wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Altersarmut ein Fakt - selbst erlebt

Altersarmut ein Fakt - selbst erlebt

03.08.2017, 09:24 Uhr
Beitrag von wize.life-Nutzer

So sieht es aus, selbst erlebt in Potsdam beim Unterschriften sammeln!
Und da soll man nicht sauer sein? Mneschen arbeiten und zahlen ihr Leben lang. Genau deshalb bin ich bei der DM, um das zu verändern!
Stern - Wenn die Rente nicht zum Leben reicht
Quelle: Betrag/ Video Stern

94 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Langsam habe ich das Geschwafel verschiedener Professoren über Altersarmut im Fernsehen satt. Wer seinen Arsch als Professor mit mehr wie gutem monatlichen Bezug, Jahrelang Semester für Semester immer seinen selben Stoff vorbetet, was will der über Altersarmut wissen? Man muß sich nur die vielen Menschen anschauen deren Lohn heute schon nicht zum Leben ausreicht und aufstocken müssen. Wer glaubt denn daran, daß es diesen Menschen wenn Sie Rentner sind dann besser geht? Das sind doch alles Märchen. Wer über Altersarmut etwas aussagen will, muß sich mit den Menschen unterhalten, denen keine 900 € im Monat zur Verfügung stehen. Allen Abgeordneten und sonstigen Schwätzern sollte man sechs Monate einmal nur 900 € zur monatlichen Verfügung geben und davon sollen sie dann leben und alle Rechnungen zahlen. Anschließend können wir darüber reden, wie sie alle über die Runden gekommen sind.
  • 04.08.2017, 14:04 Uhr
  • 2
@Peter,
"Wer seinen Arsch als Professor mit mehr wie gutem monatlichen Bezug, Jahrelang Semester für Semester immer seinen selben Stoff vorbetet, was will der über Altersarmut wissen?"
Professoren sind keine Lehrer, die jedes Schuljahr, oft verzweifelt, mehr oder weniger lernunwilligen Schülern, das beizubringen, was man als Bildung bezeichnet.
" Die Aufgaben eines Professors umfassen Lehrtätigkeit, Forschung und Verwaltung. Als Lehrende halten sie für Studierende Vorlesungen und geben Seminare, nehmen mündliche und schriftliche Prüfungen ab und führen Studienberatungen durch. Als Forschende bearbeiten sie eigene Themengebiete, publizieren ihre Forschungsergebnisse in Büchern und Fachzeitschriften und präsentieren diese auf Kongressen und Tagungen. Daneben übernehmen Professoren administrative Tätigkeiten. So sind sie etwa für Personalführung und Sachmittelverwaltung an der Universität bzw. in der eigenen Fakultät verantwortlich, besetzen Stellen und verteilen Drittmittel. "
Quelle: http://www.gehalt-tipps.de/berufsbild/professor/
  • 05.08.2017, 06:48 Uhr
  • 1
Guten Morgen Tommy,
es mag in manchen Universitäten anders sein, was ich nicht in Abrede stellen will, nur was ich selbst erlebt habe darf man wohl erwähnen. Es gibt wie überall im Leben verschiedene Menschen. Der Eine nimmt seine Vorlesungen ernst und bereitet sich vor, der andere geht unvorbereitet in seine Vorlesung. Das ganze merkt man auch in den Klausuren, die von Semester zu Semester gleich sind. Nicht überall wird Forschung groß geschrieben. Die Professoren die für ihre Studenten sich Zeit nehmen, haben keine Zeit zu jedem Thema ein Interview zu geben, zumal viel Unüberlegtes zu Tage kommt. Hätte der Professor sich nur die Rentenzahlungen eines Monats auswerten lassen, hätte er nicht nur von einer Minderheit gesprochen. Zumal auch viele Akademiker als Taxifahrer ihr Geld verdienen mußten, weil sie keine Anstellung fanden. Vom AA bekam ich früher immer eine Zeitschrift, in der Stellengesuche von Akademiker waren.
  • 05.08.2017, 08:39 Uhr
  • 1
Hallo Peter,
"Das ganze merkt man auch in den Klausuren, die von Semester zu Semester gleich sind."
richtig, das habe ich auch schon erlebt, und wer die Klausur des letzten Semesters vorliegen hatte, der mußte sich keine Gedanken machen, sie nicht zu bestehen ...
aber ... das war, meiner Erfahrung nach, Vwl-Schein, die absolute Ausnahme ...
und ich möchte dies daher nicht verallgemeinern ...
  • 05.08.2017, 09:32 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
"" beide Söhne beziehen Hartz 4 "" !
Wohnt in einem noblen Stadtteil !
Unterernährt schauen beide Frauen nicht aus !
Und beide haben haben mehr Rente als viele andere !
Vorsorge treffen wäre angesagt gewesen !
  • 03.08.2017, 12:23 Uhr
  • 2
900 Euro Rente... nicht schlecht.... da kommen 2025 nicht viele dran. Auch bei der Tafel wird der obligatorische Euro bezahlt und man bekommt Lebensmittel für die ganze Woche.... sicher nicht schön, doch besser als im normalen Laden einkaufen gehen zu müssen.... mit 68 kann man noch einen Nebenjob machen, meine Mutter ist bis zum 74 Lebensjahr putzen gegangen... und sie sagt heute noch, sie würde dies noch immer machen, doch gesundheitlich ist es nicht mehr möglich...naja immerhin ist sie mittlerweile 84 Jahre

sie hat eine kleine Rente und hat erst durch die Mütterrente etwas mehr, was sie hat, sie hat eine Witwenrente, doch ihre Gesamteinkünfte sind nicht viel höher als bei diesem Beispiel. Auch meine Mutter zahlt eine hohe Miete, doch beklagen tut sie sich nie. Sie hat alles, was sie braucht sagt sie und muss nicht den Teebeutel 6x mal benutzen.... was ich für unglaubwürdig ansehe.

Danach ist auch meine Mutter eine arme Rentnerin, doch fühlt sie sich nicht so.

Alles haben müssen, nichts für die Zukunft tun und alles ausgeben... dann unzufrieden sein.... so sieht die Zukunft für einige wohl aus. Niemand fällt blind in die Rente, jeder weiß, wie viel er oder sie mal bekommen wird.
  • 03.08.2017, 15:26 Uhr
  • 4
Grüß dich Bar ,
diese beiden Damen sind wohl kein Beispiel für Altersarmut !
Meine Großtante bekam weniger , ist in einen anderen Stadtteil gezogen und hat von ihrer Rente , die als Verkäuferin nicht üppig war , sogar noch etwas auf die Seite legen können !
Zudem diese seltsamen Parteien ( du weißt was ich meine ) ganz bestimmt NICHTS dagegen tun werden !
  • 03.08.2017, 15:30 Uhr
  • 2
Hallo ich frage mich ernsthaft, wieviel jemand haben muss, damit dieser zufrieden ist..... wenn ich z.B. Rentnerin bin und kann mir meine Wohnung nicht mehr leisten... werde ich mir eine kleinere, preiswertere Wohnung suchen...

Ich weiß doch heute schon, wie viel Rente ich habe... und kann heute schon etwas zur Seite legen... doch viele denken sicher nur, ist noch so weit weg und wenn.. es gibt doch noch den Staat.
  • 03.08.2017, 15:34 Uhr
  • 4
Soweit denken nicht viele !
Da ist das "" mithalten "" / " mithecheln " wichtiger !
Der Nachbar hat eine neue Blechbüchse , also benötige ich auch eine , egal wenn mein Auto noch gut in Schuss
ist !( nur als Beispiel )
Dieses verdattelte Geld in einen kleinen Sparer , gleich welcher Art , investiert und schon hat man ein bisserl mehr Rente !
Das setzt natürlich voraus, das ich Eigenverantwortung übernehme , und die wird immer weniger genau wie die Zivilcourage!
  • 03.08.2017, 15:41 Uhr
  • 2
Es ist ja bequemer... andere für sich denken und handeln zu lassen....
  • 03.08.2017, 15:42 Uhr
  • 2
Viele, die ich persönlich kennengelernt habe hatten weniger, die kleinste Rente war 550,- Euro. Aber es geht ums Prinzip, 40/50 Jahre einzahlen und dann doch nicht davon leben können.
  • 03.08.2017, 16:36 Uhr
  • 3
und diese können aufstocken lassen, bekommen diese kein Wohngeld o. ä.?
  • 03.08.2017, 16:37 Uhr
  • 0
Habe ich in meinem Eingangskommi geschrieben !
  • 03.08.2017, 16:39 Uhr
  • 1
  • 03.08.2017, 16:39 Uhr
  • 2
ich finde es Traurig ,dass man bei 40 /45 und vill. auch 50 Arbeitsjahre noch zum Amt laufen muss weil die erarbeitete und immer nach unten korrigierte Rente nicht ausreicht um davon leben zu können.
  • 03.08.2017, 21:01 Uhr
  • 2
nur in diesem Beispiel... sind ja schon die Söhne in Hartz4.. da kann natürlich gar keine höhere Rente bei rumkommen

Die Rentenübersicht, zeigt doch, wieviel man ausbezahlt kommt, hier muss jeder für sich überlegen, wieviel er zurücklegen kann. Mal auf eine Packung Zigaretten verzichten, sorry, aber mittlerweile gehören die für mich zu den Luxusgütern so teuer wie die sind... jeder kleine Betrag kann helfen, hier ist Eigenverantwortung gefragt.

nur wer wenig einzahlt, kann keine üppige Rente erwarten
  • 03.08.2017, 21:10 Uhr
  • 1
Das Problem der Altersarmut ist leider schon lange bekannt. 2012 schockte Ursula von der Leyen die Republik mit folgender Erkenntnis:
"In einem Schreiben an die Junge Gruppe in der Union warnt die Arbeitsministerin vor einem Verfall der Renten ab dem Jahr 2030. Wer heute weniger als 2500 Euro verdiene, müsse dann zum Sozialamt."
"Ab dem Jahr 2030 erhielten selbst Arbeitnehmern, die 2500 Euro brutto im Monat verdient und 35 Jahre Vollzeit gearbeitet haben, nur eine Rente in Höhe des Grundsicherungsbetrags von 688 Euro"
Quelle: https://www.welt.de/wirtschaft/artic...brutto.html
Was ist seit dem, also 2012, diesbezüglich passiert?
- der Mindestlohn ist um gigantische 0,34 € auf eine schwindelerregende Höhe von 8,84 € explodiert
-die Altersversorgung der Bundesttagsabgeordneten ist erhöht worden:
"Die Pensionen der Bundestagsabgeordneten steigen rasant an! Innerhalb eines halben Jahres ist die Höchstpension von 5570 auf 6130 Euro gestiegen. Sie liegt damit erstmals über 6000 Euro!

Ursache dafür sind die Diätenerhöhungen am 1. Juli 2014 und zu Anfang dieses Jahres um insgesamt 830 Euro. Dadurch stiegen die Bezüge von 8252 auf 9082 Euro."
Quelle: http://www.bild.de/politik/inland/bu...4.bild.html
insoweit kann man den Abgeordneten nicht unterstellen, dass sie nicht wüßten, wie viel Geld ein etwas älterer Mensch benötigt, um im Alter versorgt zu sein.
Anders gesagt: Unseren Politikern ist es wurscht, ob die Rentner, die sie wählen in Not leben, ihnen ist es nur wichtig, dass sie in Alter in Sauss und Brauss leben können, und in soweit 9x mehr monatlich zur Verfügung hat, als jene, die nicht 27 Jahre, sondern 40 oder 50 Jahre lang gearbeitet haben.
Rentengerechtigkeit kann m.E. nur das bedingungslose Grundeinkommen schaffen, aber als ich das 2013 mit Vertretern der ex-SED diskutieren wollte, war denen diese Vorstellung zu links ...
  • 05.08.2017, 07:07 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
"Wer heute weniger als 2500 Euro verdient, dem droht Altersarmut
Die neue Renten-Schock-Tabelle"
Ministerin von der Leyen: Legitimität des Rentensystems in Gefahr

Nach Berechnungen ihres Hauses droht ab 2030 allen Arbeitnehmern, die weniger als 2500 Euro brutto im Monat verdienen und 35 Jahre Vollzeit gearbeitet haben, eine Rente unterhalb des Grundsicherungsbetrags von 688 Euro.
Quelle: http://www.bild.de/geld/wirtschaft/w...2.bild.html

dieser Artikel ist fast 5 Jahre alt. Was ist diesbezüglich in den vergangenen 5 Jahren passiert?
nichts!
außer, dass sich die Bundestagsabgeordneten nach 28 Jahren Zugehörigkeit, ihre volle Altersbezüge von inzwischen fast 6000.- € monatlich angehoben haben ...
und dass der Mindestlohn um sagenhafte 0,34 € angehoben wurde ...
d.h. bei einer 40 Std. -Woche um gigantische 58,48 €, monatlich, brutto!!
  • 03.08.2017, 11:59 Uhr
  • 2
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Und als Gegenstück zu diesem Kommentar:
Berlin (dpa) - Bundestagsabgeordnete haben in der zu Ende gehenden Legislaturperiode Nebeneinkünfte von mindestens 26,5 Millionen Euro erhalten. Das berichtete die Organisation abgeordnetenwatch.de, die die Selbstauskünfte der Volksvertreter ausgewertet hat.
  • 03.08.2017, 11:44 Uhr
  • 3
Rentner können auch Nebeneinkünfte erzielen . . . .Und, auch das, das Rentenamt macht schon sehr früh darauf aufmerksam, wieviel oder wie wenig die Rente später betragen wird. Besser, man kümmert sich selber, auf Staat oder Partei sich zu verlassen . . . . naja ...das ist sehr einfach und für die meisten hier ohnehin zu spät.
  • 03.08.2017, 12:09 Uhr
  • 2
Die Abgeodneten, die die meisten Nebeneinkünfte haben (über 60%), sind in der CDU/CSU!
  • 03.08.2017, 16:15 Uhr
  • 4
Egal, alle kassieren nebenbei ab . . . A L L E . Nur Frau Merkel selber nicht ! Oder hat man darüber was gehört ?
  • 03.08.2017, 16:46 Uhr
  • 1
Waltraud Clasen davon wirst du ganz bestimmt nie etwas erfahren ob die Merkeln Nebeneinkünfte hat....
  • 03.08.2017, 20:52 Uhr
  • 3
Für besonders Kluge Schreiberlinge! Der Verstand gleicht dem Holzwurm. Je tiefer er bohrt, umso dunkler wird es um ihn herum.
  • 04.08.2017, 10:38 Uhr
  • 4
HC,
nee, Christoph hat nur deine "Kommentare" gelesen, da drängt sich dieses Bild mit Macht geradezu auf ...
aber zu Sache, inhaltlich ...
",gerecht wäre zum Beispiel sowas wie dich auf den Mond zu schiessen."
gerecht ist in diesem Fall der Hinweis auf Art. 5 Abs. 1 GG ...
aber als "guter" Demokrat hast du ein Problem mit unserem Grundgesetz und insoweit auch mit der Meinungsfreiheit ...
  • 05.08.2017, 07:12 Uhr
  • 2
für dich mag unser Grundgesetz albern sein, für mich ist es das nicht ...
  • 05.08.2017, 09:38 Uhr
  • 2
mein Grundgesetz?
wie kommst du auf dieses dünne Brett?

" Der Parlamentarische Rat hat am 23. Mai 1949 in Bonn am Rhein in öffentlicher Sitzung festgestellt, daß das am 8. Mai des Jahres 1949 vom Parlamentarischen Rat beschlossene Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland in der Woche vom 16.-22. Mai 1949 durch die Volksvertretungen von mehr als Zweidritteln der beteiligten deutschen Länder angenommen worden ist."
von wegen mein Grundgesetz ...
  • 05.08.2017, 09:49 Uhr
  • 1
"und damit er Usern von sozialen Netzwerken damit Tag für Tag auf den Keks gehen kann."
denjenigen, die unser Grundgesetz als albern abtun, die ein Problem mit unserer Meinungfreiheit haben, denen gehe ich sehr gerne Tag für Tag auf den Keks und erinnere sie an unser Grundgesetz und insoweit auch an den Art. 5 Abs. 1 GG
  • 05.08.2017, 09:58 Uhr
  • 1
ja, mir ist bekannt, dass dir unser Grundgesetz am Hinterteil vorbeigeht ...
  • 05.08.2017, 10:16 Uhr
  • 2
ich wollte schon immer mal erklärt haben, mit welchen Themen sich jemand beschäftig, der wie du "mhr" im Kopf hat als schwenken ...
  • 05.08.2017, 10:30 Uhr
  • 2
das betrübt mich aber sehr, dass du in der Schule versagt ...
und daher das Abi nicht geschafft hast ...
  • 05.08.2017, 10:46 Uhr
  • 2
hm ...
wie oft mußtest du denn das 3. Schuljahr "wiederhlen"?
*neugierig guck*
  • 05.08.2017, 12:41 Uhr
  • 3
  • 05.08.2017, 14:19 Uhr
  • 2
"Die von dir entdeckten Rechtschreibefehler sind in Wirklichkeit nur einen Fehler in meiner Tastatur zu verdanken. "

Rechtschreibe fehler?
bei uns im Saarland sagt und schreibt man nicht Rechtschreibe-Fehler, sondern Rechtschreib-Fehler ...
sogar Duden hat das von uns übernommen ...

bei Rechtschreibfehler liegt die Ursache der Fehler nicht an der Tastatur, sondern sitzt davor ....
wer oder was das wohl sein mag ...
  • 05.08.2017, 17:56 Uhr
  • 1
...sind nur einem ....Fehler zu verdanken usw. einem ...
  • 05.08.2017, 18:07 Uhr
  • 2
@Waltraud,
so gemein wollte ich nicht sein, dass ich auch noch auf diesen grammatikalischen Fehler hingewiesen hätte ...
"Rechtschreibe-Fehler" ist doch wirklich zum schreien komisch, oder?
hm ... ein Schleimer, der sich als Oberklugscheißer profilieren will ...
irgendwie paßt das nicht zusammen ...

"Als Schleimer bezeichnet man eine Person, deren Verhalten von Heuchelei und Opportunismus geprägt ist."

"Als Besserwisser (milder: Naseweis; derber: Klugscheißer) wird umgangssprachlich jemand bezeichnet, der die Gewohnheit hat, anderen gegenüber damit anzugeben, dass er sich in bestimmten (oder in allen) Angelegenheiten besser auskennt und besser darin urteilen kann oder auf bestimmten (oder auf allen) Wissensgebieten ..."
beides auf Wikipedia nachzulesen ....
  • 05.08.2017, 18:33 Uhr
  • 2
ohje,
da hat wieder einer blendende Laune ...
kann es sein, dass du nach der 9. Klasse die Schule verlassen mußtest?
du hattest nämlich behauptet: "entspricht im Rest von Deutschland Sc hulabschluss nach der 6. Wiederhlung des dritten Schuljahrs. "
3+6= 9 ... wenn ich mich herabliese solchen Unfug zu insinuieren, dann wäre es die 10. Wiederholung des 3. Schuljahres ... 10+3= 13
ich will natürlich nicht in Abrede stellen, dass du stolz auf deine schulischen Großtaten sein darfst ...
vielleicht machst du dir ja die Zeit, und informierst dich über den Begriff "schleimig" ... denn so wie du ihn verwendest ist evident, dass dir nicht ganz klar ist, was er bedeutet ...
  • 06.08.2017, 09:51 Uhr
  • 2
es sei dir verziehen, hast ja nur Hauptschulabschluß ...
  • 06.08.2017, 10:03 Uhr
  • 2
Tommy B. Als ich von der mittelprächtigen Schule abging, zählte der damalige Hauptschulabschluß sehr viel. Ich hatte viele erlebt . . . nur mit Hauptschulabschluß . . . die besser in ihren Berufen waren als Uni-Abgänger z.B. und sehr steile Karrieren gemacht haben, die angepackt haben. Heute haben wir nur Akademiker . . . und keinen Nachwuchs in den Handwerksberufen !
  • 06.08.2017, 10:11 Uhr
  • 1
@Waltraud,
das will ich auch nicht in Abrede stellen ...
ein Hinweis "hast ja nur Hauptschulabschluß" war ausschließlich für den netten und sehr liebenswerten HC gemeint ...
es stimmt schon, wer heute sein Abi in der Tasche hat, der meint studieren zu müssen, auch wenn er dazu nicht geeignet ist.
Das liegt zum einen an den Vorstellungen der Eltern, zum anderen dass der Wert des Schulabschlusses, politisch gewollt, erodiert ...
zu welchen "Glanztaten" deutsche Schüler fähig sind, zeigt die Pisa-Studie ...
"273 Schüler absolvieren Abitur mit 1,0"
Quelle: http://www.mdr.de/sachsen/immer-mehr...ss-100.html
  • 06.08.2017, 10:21 Uhr
  • 1
richtig, das sieht der angeblich schleimige Oberklugscheißer genauso ...
aber: wer andere als schleimige Oberklugscheißer bezeichnet, hat offensichtlich ein anders Verständnis darüber, was es bedeutet Mensch zu bleiben ...
mein Verständnis darüber findest du in Art. 1 Abs. 1 GG

übrigens, um das zu verstehen benötigt man nicht die Allgemeine Hochschulreife, ein halbwegs vernünftiger Hauptschulabschluß reicht völlig aus, um zu verstehen, was der Art. 1 Abs. 1 GG meint ...
  • 06.08.2017, 11:16 Uhr
  • 1
mein Anstand verbietet mir dich so zu bezeichnen wie du dich benimmst ...
schon vergessen, nicht umsonst müssen deine Kommentare vom Team gelöscht werden, da du dich so benimmst, wie du dich benimmst ...
würdest du dich so benehmen, wie es Art. 1 Abs. 1 GG vorgibt, würde nicht ein einziger deiner Kommentare vom Team gelöscht werden müssen!
  • 06.08.2017, 13:09 Uhr
  • 1
Hört jetzt auf zu streiten ...
  • 06.08.2017, 17:48 Uhr
  • 0
@Waltraud,
wir streiten nicht ...
der "liebe" HC hat leider noch nicht begriffen, dass seine "nette" Art ursächlich dafür ist, dass das Team seine besonders "netten" verbalen Entgleisungen löschen muß, da diese gegen die Nutzungsbedingungen verstoßen ...

"Wo besitzt du dnn Anstand ?"
mein Anstand verbietet es mir auf dein Niveau abzustürzen und mich ähnlich verbalen Entgleisungen hinzugeben, wie du das leider machst.
Daher werden deine Kommentare gelöscht und nicht meine!
Schon vergessen?
Art. 1 Abs. 1 GG
wäre ich gemein, würde ich behaupten, dass dieser Hinweis einen alten Mann, der nach der 9. Klasse die Schule verlassen mußte möglicherweise überfordert ...
da ich aber nicht gemein bin, verzichte ich auf diesen Hinweis ...
  • 06.08.2017, 18:07 Uhr
  • 0
hm ...
meine beknackten Paragraphen?
UNSER Grundgesetz ist in Artikeln und nicht in Paragraphen gegliedert ...
und UNSER Grundgesetz ist die Grundlage UNSERER Demokratie ...
das sollte auch einem, der nur den Hauptschulabschluß geschafft hat einleuchten ...

übrigens, du mußt dir schon etwas "bessers" einfallen lassen, um mich zu provozieren ...
"einsames altes Männchen,dass sein trauriges Dasein" ... "das sein sinnloses Dasein vom Schicksal möglichst schnell beendet wird."
darüber kann ich nur lachen!
  • 06.08.2017, 19:35 Uhr
  • 0
  • 06.08.2017, 20:54 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Altersarmut wird noch lange nicht vom Tisch sein und es wird Zeit,
dass sich in unserer Rentenpolitik etwas ändert. Viele alte Menschen
schämen sich und wollen nicht auf ein Amt gehen, um ihre Bedürftigkeit offen zu legen. Da ich ehrenamtlich in der Seniorenarbeit tätig bin, weiß ich, wie es um diese Menschen steht.
  • 03.08.2017, 09:37 Uhr
  • 2
Hallo Lina, die Aussage habe ich auch bekommen.
Viele Rentner wussten nicht mal, das sie zum Amt gehen können.
Sie versuchen einfach mit Zeitungsaustragen und Flaschen sammeln durchzukommen. Schon traurig...
  • 03.08.2017, 09:40 Uhr
  • 3
Ja, so ist es - leider
  • 03.08.2017, 09:42 Uhr
  • 2
Liebe Doris, ich selbst war jahrelang in der Seniorenbetreuung bei der Organisation Äskulap und in der Volkssolidarität ehrenamtlich tätig. Ich habe wenn ich für 1 € Kräfte eingesprungen bin bei der Essenausgabe in den Wohnungen der Alten das Elend gesehen. Verdreckte Wohnungen, Menschen die mangels Beweglichkeit auf dem Sofa sitzen, schlafen und essen. Die einzige Abwechslung ist der Besuch vom Pflegedienst drei mal am Tag für die nötigste Körperpflege und der Bringedienst vom Essen. Da vegetieren Menschen in einem der reichsten Länder der Welt in ihren Wohnungen nur um nicht in ein Heim zu müssen und somit nicht der Allgemeinheit zur Last zu fallen. Solche Kapitalverbrecher in den Chefetagen wehren sich gegen den Begriff Konzernversagen wenn sie Milliarden auf Milliarden an Vermögen vernichten und unsere perverse Regierung schaut dabei zu. Dabei ist doch für Alles und Jeden Geld da. Was aber noch mehr aufregt sind solche Hohlen Betonköpfe die hier auf der Seite nur ihre dummen und Menschen verachtenden Kommentare los lassen. Ich werde diese Person ab sofort aus allen meinen Kommentaren löschen.
  • 03.08.2017, 10:38 Uhr
  • 5
der getretene Hund bellt ...
  • 03.08.2017, 11:51 Uhr
  • 3
  • 03.08.2017, 12:00 Uhr
  • 1
Jürgen Lengsfeld, viele alte w
Menschen wollen aber gar nicht aus Ihren Wohnungen in ein Seniorenheim gehen, manche weil sie Angst haben das Ihr ganzes Erspartes draufgeht, das Sie ja den Kindern vererben wollen, die sich aber einen Dreck um die Alten scheren, andere weil sie denken das die Kinder zur Kasse gebeten werden, was in den wenigsten Fällen zutrifft....
  • 03.08.2017, 13:22 Uhr
  • 3
Jürgen wize.life-Nutzer

Zitat:

Verdreckte Wohnungen, Menschen die mangels Beweglichkeit auf dem Sofa sitzen, schlafen und essen. Die einzige Abwechslung ist der Besuch vom Pflegedienst drei mal am Tag für die nötigste Körperpflege und der Bringedienst vom Essen. Da vegetieren Menschen in einem der reichsten Länder der Welt in ihren Wohnungen nur um nicht in ein Heim zu müssen und somit nicht der Allgemeinheit zur Last zu fallen


Zitatende

du hast keine Ahnung von Pflegedienst und auch nicht davon, wie diese arbeiten. Alte Menschen wollen lieber in ihrer gewohnten Umgebung bleiben und nicht in ein Altersheim... es gibt neben dem pflegerischen Aufwand auch die Möglichkeit einer Haushaltshilfe, die je nach Pflegegrad 1x oder mehrmals die Woche in die Haushalte geht, dort den Haushalt macht... und nicht nur das.. diese sitzt auch mit diesen Menschen und unterhält sich mit ihnen, oder geht einkaufen oder geht mit ihnen spazieren... ein dahinvegetieren sieht anders aus aber nicht so.

ich spreche aus Erfahrung
  • 03.08.2017, 20:03 Uhr
  • 0
naja, wer sich auskennt, dem ist dies nicht unbekannt:

"Wie kriminelle Pflegedienste Versicherungen betrügen"

"Die Zahl betrügerischer Pflegedienste, die mit falschen Abrechnungen Geld verdienen, nimmt immer mehr zu.
Häufig stammen die Täter aus Russland oder der Ukraine, bisweilen werden Angehörige und Pflegebedürftige sogar zu Mittätern."
Quelle:http://www.sueddeutsche.de/bayern/ermittlungen-wie-kriminelle-pflegedienste-versicherungen-betruegen-1.3525520
  • 03.08.2017, 23:00 Uhr
  • 1
Ausnahmen gibt es immer, doch der überwiegende Teil an Plflegediensten arbeitet korrekt. Wer sich hier mit einem Pflegedienst aus Russland einlässt, also ich kenne niemanden, ist selbst schuld, denn hier gibt es genügend solcher Dienste, die korrekt arbeiten. Wenn jemand einen Pflegedienst sucht, sollte sich auf der Seite seiner Krankenkasse umsehen, dort werden Rankings verteilt.

Meine Mutter hat einen Pflegedienst, den ich ausgesucht habe. Sie ist zufrieden und glücklich damit, so ist ihr ein Leben in ihren eigenen Wänden noch möglich gemacht worden. Dieser Pflegedienst hat eine gute Bewertung bei der Krankenkasse gehabt, ich bin dorthin gefahren, habe mich bei diesen umgeschaut und mit den dortigem Pflegedienstleiter lange gesprochen. Danach wurde ein Termin mit meiner Mutter zu Hause gemacht, wo dann passgenau auf ihre Bedürfnisse hin, der Einsatzplan besprochen wurde.

So kann es auch laufen!
  • 04.08.2017, 09:57 Uhr
  • 1
" Wer sich hier mit einem Pflegedienst aus Russland einlässt"
so wie ich den Artikel verstanden habe waren es keine Pflegedienste aus Rußland. Denn es wurde nur ausgesagt, dass die Täter häufig aus Rußland oder der Ukraine stammen.
Dass ein Pflegedienst, dessen Sitz sich nicht in der EU befindet, hier tätig werden kann, wird wohl kaum möglich sein.
  • 04.08.2017, 10:04 Uhr
  • 1
diese Pflegedienste laufen auch vermehrt bei deren Landsleute auf und Wohngruppen.. es muss jeden Tag dokumentiert werden, was alles getan wurde. Dieses Tagebuch liegt z. B. bei meiner Mutter, sie kann dort jederzeit, oder auch ich, nachlesen, was genau gemacht wurde. Die Krankenkasse hat einen bestimmten Satz entsprechend ihrer Pflegegruppe genehmigt und die Leistungen, die sie z. b. bekommt, decken diesen Satz. alles was darüber ginge, müsste sie dann privat bezahlen.

zu der russischen Pflegedienstmafia dies:

Russische Pflegedienste begehen nach Erkenntnissen des Bundeskriminalamts (BKA) milliardenschweren Sozialbetrug.

Die osteuropäischen Banden verlagerten ihr Geschäft auch auf lukrative Intensivpflegepatienten

http://www.n-tv.de/wirtschaft/Russis...483441.html
  • 04.08.2017, 10:13 Uhr
  • 0
" es muss jeden Tag dokumentiert werden, was alles getan wurde."
es wir täglich das dokumentiert, was angeblich alles getan wurde ...
und genau das ist das Problem ... denn niemand kontrolliert, ob das, was dokumentiert wurde auch wirklich gemacht wurde...
  • 04.08.2017, 11:57 Uhr
  • 1
diese Mafia war vorwiegend bei Intensivpatienten, ich weiß nicht, ob du weißt, welche Menschen das sind?

Menschen, die nichts mehr allein machen können und nur auf Hilfe durch andere angewiesen sind, diese leben auch nicht mehr in den eigenen vier Wänden und können sich auch nicht mehr wehren.

doch ich kontrolliere das ich rufe auch bei der Krankenkasse an und frage nach.
  • 04.08.2017, 11:58 Uhr
  • 2
Es ist doch komisch das immer die selben sagen das ich lüge, es sieht ja alles viel besser aus als ich es hin stelle. Ich habe nie behauptet das alle Pflegedienste schlecht arbeiten, ich habe lediglich Fälle aufgezählt die ich in meiner Tätigkeit bei den Organisationen gesehen habe. Natürlich gibt es Haushaltshilfen, aber ab wann kommen die? Oder was kosten die? Ich kenne auch das aus Erfahrung. Meine Mutter hatte einen Pflegedienst, der war in der Pflege prima, schickte auch eine Putzkraft die meine Mutter aber selbst von ihrer Rente bezahlen mußte. Kam ich unangemeldet saß die Dame mit meiner Mutter beim Kaffee trinken. Das kostet dann 12,50 € die Stunde. Von verschwundenem Kaffee oder Geld will ich erst nicht sprechen weil ich nicht weis ob gestohlen oder geschenkt wurde. Irgendwann habe ich selbst bei meiner Mutter geputzt.
  • 04.08.2017, 13:24 Uhr
  • 1
wenn ein Pflegedienst in einen wie du scheibst "verwahrloste" Wohnung käme, würden sie dementsprechend handeln!
seit dem 1.1.2017 kann über das Betreuungsgeld in Höhe von 125,-- Euro, diese Haushaltshilfe abgerechnet werden.. du scheinst nicht auf dem neuesten Stand zu sein... auch die Annahme, dass alte Menschen lieber in ein Altersheim wollen, ist nicht richtig.

was du erlebt hast, kann passieren, sicher, doch ist das nicht die Regel.
  • 04.08.2017, 13:32 Uhr
  • 0
Immer die gleiche Masche von dieser Frau.

auch die Annahme, dass alte Menschen lieber in ein Altersheim wollen, ist nicht richtig.

Ich habe geschrieben
„Da vegetieren Menschen in einem der reichsten Länder der Welt in ihren Wohnungen nur um nicht in ein Heim zu müssen und somit nicht der Allgemeinheit zur Last zu fallen.“
Das ist genau das Gegenteil. Aber so seid ihr Schönredner, alles verdrehen oder relativieren. Es hat einfach keinen Zweck mit euch zu diskutieren.
  • 04.08.2017, 13:39 Uhr
  • 2
bei deiner Aufzählung hast du dies noch vergessen:

"Verdreckte Wohnungen, Menschen die mangels Beweglichkeit auf dem Sofa sitzen, schlafen und essen. Die einzige Abwechslung ist der Besuch vom Pflegedienst drei mal am Tag für die nötigste Körperpflege und der Bringedienst vom Essen. Da vegetieren Menschen in einem der reichsten Länder der Welt in ihren Wohnungen nur um nicht in ein Heim zu müssen und somit nicht der Allgemeinheit zur Last zu fallen"


Alte Menschen vegetieren nicht in ihren Wohnungen! Diese wollen in ihrer vertrauten Umgebung bleiben, mit ihren vertrauten Möbeln und Erinnerungen!

Es gibt die Caritas, es gibt Rentnertreffs, es gibt die"helfende Hand" die in solchen Haushalten gehen.

nur, dazu muss sich dieser Rentner auch um Kontakaufnahme bemühen, hat er einen Pflegedienst, kann dieser alles für ihn erledigen.


und wenn ein Mensch in ein Altersheim will... dann kann er auch gehen! Niemand zwingt ihn zu Hause zu bleiben


was du hier schreibst ist reinstes Kopfkino.

und unterlasse deine Beleidigungen!
  • 04.08.2017, 14:10 Uhr
  • 0
oh, jetzt wo du es erwähnst...
  • 04.08.2017, 14:38 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.