußball-Public-Viewing am Brandenburger Tor zu gehen, um zuhauf angefeindet werden und schließlich vor einer Gruppe arabischstämmiger Männer flüchten müssen! In einer Zeit, in welcher der einzige jüdische Schüler eine Schule in Berlin verlässt, weil er täglich von islamischen drangsaliert wurde; in einer Zeit, in der ein Brandanschlag auf eine Synagoge in Wuppertal, verübt von drei Palästinensern, vor Gericht als „nicht antisemitisch motiviert“ qualifiziert wird, wäre es die zwingende Aufgabe des von uns allen finanzierten öffentlich-rechtlichen Rundfunks, der sich so gern als Demokratiegarant geriert (vor allem wenn es ums Geld geht), an dieser Stelle nicht zu kneifen.

Mehr zum Thema

57 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
"Die Sender lehnen sie mit formalen Argumenten ab."

"Arte teilte unserer Redaktion mit, dass der Film unter anderem über das Erstarken des Antisemitismus in Norwegen, Großbritannien, Ungarn und Griechenland hätte berichten sollen. Anfang 2017 habe Arte aber festgestellt, "dass der Film, der sich hauptsächlich auf den Nahen Osten konzentriert und in keiner Weise die vier genannten Länder behandelt, nicht dem angemeldeten Programmvorschlag entsprach".

Das sind keine "formale Argumente" sondern der abgelieferte Film entspricht nicht dem Auftrag.

Wenn Du ein Auto bestellst und dir wird ein Motorrad geliefert dann lehnst Du das auch ab.
  • 07.06.2017, 20:06 Uhr
  • 2
wize.life-Nutzer
Mit deinem Kommentar schaffst Du es dich selber besser zu beleidigen als ich es je könnte.
  • 07.06.2017, 23:27 Uhr
  • 3
@Rolf
Der Münchner Historiker Michael Wolffsohn schrieb: „Das ist die mit Abstand beste und klügste und historisch tiefste, zugleich leider hochaktuelle und wahre Doku zu diesem Thema.“ Der Publizist und Historiker Götz Aly nennt den Film eine „beachtliche und außerordentlich facettenreiche journalistische Leistung“, und „die Intensität der Recherche verleiht dem Film eine ungewöhnliche Kraft.“
  • 08.06.2017, 10:52 Uhr
  • 3
@Sigurt
Das mag sein, ich habe die Doku nicht gesehen.
Hier geht es aber darum warum der Sender den Beitrag abgelehnt hat, und die Begründung ist schlüssig.
  • 08.06.2017, 10:55 Uhr
  • 1
@Martha
Weder Du noch ich wissen warum der Auftrag war in den o.g. Ländern zu recherchieren.
Das ist auch völlig unerheblich.
Du fragst dann warum nicht in Frankreich und Deutschland.
Mit dem gleichen Argument könntest Du noch x Länder aufführen.
Der Auftrag lautetet in Norwegen, Großbritannien, Ungarn und Griechenland zu recherchieren.
Das wurde nicht gemacht.

Wenn ein Tierfilmer den Auftrag bekommt einen Film über Adler in Frankreich zu machen und er kommt mit einem Film über Adler in Kanada zurück, dann hat er seinen Auftrag nicht erfüllt.
  • 08.06.2017, 11:58 Uhr
  • 1
Der Auftrag lautete einen Film über bestimmte Länder zu machen !!!!
Die Auftraggeber hatten einen Grund oder Interesse diesen Auftrag zu erteilen.
Die haben die Länder nicht ausgewürfelt sondern explizit dafür einen Auftrag erteilt.
Daran haben sich die Autoren nicht gehalten.
Jetzt den Auftraggebern unlautere Motive zu unterstellen ist abenteuerlich.
Im Gegenteil, man sollte die Filmer fragen was ihr Motiv war vom Konzept abzuweichen.
  • 08.06.2017, 12:21 Uhr
  • 1
"Wir wissen nicht, was in der Doku vorkommt und was nicht, zudem sind wir mit unserer Meinung keineswegs allein und es schalten sich immer mehr ein."

Das spricht nicht für dich und die jenigen die sich einschalten.
Ohne zu wissen was in der Doku vorkommt aber ein schlechtes Gefühl haben.

Wie gesagt, ich kenne die Doku nicht, die Begründung der Ablehnung ist schlüssig. Jeder Auftraggeber hätte genau so gehandelt da etwas abgeliefert wurde das nicht Gegenstand des Auftrags war.
  • 08.06.2017, 12:35 Uhr
  • 1
@Rolf, die Sender haben den Autoren das Honorar für den Beitrag bezahlt. Wenn das Thema so verfehlt wäre, hätten sie das sicher nicht getan!
  • 08.06.2017, 15:50 Uhr
  • 3
Auftrag :
Antisemitismus in Norwegen, Großbritannien, Ungarn und Griechenland.

Abgeliefert:
Antisemitismus in Frankreich, Deutschland, Ungarn, Israel und Gaza.

Vorgaben und Auftrag verfehlt.

Was ist daran so schwer zu begreifen ?

Apfel bestellt, Birne wurde geliefert.
Die haben kein Obst bestellt sondern einen Apfel.

PS.
Wie wäre es denn wenn die einen Beitrag über den Wahlkampf in Deutschland in Auftrag gegeben hätten und die drehen einen Film über den Wahlkampf in Italien ?

Wahlkampf ist Wahlkampf.
  • 08.06.2017, 16:25 Uhr
  • 1
"Vorgaben und Auftrag verfehlt."
wenn den so ist, warum wurden die Produzenten bezahlt, wenn Vorgaben und Auftrag tatsächlich verfehlt wurden?
Denn wer eine Pizza bestellt, aber eine Currywurst bekommt, wird diese bestimmt nicht bezahlen, oder?
  • 08.06.2017, 18:02 Uhr
  • 2
Hier wurde ein Kommentar durch den Ersteller entfernt.
Ich habe leider nicht gesehen was gelöscht wurde.
  • 09.06.2017, 20:02 Uhr
  • 0
<<<
Hier wurde ein Kommentar durch den Ersteller entfernt.<<< Ich bin der Ersteller des ursprünglichen Beitrages. Ich habe noch niemals irgend einen Beitrag gelöscht oder entfernt und das werde ich auch in Zukunft nicht machen. Aber die Diskussion läuft doch ziemlich zivilisiert hier ab und das freut mich!
  • 09.06.2017, 22:25 Uhr
  • 3
"Ich nabe das Gefühl, dieses WL ist eher ein Kindergarten , sicher nicht für erwac hsene Menschen gedacht."
ach?
Erwachsene verstoßen nicht gegen die Nutzungsbedingungen ...
Erwachsene werden auch nicht von wl für 2 Wochen gesperrt ...
"Von daher, ist es sicher kein Verlust, wenn man hier verschwindet"
so ist es!
denn Reisende soll man nicht aufhalten ...
  • 10.06.2017, 03:53 Uhr
  • 2
ach?
  • 10.06.2017, 16:11 Uhr
  • 0
guck mal, dein Bundeskanzler kommt aktuell auf lächerliche 23%
Quelle: http://www.wahlrecht.de/umfragen/insa.htm
kein Wunder, dass du so gut gelaunt bist ...
  • 10.06.2017, 16:16 Uhr
  • 2
Hallo, ich habe Euch doch vorhin gerade erst gelobt, dass die Diskussion so zivilisiert hier abläuft. Was sollen dies Beschimpfungen?
  • 10.06.2017, 17:23 Uhr
  • 3
Sigurt, das macht der wize.life-Nutzer gern mal, um ein kleines Störfeuer zu zünden.
  • 10.06.2017, 17:28 Uhr
  • 0
@Sigurt,
als Saarländer habe ich angeblich einen Gendefekt ... bin angeblich ein erbsenzählender Verstörter ...
"Was sollen dies Beschimpfungen? "
DAS frage ich mich auch ...
  • 10.06.2017, 17:28 Uhr
  • 2
Charlotte Knobloch, Die Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde Bayern meldet sich zu Wort. In Schreiben an den Arte-Programmdirektor Alain Le Diberder, den Intendanten Peter Boudgoust vom SWR, Tom Buhrow vom WDR und den WDR-Fernsehdirektor Jörg Schönenborn äußert die Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern ihr Befremden darüber, dass der Film von Joachim Schroeder und Sophie Hafner nicht gezeigt werden soll. Arte befinde sich „auf einem gefährlichen Irrweg“, die formale Kritik an dem Film erscheine fadenscheinig und vorgeschoben.
  • 10.06.2017, 18:49 Uhr
  • 1
"Der Sender Arte hält eine Dokumentation über Antisemitismus unter Verschluss. Offenbar, weil sie zu israelfreundlich ist. Das ist ein Skandal. Rezension eines Films, der rasch veröffentlicht gehört."

"Es wird Zeit, dieses unwürdige Lavieren zu beenden und der Öffentlichkeit endlich zu ermöglichen, sich selbst ein Bild von diesem wichtigen Film zu machen."
Quelle: http://www.msn.com/de-de/unterhaltun...?li=BBqg6Q9
  • 10.06.2017, 18:53 Uhr
  • 3
Und ? Was soll uns das sagen ?
  • 10.06.2017, 19:20 Uhr
  • 0
Danke, danke, zuviel des Guten.
Vor allem hier im Strang, wo ich ja nur "eloquent und weitschweifig" zugange bin und du mich kaum bremsen kannst in meinem Mitteilungsdrang.
Liest du eigentlich deine Ergüsse manchmal durch, nachdem sie dich so lauthals verlassen haben?
  • 10.06.2017, 22:03 Uhr
  • 1
ach?
  • 11.06.2017, 15:38 Uhr
  • 1
@Kurt,
wenn ich mich recht erinnere, dann hat letzte Woche jemand versprochen, dass er uns nie wieder antworten wird ...
weißt du noch, wer das war?
das war übrigens derjenige, der uns beide blockiert hat ...
wer war das nur gewesen?
  • 12.06.2017, 16:22 Uhr
  • 1
Wie war das Thema hier nochmal?
  • 12.06.2017, 17:12 Uhr
  • 2
"Du Stoffwechselendproduktausscheidungsorgan."
Das Rätsel habe ich gelöst.

Die Antwort ist Nase.


W...........er ????

Wunder ?
Weiber ?
Wolpertinger ?
Wattwanderer ?
Wildhüter ?
Wuppertaler ?
Wolfsburger ?
Wanderer ?
Wolfshüter ?

Was kann er bloß damit gemeint haben ?
  • 12.06.2017, 21:00 Uhr
  • 0
"Tja, sowas muss man melden. "
ui ...
wie war das noch mal?
" schreib doch noch paar Kindergartenmeldungen ans Team. "
  • 13.06.2017, 03:40 Uhr
  • 0
ach?
  • 13.06.2017, 16:56 Uhr
  • 0
Henry, bist Du Kim Jong IL, ich habe bei Deinem Bild gerätselt?
  • 13.06.2017, 17:48 Uhr
  • 1
Ich bin Frankenstein!
  • 13.06.2017, 19:27 Uhr
  • 1
ich bin auch Frankenstein ....
  • 13.06.2017, 19:42 Uhr
  • 0
  • 14.06.2017, 07:30 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
ich bin hier schon massiv angefeindet worden, weil ich gewagt habe, Josef Schuster, der Vorsitzenden des Zentralrats der Juden, als Kandidaten für die Wahl des Bundespräsidenten ins Auge zu fassen ...
wörtlich wurde mir am 17.10.2016 "gesagt":
"Wenn ich lese, was die Nichtgutmenschen in dieser Notiz für einen Scheiß posten, frage ich mich, was für ein Pups denen durchs Hirn pfeift."

"Jugendliche verprügeln Rabbiner in Berlin"
Vor den Augen seiner kleinen Tochter ist ein Rabbiner der Jüdischen Gemeinde in Berlin-Schöneberg von vier Jugendlichen überfallen und antisemitisch beleidigt worden. Der 53-Jährige war am Dienstagabend mit dem sechsjährigen Mädchen in der Beckerstraße unterwegs, als die nach Polizeiangaben vermutlich arabischstämmigen Jugendlichen den Mann angriffen, wie ein Sprecher am Mittwoch sagte.
Quelle: https://www.welt.de/politik/deutschl...Berlin.html
  • 07.06.2017, 19:41 Uhr
  • 2
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren