wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Computer-Viren-Alarm - Schadsoftware breitet sich auch auf anderen Geräten a ...

Computer-Viren-Alarm - Schadsoftware breitet sich auch auf anderen Geräten aus

News Team
03.01.2017, 18:04 Uhr
Beitrag von News Team

Dass Laptops, Tablets und Smartphones von Comuter-Viren befallen werden können, ist nicht neu. Ein aktueller Fall zeigt jedoch, dass inzwischen auch andere Geräte in Gefahr sind!

Der Software-Entwickler Darren Cauthon hat ein Problem. Hacker haben seinen Fernseher außer Betrieb gesetzt. Auf Twitter postete er eine Foto, das den Bildschirm zeigt, auf der eine sogenannte Ransom-Note zu sehen ist.

Ransomware (Ransom = englisch für Lösegeld) nennt man eine spezielle Art von Viren, die ein Gerät sperren. Erst wenn die Betroffenen ein Lösegeld an die Erpresser zahlen, soll es wieder frei geschaltet werden. Für Experten war es nur eine Frage der Zeit, bis die Ransom-Attacken sich auf andere Geräteklassen ausbreiten. Besonders gefährdet sind Fernseher die wie ein Handy mit dem Betriebssystem Android laufen.

Im Fall von Darren Cauthon zeigte das TV-Gerät eine angebliche Nachricht des FBI. Sein Smart-TV sei mit einer Version der „Cyber.Police“-Ransomware infiziert worden, auch bekannt als FLocker, Frantic Locker oder Dogspectus. Gegen Zahlung von 500 Dollar sollte die Sperre seines Fernsehers aufgehoben werden.

Kommentatoren vermuteten aber eine gewisse Mitschuld Cauthons an seiner misslichen Lage. Sie vermuten, dass er sich den Virus durch das Installieren von Software zum illegalen Streamen von Filmen eingehandelt hat. Entsprechend hält sich das Mitleid in Grenzen:

Da lädt einer eine App auf einen Uralt-Fernseher, um geklaute Kinofilme zu sehen und plötzlich sollen ALLE Smart-TVs schlecht sein?

Gefährliche Produkte: Das sind die wichtigsten Rückrufe 2016

Mehr zum Thema

Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.