wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Bundestag beschließt "Ehe für alle" - doch Merkel stimmte dagegen

Bundestag beschließt "Ehe für alle" - doch Merkel stimmte dagegen

News Team
30.06.2017, 09:16 Uhr
Beitrag von News Team

Der Bundestag hat am Freitag für die "Ehe für alle" bestimmt. Von 623 abgegebenen Stimmen hatten 393 Abgeordnete mit Ja gestimmt. Damit ist die völlige Gleichstellung gleichgeschlechtlicher Ehen beschlossen.

Kanzlerin Angela Merkel sagte im Anschluss in einer Rede, dass sie mit "Nein" gestimmt habe. "Für mich ist die Ehe im Grundgesetz die Ehe von Mann und Frau", sagte sie. Dies sei ihre Grundüberzeugung. "Und deshalb habe ich heute auch dem Gesetzentwurf nicht zugestimmt."

Zugleich erinnerte sie daran, dass in den vergangenen Jahren die Diskriminierung gleichgeschlechtlicher Paare "Schritt für Schritt aufgehoben" worden sei. Am Ende bliebe allein das Thema Volladoption. Dabei habe sie mit Blick auf den Aspekt des Kindeswohls ihre Position geändert.

"Es war eine lange, intensive, für viele auch emotional sehr berührende Diskussion - das gilt auch für mich ganz persönlich", sagte Merkel zu der Debatte. Sie hoffe, dass mit dem Bundestagsbeschluss "auch ein Stück gesellschaftlicher Friede und Zusammenhalt geschaffen wurde".

Die Entscheidung hatte auf Gewissensbasis und ohne Fraktionszwang stattgefunden.

Auf Wunsch von SPD, Grünen und Linken stimmte das Parlament davor in Berlin darüber ab, die Entscheidung auf die Tagesordnung zu nehmen.

37 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Bernhard Frank wo lebst Du eigentlich. Was in der Bibel steht ist
doch gequirlte Schei...Die Bibel verbietet doch auch vor der Ehe Sex.
Und jeder macht es vor der Ehe. Sag nicht du bist noch Jungmann oder vor der Ehe .Wenn zwei Menschen der Meinung sind, ob Hetero, Schwule oder Lesben ,sie gehören zusammen, dann sollen sie auch heiraten dürfen mit allen Rechten un Pflichten.
  • 02.07.2017, 20:47 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Merkel und nicht nur ich müssen die Mehrheit im Bundestag akzeptieren! Aber anscheinend gibs da noch einige CDU/CSU Abgeordnete, die wollen beim BVG klagen. Die Klage muß aber entschieden werden, bevor im Herbst Koalitionsgespräche beginnen, denn die für Merkel in Frage kommenden Koalitionspartner werden ja keine Koalition eingehen, wenn diese Sache nicht endgültig vom Tisch ist.
Ihr seht, da ist viel Sprengstoff drin!
Vielleicht hat Merkel sich da ein dickes Ei ins Nest gelegt?
  • 02.07.2017, 13:31 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Übrigends aktueller Stand : Bundesinnenminister Thomas de Maiziere" sowie AfD wollen gegen " Ehe für alle" klagen"
  • 02.07.2017, 12:06 Uhr
  • 2
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Fein, dass diese Abstimmung jetzt durch ist, vielleicht könnte man sich dann wieder mit wirklichen Problemen - die uns ALLE betreffen - beschäftigen!



Ach nee, geht ja nicht, ist ja jetzt dann Sommerpause.....und danach ist vor der Wahl......und danach......muss man mögliche Koalitionspartner finden......und danach muss man ein gemeinsames Programm finden (oder auch nicht!)........
  • 30.06.2017, 12:22 Uhr
  • 6
Ist doch auch schon was
  • 30.06.2017, 12:29 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Na ja, die Kanzlerin hat es losgetreten und es war zu erwarten,
dass die Abstimmung so ausgehen würde. Unter einer "Ehe"
stelle ich mir jedoch etwas anderes vor.
  • 30.06.2017, 11:28 Uhr
  • 5
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Es war eine freie Entscheidung der Abgeordneten, das sollten wir alle respektieren. Gleichgültig wie man selbst dazu steht. In diesem Fall jedoch, stimme ich der Kanzlerin zu. Ehe bedeutet für mich auch das zusammen gehörende Mann und Frau als Grundlage einer Familie und der Fortbestand der Menschen wird dadurch garantiert, sofern es die Gesundheit zu läßt. Dies können gleichgeschlechtliche Ehen nicht leisten. Es soll jeder Mensch glücklich werden, nach seiner eigenen Vorstellung.
  • 30.06.2017, 10:59 Uhr
  • 4
Glaubst du es werden dadurch weniger Kinder geboren?
Diese Menschen haben vorher keine Kinder bekommen und sie werden es danach auch nicht.
Der Fortbestand der Menschen wie du schreibst ist dadurch nicht gefährdet!
  • 30.06.2017, 13:58 Uhr
  • 2
Hallo Hartmut,
mir ist schon klar, daß solche Paare keine Kinder bekommen können. Nur der Sinn einer Ehe ist der Fortbestand der Menschheit, daher der besondere Schutz der Familie. So verstehe ich das Grundgesetz, so wird es auch im Allgemeinen interpretiert. Aber wenns glücklich macht!
  • 30.06.2017, 19:25 Uhr
  • 2
es ist doch ok wenn schwule und lesben jeweils zusammenleben!jedoch bitte nicht unter dem begriff "EHE"!die ehe steht unter dem besonderen schutz des staates so stehts im grundgesetz und in der bibel meint man damit paare die kinder zeugen können.ich bin gegen den begriff ehe bei gleichgeschlechtlichen paaren.
  • 30.06.2017, 19:40 Uhr
  • 0
"Es geht darum, einfach Gleiches gleichzustellen"

Mit der Ehe für alle wird einfach ein Stück gesellschaftliche Normalität geschaffen und eine Diskriminierung, die ganz wesentlich ist in unserem Land, abgeschafft. Das ist mit dem Adoptionsrecht alleine nicht zu machen. Es geht darum, einfach Gleiches gleichzustellen. Unser Grundgesetz sagt, alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich, und wenn alle Menschen gleich sind, dann soll man sie auch gleich behandeln. Deshalb gibt es überhaupt keinen Grund, in der Ehe irgendeinen Unterschied zu machen.
  • 01.07.2017, 14:39 Uhr
  • 3
für mich bringt eine ehe,wie in der bibel beschrieben kinder hervor.es gehört nicht erlaubt wenn eine gleichgeschlechtliche ehe zwischen männer kinder adoptieren dürfen.die armen kinder!
  • 01.07.2017, 19:53 Uhr
  • 1
gleichgeschlechtliche partnerschaft ok von mir aus auch eingetragen,jedoch nicht unter dem begriff EHE!
  • 01.07.2017, 19:54 Uhr
  • 0
Lassen wir doch jeden Menschen nach seinem Willen glüchlich werden. Nur für das Wort "EHE", sollten wir einen anderen Begriff für die Zukunft suchen.
  • 02.07.2017, 11:09 Uhr
  • 0
genau das meine ich auch!
  • 02.07.2017, 11:19 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ich finde es toll, dass jemand Konservatives eine Abstimmung herbeigeführt hat, die gegen die eigene Überzeugung ausgehen musste. Konservative sind ja bekannt dafür, dass sie bewahren, in dem sie lieber nicht abstimmen lassen - siehe Vergangenheit bis zu jenem denkwürdigen Interview nicht nur für Merkel gültig.
So gesehen - in meinen Augen ist heute mehr geschehen als nur diese Abstimmung. Es ist Demokratie geschehen. Mit freier Entscheidungsmöglichkeit.
  • 30.06.2017, 10:31 Uhr
  • 2
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Gut so !
Man kann nicht in überholten verknöcherten Strukturen verharren !
  • 30.06.2017, 10:30 Uhr
  • 2
Nöööö...das geht mal garnicht. Ich möchte jetzt auch meine lieben vier Frauen heiraten. Gleiches Recht für alle!
  • 30.06.2017, 11:47 Uhr
  • 3
Über Bigamie wurde nicht abgestimmt
  • 30.06.2017, 11:54 Uhr
  • 1
Aber das wird der zweite Schritt. Alles ist nicht auszuschließen, alles nur eine Frage der Zeit.
  • 30.06.2017, 12:17 Uhr
  • 2
Wär mir auch egal , ich muss es ja nicht machen
  • 30.06.2017, 12:18 Uhr
  • 2
ich auch nicht....
  • 30.06.2017, 12:21 Uhr
  • 1
Hans-Ulrich, 4 Frauen gleichzeitig? Schöne Männer haben meistens kein Geld, weil schöne Männer meistens 3 Frauen haben. Wer aber 3 Frauen hat, hat bald kein Geld mehr, also ich möchte nie Schön sein.
  • 30.06.2017, 15:12 Uhr
  • 4
Ich hab gehört die Grünen denken jetzt über die Ehe mit ihren Lieblingstieren nach.
  • 01.07.2017, 16:38 Uhr
  • 2
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ich bin auch dagegen aber eigentlich ist mir das vollkommen gleichgültig.
  • 30.06.2017, 10:26 Uhr
  • 3
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.